Skip to main content
main-content

Fettleber

CME: Moderne Konzepte für die Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Hepatitis

Was sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms? Wie werden Risikopatienten adäquat überwacht? Wie ist die Prognose? Diese Übersicht gibt Ihnen die Antworten und macht Sie mit den modernen Therapiekonzepten vertraut.

Zufallsbefund in der Hausarztpraxis

Erhöhte Leberwerte zufällig entdeckt: Wie geht es nun weiter?

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung

Erhöhte Leberwerte werden oft zufällig bei Routine-Blutuntersuchungen entdeckt. Die Differenzialdiagnose ist umfangreich, die häufigsten Gründe sind hierzulande die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung oder der Alkoholabusus. Aber auch an eine chronische Hepatitis B oder C sollte man denken.

Wenn die Leber mit dem Herz – und umgekehrt

Nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH)

Leber und Herz sind eng miteinander verbunden – Erkrankungen des einen Organs können das andere beeinträchtigen. Kardial induzierte Hepatopathien, hepatisch induzierte Kardiomyopathien und das metabolische Syndrom als gemeinsamer Risikofaktor sind Fokus dieses interdisziplinär ausgerichteten Übersichtsbeitrags.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

16.10.2018 | Leberzirrhose | journal club | Ausgabe 5/2018

Wer hat ein erhöhtes Risiko für eine Lebererkrankung?

Gibt es Marker oder Bestandteile im Blut, die Aufschluss darüber geben, welche Personen in der Allgemeinbevölkerung ein erhöhtes Risiko für eine chronische Lebererkrankung haben? Auf der Suche nach metabolischen Prädiktoren.

Autoren:
Dr. med. Aline Gottlieb, Prof. Dr. med. Ali E Canbay

24.05.2018 | Fettleber | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Nichtalkoholische Fettleber — eine unterschätzte Erkrankung?

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung ist mittlerweile die häufigste chronische Lebererkrankung. Sie unterteilt sich in die blande Fettleber mit geringer Progressionswahrscheinlichkeit und die Steatohepatitis mit potenziellem Übergang in eine …

Autoren:
Dr. med. Dr. rer. nat. Johannes Weiß, Prof. Dr. med. Andreas Geier

09.05.2018 | Fettleber | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2018

Diagnose und Verlaufsbeurteilung von Fettlebererkrankungen

Relevanz sonographischer Verfahren

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankungen (NAFLD) und ihre Folgekomplikationen weisen eine zunehmend hohe Prävalenz auf und stellen eine Herausforderung für Gesundheitssysteme weltweit dar. Die Sonographie hat eine zentrale Bedeutung für …

Autor:
Dr. T. Karlas

19.03.2018 | Fettleber | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 5/2018

Neue und bewährte Therapieansätze bei NASH

Durch die weltweit zunehmende Prävalenz der Adipositas erkranken immer mehr Menschen an einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD). Bei ca. 30% entwickelt sich daraus eine nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH). Wird diese nicht …

Autor:
Prof. Dr. med. Peter C. Konturek

14.02.2018 | Fettleber | fortbildung | Ausgabe 1/2018

NAFLD: Prüfung zahlreicher neuer Therapieansätze

Gewicht reduzieren, Lebensstil adjustieren, Diabetestherapie optimieren — dies sind die etablierten Therapien bei nicht alkoholischer Fettleber und Steato-hepatitis. Nun wird eine Fülle von Substanzen untersucht, die in fortgeschrittenen Stadien …

Autor:
Dr. med. Dirk Einecke

14.02.2018 | Fettleber | fortbildung | Ausgabe 1/2018

Fettlebererkrankung: Deutlich erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko bei Frauen

Autor:
Dr. med. Dirk Einecke

30.01.2018 | Hepatozelluläres Karzinom | CME Topic | Ausgabe 1/2018

CME: Moderne Konzepte für die Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Was sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms? Wie werden Risikopatienten adäquat überwacht? Wie ist die Prognose? Diese Übersicht gibt Ihnen die Antworten und macht Sie mit den modernen Therapiekonzepten vertraut.

Autoren:
C. Czauderna, J. U. Marquardt, Prof. Dr. P. R. Galle, M. A. Wörns

09.11.2017 | Erkrankungen von Leber und Gallenwegen | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 19/2017

Erhöhte Leberwerte zufällig entdeckt: Wie geht es nun weiter?

Erhöhte Leberwerte werden oft zufällig bei Routine-Blutuntersuchungen entdeckt. Die Differenzialdiagnose ist umfangreich, die häufigsten Gründe sind hierzulande die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung oder der Alkoholabusus. Aber auch an eine chronische Hepatitis B oder C sollte man denken.

Autoren:
Prof. Dr. Christian Rust, A. Gerbes

15.09.2017 | Fettleber | Journal Club | Ausgabe 7/2017

Nicht-alkoholische Fettleber und Fibrose

Zusammengefasst zeigt die hier vorgestellte Studie, dass das Vorhandensein einer NASH die Langzeitprognose der NAFLD nicht signifikant beeinflusst. Die Autoren gehen davon aus, dass die erhöhte Mortalität bei NASH-Patienten höchstwahrscheinlich …

Autor:
Dr. S. Kahl

15.08.2017 | Leberzirrhose | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2017

Wenn die Leber mit dem Herz – und umgekehrt

Leber und Herz sind eng miteinander verbunden – Erkrankungen des einen Organs können das andere beeinträchtigen. Kardial induzierte Hepatopathien, hepatisch induzierte Kardiomyopathien und das metabolische Syndrom als gemeinsamer Risikofaktor sind Fokus dieses interdisziplinär ausgerichteten Übersichtsbeitrags.

Autoren:
Dr. med. J. Kälsch, H. Kälsch, G. Gerken
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise