Skip to main content
main-content

Fettleber

DDG Praxisempfehlungen: Diabetes und Fettleber

Histologie

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) betrifft weltweit mehr als 25 % der erwachsenen Bevölkerung. Mit etwa 70 % ist die Häufigkeit der NAFLD dabei besonders hoch bei Menschen mit Adipositas und/oder Typ-2-Diabetes.

Bei jedem Fünften: Verfettete Leber schon mit Mitte 20!

Leber grafisch dargestellt

Rollt eine Fettleberschwemme auf uns zu? Britische Forscher fanden in einer Kohorte junger Erwachsener bei jedem fünften eine nicht alkoholische Steatose bereits mit Mitte 20.

Hepatologie — Teil 5 : Ernährung und NAFLD

Welchen Einfluss haben Ernährung und Genussmittel auf die Fettleber?

Nichtalkoholische Fettlebererkrankung

Der Einfluss der Ernährung auf die Genese einer nicht alkoholischen Fettlebererkrankung ist gut belegt. Während das Risiko durch hohe Gesamtkalorienzufuhr und erhöhten Kohlenhydratkonsum steigt, ist die Gefahr durch andere Nahrungs- und Genussmittel aber nicht immer so eindeutig, wie vermutet.

CME-Fortbildungsartikel

05.03.2020 | Fettleber | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 4/2020

Die nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung

Die nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung (NAFLD) ist die am stärksten zunehmende Lebererkrankung weltweit. Und nicht nur die Leber ist gefährdet: Die NAFLD ist ein unabhängiger Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf- und …

01.02.2019 | Adipositaschirurgie | CME | Ausgabe 2/2019

Metabolische Chirurgie

Die chirurgische Therapie metabolischer Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren als effektive Alternative zur konservativen Therapie etabliert. Die neuen S3-Leitlinien adressieren diese Veränderungen und geben klare Indikationen für die …

24.05.2018 | Fettleber | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Nichtalkoholische Fettleber — eine unterschätzte Erkrankung?

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung ist mittlerweile die häufigste chronische Lebererkrankung. Sie unterteilt sich in die blande Fettleber mit geringer Progressionswahrscheinlichkeit und die Steatohepatitis mit potenziellem Übergang in eine …

30.01.2018 | Hepatozelluläres Karzinom | CME Topic | Ausgabe 1/2018

CME: Moderne Konzepte für die Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Was sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms? Wie werden Risikopatienten adäquat überwacht? Wie ist die Prognose? Diese Übersicht gibt Ihnen die Antworten und macht Sie mit den modernen Therapiekonzepten vertraut.

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

31.08.2016 | Typ-2-Diabetes | aufgefallen | Ausgabe 4/2016

Leberkrebs noch rechtzeitig entdeckt — per Zufall

Gefäßkomplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall sind die häufigsten tödlichen Folgen eines Typ-2-Diabetes-mellitus. Aber auch andere Erkrankungen im Zusammenhang mit dem metabolischen Syndrom können das Leben der Patienten gefährden. Gut, wenn sie nicht zu spät erkannt werden.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

19.12.2019 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 1/2020

DDG Praxisempfehlungen: Diabetes und Fettleber

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) betrifft weltweit mehr als 25 % der erwachsenen Bevölkerung. Mit etwa 70 % ist die Häufigkeit der NAFLD dabei besonders hoch bei Menschen mit Adipositas und/oder Typ-2-Diabetes.

Autoren:
Prof. Dr. med. Norbert Stefan, Prof. Dr. Dr. h.c. med. univ. Michael Roden

13.09.2019 | Fettleber | fortbildung | Ausgabe 5/2019

Welchen Einfluss haben Ernährung und Genussmittel auf die Fettleber?

Der Einfluss der Ernährung auf die Genese einer nicht alkoholischen Fettlebererkrankung ist gut belegt. Während das Risiko durch hohe Gesamtkalorienzufuhr und erhöhten Kohlenhydratkonsum steigt, ist die Gefahr durch andere Nahrungs- und Genussmittel aber nicht immer so eindeutig, wie vermutet.

Autor:
Prof. Dr. med. Claus Niederau

27.08.2019 | Fettleber | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 4/2019

Das Leben und das Essen trotz nichtalkoholischer Fettleber genießen

Steigende Inzidenzen von nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD) und Diabetes mellitus Typ 2 erfordern Aufmerksamkeit für die Zusammenhänge beider Erkrankungen und das sollte bei Betroffenen diagnostische und therapeutische Interventionen …

Autoren:
Prof. Dr. med. Jörg Bojunga, Dr. med. Gesine Meyer, Dr. med. Antonia Mondorf

05.08.2019 | Fettleber | journal club | Ausgabe 4/2019

Them2 als Zielstruktur für die NAFLD-Therapie

Änderungen im Fettsäurestoffwechsel spielen eine Rolle bei der Entstehung der nicht alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD). Them2 ist eine Acyl-Coenzym A Thioesterase, die die Hydrolyse von Acyl-CoA in freie Fettsäuren und Coenzyme A katalysiert. Ist Them2 ein Angriffspunkt für die Behandlung?

Autoren:
Dr. med. Aline Gottlieb, Prof. Dr. med. Ali E Canbay

04.07.2019 | Fettleber | journal club | Ausgabe 3/2019

Mediterrane Kost könnte Risiko für Fettleber senken

Autor:
Prof. Dr. med. Karsten Müssig

15.04.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | journal club | Ausgabe 2/2019

MicroRNA als prognostische Biomarker bei NAFLD- und NASH-Patienten

Welche microRNA (miRNA) können als potenzielle Biomarker bei Patienten mit nicht alkoholischer Fettlebererkrankung bzw. Steatohepatitis) fungieren? Und entspricht eine Schwere der Erkrankung einzelnen miRNA-Expressionen?

Autoren:
Dr. med. Aline Gottlieb, Prof. Dr. Ali Canbay

10.04.2019 | Fettleber | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2019

Nichtalkoholische Fettlebererkrankung: Schlüsselrolle der Mikrobiota

Etwa 25 % der Bevölkerung leiden unter einer Leberverfettung. Es wird vermutet, dass Darmmikrobiota neben anderen Faktoren eine Schlüsselrolle in dieser Entwicklung innehaben. Die dazu bestehende Praxis-relevante Evidenz umfasst dieser Übersichtsbeitrag.

Autoren:
PD Dr. med. A. Link, M.Sc. C. Thon, Dr. rer. nat. S. Sydor, Prof. Dr. med. A. Canbay

15.01.2019 | Fettleber | Schwerpunkt: Stoffwechselerkrankungen | Ausgabe 2/2019

Neues zur Diagnose und Therapie der nichtalkoholischen Steatohepatitis

Neben der einfachen nichtalkoholischen Steatose stellt vor allem die nichtalkoholische Steatohepatitis ein hohes Risiko für fortgeschrittene Lebererkrankungen dar. Beide sind mit einem hohen Risiko für Typ-2-Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen assoziiert. 

Autor:
Prof. Dr. N. Stefan

12.11.2018 | Fettleber | Journal Club | Ausgabe 8/2018

Effizienz antidiabetischer Kombinationstherapien bei nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und Typ‑2‑Diabetes

Die hier vorgestellte Studie zeigt, dass bei Personen mit T2D und NAFLD eine Add-on-Behandlung zu Metformin mit Liraglutid, Sitagliptin und Insulin glargin jeweils zu einer verbesserten Blutglukoseeinstellung führt, jedoch nur Liraglutid und …

Autor:
Dr. S. Kahl

16.10.2018 | Leberzirrhose | journal club | Ausgabe 5/2018

Wer hat ein erhöhtes Risiko für eine Lebererkrankung?

Gibt es Marker oder Bestandteile im Blut, die Aufschluss darüber geben, welche Personen in der Allgemeinbevölkerung ein erhöhtes Risiko für eine chronische Lebererkrankung haben? Auf der Suche nach metabolischen Prädiktoren.

Autoren:
Dr. med. Aline Gottlieb, Prof. Dr. med. Ali E Canbay
weitere anzeigen

Videos

16.07.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Leberbeteiligung beim heterozygoten Antitrypsin-Mangel?

Besitzen heterozygote Träger für einen Antitrypsin-Mangel ein erhöhtes Risiko für eine Lebererkrankung? Dieser Frage ging Clara Heimes nach. Sie hat mit ihrem Team alle Sachen für eine Studie in einen Van geladen und ist damit von Stadt zu Stadt gefahren.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise