Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

08.05.2017 | Leitthema | Ausgabe 5/2017

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 5/2017

Extrakorporale Therapien bei Lebererkrankungen

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin > Ausgabe 5/2017
Autoren:
D. Jarczak, G. Braun, PD Dr. V. Fuhrmann
Wichtige Hinweise
D. Jarczak, G. Braun, PD Dr. V. Fuhrmann im Namen der Sektion Gastroenterologie der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin.

Zusammenfassung

Akute sowie akut-auf-chronische Lebererkrankungen können verschiedene Ursachen haben und zu hepatalem und extrahepatalem Organversagen führen. Lebererkrankungen bestehen bei bis zu 20 % der kritisch kranken Patienten und führen zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität. Extrakorporale Verfahren sind in der Therapie dieser Erkrankungen häufig erforderlich. Diese umfassen konventionelle Nierenersatzverfahren, artifizielle und bioartifizielle Leberunterstützungsverfahren sowie Plasmaaustausch. In verschiedenen randomisiert-kontrollierten Studien wurde bei artifiziellen Leberunterstützungsverfahren gezeigt, dass die Verfahren sicher sind und verschiedene Behandlungsvorteile, wie die Verbesserung der hepatischen Enzephalopathie und der Hämodynamik, bewirken. Ein Überlebensvorteil wurde in einzelnen randomisiert-kontrollierten Studien für verschiedene Subgruppen beobachtet. In Gegensatz dazu wurde der Einsatz von konventionellen Nierenersatztherapien bei kritisch kranken Patienten mit Lebererkrankungen lediglich in retrospektiven Fallserien untersucht und war bei Patienten mit Leberzirrhose mit sehr hohen Mortalitätsraten assoziiert. Zusammenfassend sind extrakorporale Therapien bei Patienten mit Lebererkrankungen und kritischer Erkrankung ein Eckpfeiler der therapeutischen Optionen. Zukünftige Untersuchungen sollten neben dem Vergleich der verschiedenen Verfahren den Zeitpunkt des Beginns, die Dauer von extrakorporalen Therapien sowie Kriterien der therapeutischen Futilität insbesondere bei Patienten mit Leberzirrhose untersuchen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.
NUR FÜR KURZE ZEIT 100€ SPAREN!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 5/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.