Skip to main content
main-content

24.10.2017 | Original Article | Ausgabe 3/2018

Translational Stroke Research 3/2018

Factors Mediating Outcome After Stroke: Gender, Thrombolysis, and Their Interaction

Zeitschrift:
Translational Stroke Research > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Seung-Jae Lee, Sung Hyuk Heo, Walter T. Ambrosius, Cheryl D. Bushnell
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s12975-017-0579-6) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Several studies, but not all, have shown that women benefit more from intravenous thrombolysis than men; few have accounted for pre-stroke mobility. Our aim was to determine whether there was an interaction between gender and thrombolysis treatment in 3-month modified Rankin Scale (mRS) score, after adjusting for pre-stroke mobility. We retrospectively reviewed medical records of 1390 consecutive ischemic stroke patients admitted between October 2012 and July 2015. The 3-month mRS was obtained from clinic visits. Thrombolysis-by-gender interaction was evaluated in univariate and multivariate analyses using ordinal logistic (“shift”) regression with the full mRS range from 0 to 6 as the dependent variable. We included 926 (456 women and 470 men) patients with follow-up. Women were older (mean age 68.1 vs 65.8 years, P = 0.013), less likely to be treated with thrombolysis (15.6 vs 24.0%, P = 0.002), less often discharged to home (49.1 vs 59.6%, P = 0.001), and more likely to use ambulation aids pre-stroke (13.6 vs 8.5%, P = 0.014).Women had worse outcomes than men in those not treated with thrombolysis (mRS ≥ 3: 55.1 vs 40.1%, P < 0.001). In those who received thrombolysis, there were no gender differences (47.9 vs 50.4%, P = 0.736). In multivariable modeling, there was a significant gender-treatment interaction (P < 0.001), after adjustment for gender, pre-stroke ambulation aid use, age, age-by-gender interaction, initial stroke severity, diabetes, heart failure, and prior stroke. Our results show that women benefit from thrombolysis more than men, and the thrombolysis-by-gender interaction persists after adjustment for pre-stroke mobility impairment.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
ESM 1 (DOCX 29 kb)
12975_2017_579_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Translational Stroke Research 3/2018 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher