Skip to main content
main-content

15.08.2018 | Übersichten | Sonderheft 4/2018

Trauma und Berufskrankheit 4/2018

Exoskelett: Therapiesystem oder Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 4/2018
Autoren:
Dr. D. Kuhn, B. Freyberg-Hanl

Zusammenfassung

Die Schätzungen zur weltweiten Inzidenz von Querschnittlähmung (QSL) belaufen sich auf 40 bis 80 neue Fälle jährlich pro 1 Mio. Einwohner. Historisch waren bis zu 90 % der Fälle von QSL traumatischen Ursprungs. Die betroffenen Menschen mit nichttraumatischer QSL sind in der Regel älter und leiden an fortschreitenden Erkrankungen. Ein bedeutender Anteil der Unfälle, die zu QSL führen, ist berufsbedingt. Der Bedarf an unterstützender Technologie beginnt normalerweise mit dem Eintreten einer QSL und besteht während der gesamten Lebensdauer des Betroffenen. Welche Art der unterstützenden Technologie benötigt wird, hängt vom Grad der QSL und den damit verbundenen Beeinträchtigungen, Umweltfaktoren und personenbezogenen Faktoren und ggf. bestehenden sekundären Gesundheitsproblemen ab. Eine relativ neue unterstützende Technologie ist das robotergestützte Gehtraining mithilfe eines Exoskeletts. In der Anwendung dieser Systeme im rehabilitativen Bereich, zeigen sich nicht nur große positive Effekte auf die sensomotorischen Störungen, sondern auch auf Begleiterkrankungen/Begleitkomplikationen der Grunderkrankungen und die psychische Gesundheit. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist eine Exoskeletttherapie in der Rehabilitation von neurologischen Gangstörungen eine hervorragende Ergänzung der etablierten therapeutischen Verfahren sowohl im Rahmen der Akutbehandlung als auch im Rahmen lebenslanger Nachsorge.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 4/2018

Trauma und Berufskrankheit 4/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197€ im Inland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 207 € im Ausland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 17,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise