Skip to main content
main-content

23.01.2018 | Fehlsichtigkeit | CME-Kurs | Kurs

Prüfung und Vorgehen bei Verdacht auf nichtorganische Sehstörung

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe | Ausgabe 1/2018
Autoren:
Dr. Anna Sophie Mursch-Edlmayr, D. Mojon, M. Bolz
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
24.01.2019
CME-Punkte:
3
Zertifizierende Institution:
Ärztekammer Nordrhein
Anzahl Versuche:
2
Dies ist Ihre Lerneinheit   » Zum Artikel

Zusammenfassung

Etwa 5% der Patienten in der ophthalmologischen Praxis leiden an einer nichtorganischen Sehstörung. Bei Kindern können nichtorganische Sehstörungen bereits im Schulalter auftreten. Um diese rasch diagnostizieren zu können, ist das Wissen um die relevanten klinischen Tests ausschlaggebend. Am häufigsten schilden die Patienten eine Sehschärfenminderung mit oder ohne Gesichtsfelddefekt. Meistens werden die Symptome beidseits angegeben. Je nach Symptom stehen verschiedene Tests zu Verfügung, um zwischen einer organischen und einer nichtorganischen Sehstörung unterscheiden zu können. Aus ökonomischen und therapeutischen Gründen sollten nichtorganische Störungen möglichst rasch diagnostiziert werden. Bei Verdacht auf bewusste Simulation sollte der Patient direkt darauf angesprochen werden. Liegt den Symptomen jedoch eine somatoforme Störung zugrunde, sollte behutsamer vorgegangen werden.

Lernziele

Nach der Lektüre dieses Beitrags …

  • ist es Ihnen möglich, das Verhaltensmuster von Patienten mit nichtorganischen Sehstörungen zu erkennen.
  • kennen Sie die verschiedenen Formen der nichtorganischen Sehstörungen und wissen, diese voneinander zu unterscheiden.
  • sind Ihnen Sie die häufigsten Symptome bei nichtorganischen Sehstörungen bekannt.
  • sind Sie in der Lage, die entsprechenden Tests zur Objektivierung der Sehstörungen durchführen.
  • wissen Sie um die aktuellen Empfehlungen zum Umgang mit Patienten mit nichtorganischer Sehstörung.

Zertifizierungsinformationen

Diese Fortbildungseinheit ist zertifiziert von der Ärztekammer Nordrhein gemäß Kategorie D und damit auch für andere Ärztekammern anerkennungsfähig. Es werden 3 Punkte vergeben. Gemäß Diplom-Fortbildungs-Programm (DFP) werden die auf CME.SpringerMedizin.de erworbenen Fortbildungspunkte von der Österreichischen Ärztekammer 1:1 als fachspezifische Fortbildung angerechnet (§26(3) DFP Richtlinie). Die Schweizerische Gesellschaft für Ophthalmologie vergibt 1 Credit für die Zertifizierte Fortbildung in „Der Ophthalmologe“.

Weiterführende Themen

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift