Skip to main content
main-content

30.06.2022 | Familienmedizin in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Mehr Herz- und Hirninfarkte

Tod eines Elternteils ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor

verfasst von: Robert Bublak

Sterben Mutter oder Vater, erhöht das für die hinterbliebenen Kinder die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Allein mit ererbten kardiovaskulären Risikofaktoren lässt sich das nicht erklären.

Literatur

Chen H et al. Death of a Parent and the Risk of Ischemic Heart Disease and Stroke in Denmark and Sweden. JAMA Netw Open 2022;5(6):e2218178; https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2022.18178

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

CCS Kompakt: Individuelle Therapie für mehr Lebensqualität

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE
CV Sekundärprävention

Vulnerable Plaques per Lipidtherapie stabilisieren

Das akute Koronarsyndrom (ACS) geht meist auf eine Plaqueruptur zurück [1]. Lässt sich diesem Ereignis mit einer intensiven Lipidtherapie möglicherweise vorbeugen, wenn der Patient schon einen Herzinfarkt in der Vorgeschichte hatte? Die Ergebnisse der HUYGENS-Studie könnten dafür sprechen [2].

Passend zum Thema

ANZEIGE
Angina und keine Stenosen

Am Ende einer INOCA Odyssee - Ihr Patient hat jetzt eine Diagnose

Unklare Angina – was nun? Dahinter kann sich auch eine koronare mikrovaskuläre Dysfunktion (CMD) verbergen. Eine CMD-Diagnose eröffnet Möglichkeiten, die Behandlung zu optimieren (medikamentös oder mittels Device), die Lebensqualität zu verbessern und den Patienten Sicherheit zu geben.