Skip to main content
main-content

Gynäkologische Onkologie

Gynäkologie Facharzt-Training – Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

9 Trainingsfälle

60-jährige Patientin mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom – Fall 4

Bei einer 60-jährigen Patientin bestehen seit einigen Monaten ziehenden Bauchschmerzen und eine Obstipationsneigung; im Alter von 50 J. wurde eine laparoskopische Hysterektomie durchgeführt. Die väterliche Großmutter ist mit 65 J. an einem Ovarialkarzinom verstorben, eine väterliche Tante mit 70 J. an Brustkrebs erkrankt. Die Patientin hat bis auf eine Hypertonie keine relevanten Komorbiditäten. Welche Erkrankung vermuten Sie?

43-jährige Patientin mit rezidivierend auffälligen PAP-Abstrichen – Fall 9

Eine 43-jährige GII/PI stellt sich am 02.04.2020 in unserer Kolposkopiesprechstunde mit extern gesichertem ACIS und CIN III vor. Die Patientin berichtet, seit April 2019 rezidivierend auffällige Abstriche gehabt zu haben. Beschwerden habe sie derzeit keine. Der PAP-Abstrich ergab einen PAP IVb-p und der HPV-HR-Abstrich war positiv für Typ 18 und 45. Welche weiteren Untersuchungen nehmen Sie vor?

42/w mit auffälligem Befund in der rechten Brust – Fall 19

Bei einer 42-jährigen Patientin ergab sich bei der Sonographie der Verdacht auf ein Mammakarzinom. Die histologische Untersuchung der sonographisch-gesteuerten Biopsiepräparate ergab ein triple-negatives Mammakarzinom (ER 0 PR0 Her2/neu 1+/neg, G3) des klinischen Stadiums cT2 (2.3cm) cN0 cM0. In ihrer Familie sind keine weiteren Krebserkrankungen bei Angehörigen bekannt. Bei der Patientin wurde eine genetische Untersuchung veranlasst, die den Nachweis einer Keimbahnmutation im BRCA1-Gen erbrachte. Wie gehen Sie vor?

59/w mit nodal-positivem Vulvakarzinom – Fall 29

Die Vorstellung der 59-jährigen adipösen Patientin erfolgt mit seit ca. einem Jahr bestehenden vulvären Beschwerden im Sinne von Brennen sowie einer zuletzt größenprogredienten Läsion. Letzte gynäkologische Krebsvorsorge vor drei Jahren, diese hatte sich anamnestisch unauffällig gezeigt. Keine relevanten Vordiagnosen. Was klären Sie als Nächstes ab?

72/w mit hormonsensiblem Mammakarzinom der linken Mamma – Fall 33

Eine 72-jährige Patientin stellte sich im Brustzentrum mit einem neu aufgetretenen Tastbefund der linken Mamma vor. Anamnestisch ist dieser vor 2 Monaten erstmals aufgefallen. Eine Mammo- und Sonographie wurden bereits extern durchgeführt. Es zeigte sich ein 14mm großer, suspekter Befund (BIRADS 5) der linken Mamma bei 2 Uhr, ohne suspekte axilläre Lymphknoten.
Was klären Sie als Nächstes ab?

38/w mit einem triple-negativem Mammakarzinom rechts – Fall 37

Eine 38-jährige Patientin stellte sich mit einem neu aufgetretenen Tastbefund der rechten Mamma im unteren/äußeren Quadranten vor. Mammo- und Sonographie: ein BIRADS 5 bei 8 Uhr (ca. 22mm) und ein BIRADS 4 bei 4 Uhr (ca. 12 mm) der rechten Mamma. Zudem wurde ipsilateral 1 suspekter Lymphknoten beschrieben. Die Familienanamnese ergab Brustkrebs bei der Mutter und „Unterleibskrebs“ bei der Großmutter mütterlicherseits. Wie lautet Ihre Verdachtsdiagnose?

27/w mit glatt begrenztem Unterbauchtumor – Fall 42

27-jährige Nulligravida, 182 cm und 80 kg (BMI 24,2 kg/m²) stellte sich mit seit drei Wochen zunehmenden Unterbauchschmerzen links, begleitet von Taubheitsgefühl im linken Fuß in einer auswärtigen orthopädischen Klinik vor. Eine motorische Schwäche in den Beinen wurde nicht bemerkt. Miktions- und Defäkationsstörungen wurden verneint. MRT-LWS und Becken: “ovarieller Tumor links“ mit Infiltration der linken Beckenwand, knöcherne Strukturen o.B.
Wie gehen Sie weiter vor?

72/w mit einem kutanen Rezidiv eines Mammakarzinoms – Fall 44

Eine 72-jährige Patientin stellt sich mit neu aufgetretenen kutanen Knötchen im Bereich der linken Mamma unten innen vor. Diese würden klinisch keine Beschwerden bereiten. Voraus geht ein Mammakarzinom vor etwa 9 Jahren, welches mittels Segmentresektion, adjuvanter Radiatio und endokriner Therapie mit einem Aromataseinhibitor behandelt wurde. Sie stellen den Verdacht auf eine kutane Metastasierung in Sinne eines späten Lokalrezidives und sichern die Diagnose mittels einer Punch-Biopsie. Was müssen Sie noch beachten?

70/w mit Postmenopausenblutung – Fall 45

Eine 70-jährige G0/P0 stellt sich vor. Sie klagte über eine erstmalig aufgetretene Blutung seit der Menopause mit 52 Jahren. Sonst keine Beschwerden. Nebendbefundlich Adipositas (BMI 55), Diabetes mellitus Typ II, arterielle Hypertonie.Was prüfen Sie als Erstes?

weitere Gebiete

Bildnachweise