Skip to main content
main-content

01.01.2019 | Panorama | Ausgabe 1/2019

Britische Umfrage zu Krebsursachen
Uro-News 1/2019

Falsche Vorstellungen weit verbreitet

Zeitschrift:
Uro-News > Ausgabe 1/2019
Autor:
Thomas Müller
_ Ein Großteil der Bevölkerung glaubt, dass Stress, Elektrosmog und andere wissenschaftlich nicht belegte Faktoren Krebs auslösen. Das ergab eine Umfrage unter 1.330 Briten. Tatsächliche Risikofaktoren werden gerade einmal zur Hälfte erkannt. Die Befragten sollten elf echte Risikofaktoren und zwölf Krebsmythen identifizieren. Zudem lieferten sie eine Reihe soziodemografischer Angaben. Wie sich zeigte, erkannten die Teilnehmer im Schnitt 53 % der tatsächlichen Krebsrisikofaktoren, dagegen wurden nur 36 % der Krebsmythen als solche identifiziert. Auffällig war, dass die Teilnehmer kaum zwischen tatsächlichen und vermeintlichen Risikofaktoren differenzierten. Wer die tatsächlichen Risikofaktoren gut erkannte, hielt auch die Mythen für real — umgekehrt galt, wer nichts von den wissenschaftlich belegten Risikofaktoren hielt, der glaubte auch nicht an die unbelegten. Immerhin waren sich die meisten beim Rauchen einig: 88 % hielten aktives und 80 % passives Rauchen für ein Risiko. Am unteren Ende stand etwa HPV mit 30 % Zustimmung. Die Autoren mahnen, dass sich die Mythen möglicherweise stärker und schneller verbreiten als das Wissen um die tatsächlichen Risiken, welches die Mediziner als „erschreckend gering“ bezeichnen. Auffallend sei auch der sozioökonomische Unterschied beim Wissen über Krebsrisiken. Die Gesellschaft müsse darauf achten, dass auch weniger gebildete und prekär lebende Menschen informiert würden, so die Mediziner. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Uro-News 1/2019 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Urologie

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise