Skip to main content
main-content

Fertilität und Kinderwunsch

CME: Management von Mehrlingsschwangerschaften

Zwillinge

Mehrlingsschwangerschaften haben sich aufgrund des zunehmenden mütterlichen Alters und den in den letzten 40 Jahren häufiger eingesetzten Sterilitätstherapien mehr als verdoppelt. Sie gelten als Risikoschwangerschaften. Der CME-Beitrag gibt einen Überblick über das Management von Mehrlingsschwangerschaften.

Randgebiete der Gynäkologie

Folgen von Adipositas und Möglichkeiten, sie zu behandeln

Frau mit Adipositas

Adipositas stellt gerade Gynäkologen und Geburtshelfer vor große Herausforderungen. Viele Aspekte sind bei adipösen aber auch bei adipositasoperierten Patientinnen zu beachten, etwa der Einfluss auf Fertilität und die Wirkung von Kontrazeptiva sowie Besonderheiten in der Schwangerschaft.

Beratung herzkranker Frauen mit Kinderwunsch reduziert Komplikationen

Ärztin und Patientin im Gespräch

2018 wurden die ESC-Leitlinien zum Management kardiovaskulärer Erkrankungen in der Schwangerschaft überarbeitet. Es gibt jetzt eine klare WHO-Klassifizierung in vier Risikogruppen und generelle Empfehlungen, aber auch noch Optimierungsbedarf.

CME-Fortbildungsartikel

07.05.2019 | Fertilität und Kinderwunsch | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Assistierte Reproduktion

Fast 3 % aller in Deutschland lebend geborenen Kinder des Jahres 2016 sind aus einer Befruchtung außerhalb des Körpers entstanden. Der Bedarf an Kinderwunschtherapien steigt stetig. Für die Paare bedeutet dies nach endlich erfolgter …

08.04.2019 | Gynäkologische Notfälle | CME | Ausgabe 2/2019 Open Access

Habituelle Aborte – was sagt uns die neue Leitlinie?

Die S2k-Leitlinie der Deutschen (DGGG), Österreichischen (ÖGGG) und Schweizerischen (SGGG) Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe [1] hat evidenzbasiert die Diagnostik und Therapie des wiederholten Spontanaborts (WSA) anhand der aktuellen …

07.01.2019 | Schwangerschaft | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2019 Open Access

CME: Kinderwunsch – Beratung und Therapie in der gynäkologischen Praxis

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die wesentlichen Einflüsse auf die Fertilität Ihrer Patientin und gibt Hinweise zu einer entsprechenden Verhaltens-Beratung. Außerdem zeigt er Ihnen die relevanten in der allgemeingynäkologischen Praxis behandelbaren Ursachen und Therapieformen bei anovulatorischer Infertilität auf.

14.12.2018 | Schwangerschaft | CME Fortbildung | Ausgabe 12/2018

Schilddrüse und Schwangerschaft

Zur Beurteilung der Schilddrüsenfunktion von Schwangeren sollte der Arzt die physiologischen Veränderungen, bedingt durch den erhöhten Schilddrüsenhormonbedarf, berücksichtigen. Schwangeren und Stillenden ohne Hinweise auf Hyperthyreose wird eine …

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

14.07.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Der interessante Fall | Ausgabe 1/2018

Variabilität des Anti-Müller-Hormon-Werts nach gonadotoxischer Therapie

Der AMH-Wert wird als etablierter, stabiler Parameter für die Bewertung der ovariellen Reserve zu Beginn sowie im Follow-up einer Chemotherapie und/oder Radiatio angesehen. Vor dem Hintergrund der präsentierten Kasuistik sollte der Wert allerdings bei der Vorhersage der ovariellen Reserve mit Vorsicht interpretiert werden.

26.10.2016 | In vitro Fertilisation | Der interessante Fall | Ausgabe 1/2017

Laparoskopischer intratubarer Kryoembryotransfer bei kongenitaler Zervixatresie

Bei Patientinnen mit kongenitaler Zervixatresie ist die Chance auf eine Spontankonzeption auch nach erfolgreicher Rekonstruktion des Genitaltrakts reduziert. Hier bietet der Einsatz der assistierten Reproduktionstechniken eine wertvolle Option …

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

01.04.2019 | Adipositas | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Folgen von Adipositas und Möglichkeiten, sie zu behandeln

Adipositas stellt gerade Gynäkologen und Geburtshelfer vor große Herausforderungen. Viele Aspekte sind bei adipösen aber auch bei adipositasoperierten Patientinnen zu beachten, etwa der Einfluss auf Fertilität und die Wirkung von Kontrazeptiva sowie Besonderheiten in der Schwangerschaft.

Autoren:
PD Dr. med. Till Hasenberg, Dr. med. Sandra Kautt, Dr. med. Barbara König

09.01.2019 | Fertilität und Kinderwunsch | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Welchen Einfluss hat Vitamin D auf die Fertilität?

Experimentelle Daten belegen den Einfluss von 1,25-Dihydroxy-Vitamin D3 auf die Reproduktionsorgane. Außerdem weisen Beobachtungsstudien auf eine verminderte Fertilität bei Vitamin-D-Mangel hin. Allerdings sind die klinischen Daten zur Rolle von Vitamin D widersprüchlich und erlauben noch keine klare Empfehlung zur Vitamin-D-Versorgung bei Kinderwunsch.

Autor:
PD Dr. med. habil. Stephan H. Scharla

01.01.2019 | Fertilität und Kinderwunsch | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Empfehlungen zu Einfrierung, Lagerung und Transport von Keimgewebe

Gerade bei einer längeren Lagerung von Keimgewebe müssen einige Details beachtet werden, um die Gefahr für das Gewebe so gering wie möglich zu halten. Hierbei hilft es, einheitliche Vorgehensweisen zu definieren und etablieren, etwa was die Beschriftung der Proben angeht.

Autoren:
Franz B. Kolodziej, Viktoria Zaslavski, Banu Besikoglu, Peter Bielfeld, Susanne Wohlers, Najib Nassar, Prof. Dr. med. Thomas Katzorke

01.12.2018 | Fertilität und Kinderwunsch | Fortbildung | Ausgabe 12/2018

Fallstricke bei Kryokonservierung, Lagerung, Transport und Überwachung

Für die Kryokonservierung von Keimzellen und Keimgewebe sowie deren Lagerung und Transport stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Manche Schritte sind nicht einheitlich geregelt. Einige Fallstricke, die das Gewebe gefährden, gilt es zu vermeiden.

Autoren:
Franz B. Kolodziej, Viktoria Zaslavski, Banu Besikoglu, Peter Bielfeld, Susanne Wohlers, Najib Nassar, Prof. Dr. med. Thomas Katzorke

01.12.2018 | Astrozytom | Case report | Ausgabe 1/2018 Open Access

Zwei erfolgreiche Schwangerschaften nach Radiochemotherapie eines anaplastischen Astrozytoms

Eine 33-jährige Nulligravida erkrankte an einem anaplastischen Astrozytom und wurde vor der Radiochemotherapie in einem Kinderwunschzentrum vorgestellt. Mittels IVF wurden Embryonen gewonnen und kryokonserviert. Nach Abschluss der Krebstherapie gebar die Patientin auf diese Weise zwei Kinder.

Autoren:
Alexandra Peyser, Sara L. Bristow, Avner Hershlag

20.11.2018 | Endokrinologie und Reproduktionsmedizin | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Schilddrüseneinstellung bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft

Die Physiologie der Schilddrüse verändert sich in der Schwangerschaft. Mütterliche Schilddrüsenfunktionsstörungen werden mit zahlreichen fetalen und maternalen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Daher ist die ausreichende maternale Schilddrüsenfunktion zu Beginn der Schwangerschaft und noch besser schon präkonzeptionell bedeutsam.

Autor:
Prof. Dr. Jürgen M. Weiss

17.10.2018 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 11/2018

Kontrollierte ovarielle Stimulation bei Patientinnen mit Brustkrebs

Maßnahme zur Protektion der Fertilität

Die Fortschritte in der Brustkrebs-Therapie haben die Zahl der Brustkrebsüberlebenden deutlich gesteigert. Für Frauen im reproduktionsfähigen Alter bedeutet dies, dass jeder Patientin eine ausführliche Beratung hinsichtlich der Möglichkeiten fertilitätsprotektiver Maßnahmen angeboten werden sollte.

Autoren:
Ricardo Felberbaum, Wolfgang Küpker, Prof. Dr. Klaus Diedrich

10.10.2018 | Fertilität und Kinderwunsch | Leitthema | Ausgabe 11/2018

Fertilitätserhalt bei Borderline-Tumoren des Ovars

Die leitliniengerechte operative Therapie beim Borderline-Tumor des Ovars beinhaltet u. a. die Salpingo-Oophorektomie beidseits und führt somit zum Verlust der Fertilität. Kohortenstudien und Einzelfallberichte zeigen aber, dass fertilitätserhaltendes Vorgehen möglich ist.

Autoren:
Dr. med. Vera K. Kreuzer, Tanja N. Fehm

05.10.2018 | Fertilität und Kinderwunsch | Leitthema | Ausgabe 11/2018

S2k-Leitlinie: Fertilitätserhaltende Maßnahmen bei onkologischen Erkrankungen

Kryokonservierung von Keimzellen – Möglichkeiten und Techniken bei Mädchen und Frauen im fertilen Alter

Onkologische Erkrankungen können die Fertilität beeinträchtigen, entweder durch die Krankheit selbst oder durch die notwendige Therapie. Sie erfordern daher einen adäquaten fertilitätsprotektiven Ansatz – sprich eine Beratung und gegebenfalls auch eine fertilitätsprotektive Therapie.

Autoren:
Ph.D. Dr. Jana Liebenthron, Ph.D Dr. Dunja Maria Baston-Büst, MD, Ph.D. Prof. Dr. Alexandra Petra Bielfeld, MD, Ph.D. Prof. Dr. Tanja Natascha Fehm, MD Dr. Vera Kristine Kreuzer, MD, Ph.D. Prof. Dr. Jan-Steffen Krüssel

19.07.2018 | In vitro Fertilisation | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Assistierte Reproduktion: Möglichkeiten und Grenzen

Ausgehend von der „klassischen“ In-vitro-Fertilisation sind die Techniken der assistierten Reproduktion in verschiedensten Bereichen der Behandlung modifiziert worden: einerseits für eine möglichst hohe Chance auf Schwangerschaft und Geburt, andererseits für eine Minimierung mütterlicher und kindlicher Risiken. Eine Übersicht über Möglichkeiten und Grenzen dieser Methoden.

Autoren:
Prof. Dr. med. K. Diedrich, T. Strowitzki, H. Kentenich
weitere anzeigen

Sonderberichte

17.07.2018 | Psoriasis-Arthritis | Sonderbericht | Onlineartikel

Was ist bei der Familienplanung zu beachten?

Bei den meisten Patienten manifestiert sich die Psoriasis-Arthritis (PsA) zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. In diesen Zeitraum fällt bei vielen Betroffenen auch die Frage nach einer möglichen Familiengründung. Was bei Patientinnen mit Kinderwunsch zu beachten ist, erklärte im Interview Professor Dr. Dr. Diamant Thaçi, Exzellenzzentrum Entzündungsmedizin (CCIM), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck.

UCB Pharma GmbH

Videos

05.02.2018 | Polyzystisches Ovarsyndrom | Video-Artikel | Onlineartikel

Vortrag: "Ovarialfunktionsstörung / Kontrazeption"

Ob PCO-Syndrom, Anti-Müller-Hormon oder Notfallkotrazeption: In seinem Vortrag "Ovarialfunktionsstörung / Kontrazeption" fasst Experte Prof. Dr. Michael Ludwig, Hamburg, die wichtigsten Studien des letzten Jahres zusammen.

13.12.2017 | Ovarialkarzinom | Video-Artikel | Onlineartikel

Nach Ovarialkarzinom – mit Retransplantation & Hormontherapie die Lebensqualität erhalten

"Es geht nicht nur um das Überleben unserer Patientinnen, sondern auch um die Lebensqualität", betont Prof. Dr. Hasenburg. Denn Frauen mit Ovarialkarzinom werden immer jünger. Im Interview sprachen wir über die Möglichkeiten, ihre Fertilität zu erhalten.

03.02.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Video-Artikel | Onlineartikel

Unerfüllter Kinderwunsch: Das muss der Frauenarzt abklären

Wenn bei Kinderwunsch keine Schwangerschaft eintritt, ist der Frauenarzt der erste Ansprechpartner. Welche Erkrankungen Sie in dieser Situation abklären müssen, wie lange Sie dafür Zeit haben und was Sie bei der Bestimmung der ovariellen Reserve beachten müssen, legt Dr. Maren Goeckenjan im Video-Interview dar.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren der Mamma: Fertilität, Kontrazeption und Hormonersatz

Junge Patientinnen wünschen sich oft noch Kinder. Andererseits ist ihre Prognose per se schlechter als die älterer Patientinnen. Eine Therapie mit GnRH-Analoga gilt heute als sicher, um die Ovarialfunktion trotz Chemotherapie zu erhalten. Eine …

2017 | Fertilität und Kinderwunsch | OriginalPaper | Buchkapitel

Reproduktionsmedizin

Moderne Reproduktionsmedizin ist ohne die zeitgemäße Anwendung der sonographischen Untersuchungsoptionen nicht denkbar. Die nicht operative Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit wie auch die sonographische Untersuchung der regulären Anatomie des …

2015 | Fertilität und Kinderwunsch | OriginalPaper | Buchkapitel

Systematischer Ansatz zur Diagnostik und Therapie bei Kinderwunschpaaren

In diesem Kapitel möchten wir auf der Basis der verfügbaren Studiendaten Flussschemata ableiten, die eine systematische Vorgehensweise in der Diagnostik und Therapie des unerfüllten Kinderwunsches ermöglichen. Dabei werden bewusst auch Lücken im …

2014 | Fertilität und Kinderwunsch | OriginalPaper | Buchkapitel

Natürliche Fertilität

Die Familienplanung hat sich infolge des Strukturwandels in entwickelten Gesellschaften erheblich verändert. Schwangerschaften werden oft genau und nach langjähriger Kontrazeption geplant, die Kinderzahl ist niedrig. Der Kinderwunsch fällt immer …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise