Skip to main content
main-content

Notfälle

Pädiatrie Facharzt-Training – Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung

15 Trainingsfälle

3/m mit Fieber und schwerer Blutung im oberen Gastrointestinaltrakt – Fall 2

Ein 3-jähriger Junge wird mit Fieber stationär aufgenommen und bei V.a. Sepsis antibiotisch behandelt. Nach wenigen Tagen entwickelt er plötzlich einen Kreislaufkollaps bei schwerer oberer gastrointestinaler Blutung. Wegen der Hämatemesis und Aspirationsgefahr wird er intubiert. Wie gehen Sie diagnostisch vor?

13/m mit akuten rechtsseitigen Unterbauchschmerzen – Fall 19

Ein 13-jähriger Patient stellt sich morgens mit seinem Vater mit Schmerzen im rechten Unterbauch in der pädiatrischen Notaufnahme vor. Er berichtet, dass die Schmerzen dort plötzlich eingesetzt haben, in die rechte Leiste ziehen und seitdem unverändert stark bestehen. Ein Gehen ist kaum möglich. Welche Maßnahmen sind notwendig, um in der Notaufnahme zügig die Diagnose zu erarbeiten?

3/w mit Gangunsicherheit, Pigmentstörungen der Haut – Fall 25

Bei der U5 des 3-jährigen Mädchens waren erstmalig hellbraune, nicht erhabene Flecken aufgefallen. Das Kind lernte freies Gehen mit 19 Monaten. Es hatte Gleichgewichtsprobleme, die sich mit einer Brille besserten. Nun sei das Mädchen zuhause erneut an Gegenstände gestoßen. Liegt ein Notfall vor?

5/m mit akuter einseitiger Schwäche – Fall 26

Etwa 1½ Stunden nach einem einminütigen rechtsseitigen Krampfanfall wird ein 5-Jähriger vorgestellt. Die Eltern beobachteten seither eine Schwäche des rechten Beins mit Hinken, eine Ungeschicklichkeit der rechten Hand und undeutliches Sprechen. Eindeutig ein Notfall.

17/m mit unklarer, schmerzhafter skrotaler Schwellung – Fall 27

Der Patient stellt sich aufgrund einer großen Raumforderung im Hoden vor. Er verneint Nachtschweiß, Gewichtsverlust oder Schmerzen. Die Raumforderung misst ca. 11 cm × 8 cm. Der Hoden ist nicht abgrenzbar, prall elastisch, indolent. Keine auffälligen Laborwerte. Wie gehen Sie vor?

14/w mit Fieber bei Granulozytopenie (Ewing-Sarkom) – Fall 28

Ein 14-jähriges Mädchen mit Ewing-Sarkom kommt nach dem 3. Chemotherapie-Block mit Fieber in die Notaufnahme. Trotz Ibuprofengaben hat es Schmerzen beim Essen, beim Schlucken und beim Stuhlgang. In den Wangentaschen weißlich belegte Ulzerationen. Perianal schmerzhafte subkutane Verhärtung, oberflächliche Analfissur. Blutbild: Hb 7,2 g/dl, Thrombozyten 15x109/l, Leukozyten 0,4x109/l, CRP 25 mg/l.

11/m mit Bauchschmerzen, Erbrechen und angestrengter Atmung – Fall 38

Der bisher gesunde 11-Jährige wird im Rettungswagen aus einer Notfallpraxis gebracht. Der dort kapillär gemessene Blutzuckerwert betrug 459 mg/dl (25,5 mmol/l); Ketone wurden auf dem Urinteststreifen in der Stärke 3+ angezeigt. Was sind Ihre initialen Behandlungsschritte?

Neugeborenes mit Trinkschwäche und Somnolenz am 2. Lebenstag – Fall 40

Auf der Entbindungsstation fällt ein Neugeborenes am 2. Lebenstag mit Trinkschwäche auf. Es sei schläfrig und lasse sich kaum wecken. Die Haut erscheine gräulich. Der Bilirubinwert sei bereits bestimmt worden und habe einen unauffälligen Befund ergeben. Welche Differenzialdiagnosen kommen infrage?

Spätes Frühgeborenes mit respiratorischer Anpassungsstörung – Fall 44

Nach der Geburt per Sectio (35+0 SSW) zeigt das Neugeborene einer 35-Jährigen mit Diabetes mellitus Typ 2 eine gravierende respiratorische Anpassungsstörung. Es wird unter CPAP-Atmungsunterstützung auf die neonatologische Intensivstation verlegt. Befunde: Blutglucose 1,4 mmol/l (25 mg/dl), Hämatokrit 68% (0,68), Interleukin-6 481 ng/l, C-reaktives Protein 22 mg/l. Wie gehen Sie vor?

16/w mit akuten frontalen und okzipitalen Kopfschmerzen, Vorstellung in Notaufnahme – Fall 67

Ein 16-jähriges Mädchen wird spätabends in die Notfaufnahme eingewiesen, mit sehr starken pochenden Kopfschmerzen frontal und okzipital, begleitet von starkem Schwindel. Eine i.v.-Schmerzmittel-Gabe (Metamizol 15 mg/kgKG) hatte keine Schmerzreduktion erbracht. Handelt es sich um einen Not- oder einen Regelfall?

3/m mit akuter Bewusstseinsstörung unklarer Genese – Fall 77

Der Rettungsdienst bringt einen bewusstseinsgetrübten 3-Jährigen in die Notaufnahme. Er sei nicht erweckbar, aber kardiorespiratorisch stabil. Ein Trauma oder Vorerkrankungen lägen nicht vor, auch keine Hinweise auf mögliche Ursachen. Welche Differenzialdiagnosen müssen primär abgeklärt werden?

8/m mit rechtsseitigen Unterbauchschmerzen – Fall 80

Ein 8-jähriger Junge wird mit Bauchschmerzen seit 2 Tagen vorgestellt. Die Schmerzen begannen periumbilikal und sind in den rechten Unterbauch gewandert. Am Morgen hat der Junge erbrochen. Laborwerte: CRP 2 mg/dl, Leukozyten 16.000/µl, Anteil der neutrophilen Granulozyten 85%. Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie und warum?

1,5/m mit akuter Atemnot – Fall 89

Der Rettungsdienst meldet einen 1,5-jährigen Jungen mit akuter Atemnot an. Untersuchungsbefunde in der Notaufnahme: Atemfrequenz 28/min, Herzfrequenz 140/min, Körpertemperatur 38,2 °C. Inspiratorische Einziehungen im Thoraxbereich, bellender Husten. Pulsoxymetrisch gemessene Sauerstoffsättigung 95 %. Welche Diagnose stellen Sie und warum?

5/w mit Atemnot, Urtikaria und Angioödem – Fall 93

Ein 5-jähriges Mädchen isst Kuchen mit Erdnusscreme-Füllung. Kurz darauf erbricht sie sich und klagt plötzlich über Atemnot. Die Mutter ruft den Notarzt. Als der eintrifft, hat das Kind eine generalisierte Urtikaria und eine deutliche Gesichtsschwellung. Welche Behandlung ist notfallmäßig erforderlich?

3/w mit Husten und seitendifferentem Atemgeräusch – Fall 100

Eine 3‑Jährige leidet an Husten, der trotz Antibiotikatherapie fortbesteht. Als der Kinderarzt ein rechtsseitig abgeschwächtes Atemgeräusch bemerkt, überweist er das Kind in die Notaufnahme. Keine Hinweise auf eine Infektion. Die Mutter berichtet, der Husten habe plötzlich begonnen, als das Kind Nussschokolade gegessen habe. Wie gehen Sie vor?

Lernstatus-Anzeige

Lernstatus-Anzeige

In allen Trainingsfällen können Sie Ihren individuellen Lernstatus abspeichern. So behalten Sie den Überblick in der Liste der Fälle. Einfach gewünschten Lernstatus anklicken und dann die Trainingseinheit schließen.