Skip to main content
main-content

17.09.2016 | Original Article | Ausgabe 3/2017

International Urogynecology Journal 3/2017

Factors associated with urinary incontinence in middle-aged women: a population-based household survey

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Cássia Raquel Teatin Juliato, Luiz F. Baccaro, Adriana O. Pedro, José R. E. Gabiatti, Jeffrey F. Lui-Filho, Lucia Costa-Paiva

Abstract

Introduction and hypothesis

The objective was to determine the prevalence of urinary incontinence (UI) and factors associated in a sample of Brazilian middle-aged women.

Methods

A cross-sectional study was conducted between September 2012 and June 2013 with 749 women. UI was defined as any complaint of involuntary loss of urine. The independent variables were sociodemographic data and health-related habits and problems. Statistical analysis was carried out using Chi-squared test and Poisson regression.

Results

The mean age was 52.5 (±4.4) years. The prevalence of UI was 23.6 %. Of these, 48 (6.4 %) had stress urinary incontinence, 59 (7.8 %) urinary urgency, and 70 (9.5 %) had mixed urinary incontinence. In the final statistical model, self-perception of health as fair/poor/very poor (PR: 1.90; 95 % CI, 1.45–2.49; P < 0.001), ≥1 vaginal deliveries (PR: 1.84; 95 % CI, 1.35–2.50; P < 0.001), higher body mass index (PR: 1.04; 95 % CI, 1.02–1.06; P = 0.001), vaginal dryness (PR: 1.60; 95 % CI, 1.23–2.08; P = 0.001), current or previous hormone therapy (PR: 1.38; 95 % CI, 1.06–1.81; P = 0.019), pre-/perimenopause (PR: 1.42; 95 % CI, 1.06–1.91; P = 0.021), and previous hysterectomy (PR: 1.41; 95 % CI, 1.03–1.92; P = 0.031) were associated with a greater prevalence of UI. Current or previous use of soy products to treat menopausal symptoms was associated with a lower prevalence of UI (PR: 0.43; 95 % CI, 0.24–0.78; P = 0.006).

Conclusions

Several factors are associated with UI in middle-aged Brazilian women. The results highlight the importance of carrying out interventions aimed at reducing modifiable factors.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

International Urogynecology Journal 3/2017Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise