Skip to main content
main-content

Fettleber

Neue arzneitherapeutische Optionen bei nichtalkoholischer Fettlebererkrankung

Histologie

Liegt die NAFLD in einem fortgeschrittenen Stadium vor oder kann eine Gewichtsabnahme nicht erzielt werden, verbessern metabolisch basierte Pharmakotherapien wirkungsvoll sowohl das leberhistologische Bild als auch das kardiometabolische Risikoprofil.

Chronisch gastrointestinale Erkrankungen

Psychosomatische Aspekte in der Gastroenterologie

Arzt und Patient im Gespräch

"Psychosomatik und Gastroenterologie - zwei Fachdisziplinen, deren Zusammenarbeit und Verflechtung im Kontext zahlreicher, vor allem chronischer gastrointestinaler Erkrankungen von hoher Relevanz ist." Die Versorgung entsprechender Patienten profitiert erheblich davon.

DDG Praxisempfehlungen: Diabetes und Fettleber

Histologie

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) betrifft weltweit mehr als 25 % der erwachsenen Bevölkerung. Mit etwa 70 % ist die Häufigkeit der NAFLD dabei besonders hoch bei Menschen mit Adipositas und/oder Typ-2-Diabetes.

Bei jedem Fünften: Verfettete Leber schon mit Mitte 20!

Leber grafisch dargestellt

Rollt eine Fettleberschwemme auf uns zu? Britische Forscher fanden in einer Kohorte junger Erwachsener bei jedem fünften eine nicht alkoholische Steatose bereits mit Mitte 20.

Hepatologie — Teil 5 : Ernährung und NAFLD

Welchen Einfluss haben Ernährung und Genussmittel auf die Fettleber?

Nichtalkoholische Fettlebererkrankung

Der Einfluss der Ernährung auf die Genese einer nicht alkoholischen Fettlebererkrankung ist gut belegt. Während das Risiko durch hohe Gesamtkalorienzufuhr und erhöhten Kohlenhydratkonsum steigt, ist die Gefahr durch andere Nahrungs- und Genussmittel aber nicht immer so eindeutig, wie vermutet.

CME-Fortbildungsartikel

05.03.2020 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 4/2020

Die nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung

Die nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung (NAFLD) ist die am stärksten zunehmende Lebererkrankung weltweit. Und nicht nur die Leber ist gefährdet: Die NAFLD ist ein unabhängiger Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf- und …

01.02.2019 | Adipositaschirurgie | CME | Ausgabe 2/2019

Metabolische Chirurgie

Die chirurgische Therapie metabolischer Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren als effektive Alternative zur konservativen Therapie etabliert. Die neuen S3-Leitlinien adressieren diese Veränderungen und geben klare Indikationen für die …

11.09.2018 | Fettleber | CME Fortbildung | Ausgabe 9/2018

Nicht alkoholische (NAFLE) und alkoholische Lebererkrankung (ALE)

Die alkoholische Steatohepatitis (ASH) und die nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) sind histologisch charakterisierte Stadien der alkoholischen Lebererkrankung (ALE) und der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLE). ASH und NASH …

24.05.2018 | Fettleber | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Nichtalkoholische Fettleber — eine unterschätzte Erkrankung?

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung ist mittlerweile die häufigste chronische Lebererkrankung. Sie unterteilt sich in die blande Fettleber mit geringer Progressionswahrscheinlichkeit und die Steatohepatitis mit potenziellem Übergang in eine …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

06.07.2020 | COVID-19 | Kasuistiken Open Access

Therapierte vs. nichttherapierte SARS-CoV-2-Infektion in der Histopathologie

Bei letalem Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion sind nach bisherigem Kenntnisstand mehrere Organe beteiligt. Dieser Artikel vergleicht histopathologische Befunde bei drei an einer SARS-CoV-2-Infektion verstorbenen Männern – zwei Männer wurden invasiv beatmet; ein Mann starb nach acht Tagen häuslicher Quarantäne ohne Therapie.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

04.09.2020 | Fettleber | Journal club | Ausgabe 4/2020

Selbst eukalorisch - gesättigtes Fett fördert Fettleber mehr als Zucker

Parry SA , Rosqvist F , Mozes FE et al. Intrahepatic Fat and Postprandial Glycemia Increase After Consumption of a Diet Enriched in Saturated Fat Compared With Free Sugars. Diabetes Care. 2020 May;43(5):1134-41. doi: 10.2337/dc19-2331.

Autor:
Prof. Dr. med. Karsten Müssig

28.08.2020 | Fettleber | Journal club | Ausgabe 4/2020

Strategien und Aktionspläne für die Fettlebererkrankungen

Autor:
Prof. Dr. med. Claus Niederau

17.08.2020 | Typ-2-Diabetes | Leitthema

Diabetesclusters: Diabetessubgruppen und Folgeerkrankungen

Diabetes mellitus ist eine heterogene Krankheit mit Unterschieden in der Klinik und dem Risiko für Komorbiditäten und Komplikationen. Bisherige Klassifikationen beschränken sich – jenseits von Gestationsdiabetes und Sonderformen bekannter Ursache …

Autoren:
Oana Patricia Zaharia, Prof. Dr. Michael Roden

10.08.2020 | Fettleber | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Fettleber und Diabetes: Pathomechanismen

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung („nonalcoholic fatty liver disease“ [NAFLD]) hat sich weltweit zu einer Epidemie entwickelt. Sie geht mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität einher. Deshalb rückten in den letzten Jahren die …

Autor:
Prof. Dr. med. Norbert Stefan

15.07.2020 | Fettleber | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Neue diagnostische Methoden für Patienten mit Diabetes und Fettleber

Test, Scores und Elastographieverfahren

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) hat eine hohe Prävalenz bei Patienten, die mit Typ-2-Diabetes leben. In der Pathophysiologie spielen Leberentzündungen (Steatohepatitis), die über einen variablen Zeitraum zur Lebervernarbung …

Autoren:
Prof. Dr. med. Jörn M. Schattenberg, Prof. Dr. med. Andreas Geier

13.07.2020 | Fettleber | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Genetisches Risiko bei metabolischer Fettlebererkrankung

Gemeinsame Risikofaktoren für Fettlebererkrankung, Diabetes und Hyperlipidämie

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist eng mit dem metabolischen Syndrom vergesellschaftet und soll laut Expertenempfehlung in metabolisch assoziierte Fettlebererkrankung (MAFLD) umbenannt werden. Diese stellt mit einer Prävalenz …

Autoren:
Roman Liebe, Verena Keitel-Anselmino

09.07.2020 | Fettleber | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Nichtalkoholische Fettlebererkrankung und Typ‑2‑Diabetes

Management und Therapie

Der Typ-2-Diabetes (T2D) ist eng assoziiert mit der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) und deren Progression. Des Weiteren besteht bei Personen mit T2D und NAFLD ein hohes Risiko für Diabetes-assoziierte kardiovaskuläre Komplikationen.

Autoren:
Jennifer Pützer, Dr. med. Sabine Kahl

25.06.2020 | Fettleber | FORTBILDUNG -- SEMINAR | Ausgabe 12/2020

Die verfettete Leber in der Hausarztpraxis

Seminar / Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung

Die Versorgung der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) in der Praxis gestaltet sich trotz ihrer hohen Prävalenz oft schwierig. Die Krankheit ist symptomarm, und eine spezifische Medikation ist bisher nicht zugelassen. Hausärzte spielen in der hauptsächlich auf Lebensstilmaßnahmen basierenden Therapie eine wichtige Rolle.

Autor:
Prof. Dr. med. Ewert Schulte-Frohlinde

12.06.2020 | Fettleber | Schwerpunkt: Leberpathologie | Ausgabe 5/2020

Histopathologische Diagnostik und Differenzialdiagnostik der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

Fettlebererkrankungen nehmen weltweit, insbesondere ernährungsbedingt, zu. Die Prävalenz liegt bereits bei 20–30 %. Ein weiterer Anstieg der Fallzahlen wird erwartet, wobei auch zunehmend Kinder betroffen sein werden. Die reine Einlagerung von …

Autoren:
Dr. Sarah Theurer, Julia Kälsch, Suzan Schwertheim, Simone Kathemann, Hideo A. Baba

14.05.2020 | Fettleber | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 7/2020

Neue arzneitherapeutische Optionen bei nichtalkoholischer Fettlebererkrankung

Liegt die NAFLD in einem fortgeschrittenen Stadium vor oder kann eine Gewichtsabnahme nicht erzielt werden, verbessern metabolisch basierte Pharmakotherapien wirkungsvoll sowohl das leberhistologische Bild als auch das kardiometabolische Risikoprofil.

Autor:
Prof. Dr. med. Norbert Stefan
weitere anzeigen

Videos

16.07.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Leberbeteiligung beim heterozygoten Antitrypsin-Mangel?

Besitzen heterozygote Träger für einen Antitrypsin-Mangel ein erhöhtes Risiko für eine Lebererkrankung? Dieser Frage ging Clara Heimes nach. Sie hat mit ihrem Team alle Sachen für eine Studie in einen Van geladen und ist damit von Stadt zu Stadt gefahren.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise