Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Leitthema | Ausgabe 2/2014

Arthroskopie 2/2014

Femoroacetabuläres Pincer-Impingement

Zeitschrift:
Arthroskopie > Ausgabe 2/2014
Autor:
Dr. R.F. Herzog

Zusammenfassung

Hintergrund

Beim Pincer-Impingement kommt es durch repetitive Kontusionen zwischen Pfannenrand und Schenkelhals primär zu einer Schädigung des Labrums und sekundär zu progredienten Knorpelschäden. Ohne frühzeitige Diagnostik und Behandlung ist mit der Entstehung einer vorzeitigen Arthrose zu rechnen. Ursprünglich erfolgte die Therapie im Rahmen eines offenen Eingriffs, meist in Kombination mit einer chirurgischen Hüftluxation.

Fragestellung

Wie gestaltet sich eine adäquate Diagnostik und welchen Stellenwert hat die Hüftarthroskopie in der Behandlung des femoroacetabulären Pincer-Impingements heute.

Material und Methode

Die Übersichtsarbeit basiert auf einer selektiven Literaturrecherche und der persönlichen Erfahrung.

Ergebnisse

Eine gezielte klinische Untersuchung und radiologische Abklärung, insbesondere mittels Arthro-MRT, ermöglicht eine frühzeitige, sichere Diagnosestellung. Die Literatur zeigt, dass eine arthroskopische Behandlung möglich ist.

Schlussfolgerungen

Bei ausreichender Erfahrung des Operateurs lassen sich heute die meisten Fälle arthroskopisch behandeln. Bei dieser minimal-invasiven Technik sind die Risiken gering. Neben der Reduktion des Pfannenrandes sind eine Refixation des Labrums und eine Sanierung von Knorpeldefekten technisch möglich geworden. Gleichzeitig können Pathologien am proximalen Femur angegangen werden. Die Erfolgsraten sind bei frühzeitiger Operation hoch, sinken jedoch mit zunehmenden Knorpelschäden. Entsprechend ist bei Hüftbeschwerden des jungen Patienten eine frühzeitige Diagnostik dringend indiziert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2014

Arthroskopie 2/2014 Zur Ausgabe

AGA-Mitteilungen

AGA-Mitteilungen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Arthroskopie 6x pro Jahr für insgesamt 287 € im Inland (Abonnementpreis 264 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 297 € im Ausland (Abonnementpreis 264 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 23,92 € im Inland bzw. 24,75 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise