Skip to main content
main-content

11.10.2016 | Fettleber | Leitthema | Ausgabe 7/2016

Der Diabetologe 7/2016

Nichtalkoholische Steatohepatitis und ihre Folgen

Hintergründe und praktisches Vorgehen

Zeitschrift:
Der Diabetologe > Ausgabe 7/2016
Autoren:
M. H. Wehmeyer, A. W. Lohse, Dr. J. Kluwe

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Prävalenz der nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) nimmt stetig zu. Etwa 25 % der Weltbevölkerung und mehr als die Hälfte der Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 oder Adipositas sind von ihr betroffen.

Fragestellung

Die Komplikationen und Folgezuständen der NAFLD werden dargestellt.

Material und Methode

Aktuelle Expertenempfehlungen, Leitlinien und wichtige Studien zur NAFLD wurden gesichtet und ausgewertet.

Ergebnisse

Die NAFLD gliedert sich in die histologisch definierten Entitäten nichtalkoholische Fettleber (NAFL) und nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH). Dabei ist die Mortalität von Patienten mit bei der Diagnosestellung vorliegender NASH erhöht. Diese kann zur Leberzirrhose mit Komplikationen des portalen Hypertonus und der Leberinsuffizienz führen. Das hepatozelluläre Karzinom als Spätkomplikation der NASH kann sich auch in einer nichtzirrhotischen Leber entwickeln. Die leberassoziierte Mortalität steht an dritter Stelle der Todesursachen bei NAFLD. Diese stellt außerdem einen Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und extrahepatische Malignome dar, die an erster und zweiter Stelle der Todesursachen stehen. Der Grad der Leberfibrose ist der wichtigste Prädiktor für die Gesamtmortalität bei Patienten mit NAFLD, wobei Typ-2-Diabetes und arterieller Hypertonus Risikofaktoren für deren Progression sind. Umgekehrt haben NAFLD-Patienten ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Basistherapie ist eine Lebensstilintervention mit dem Ziel der Gewichtsnormalisierung durch diätetische Maßnahmen und gesteigerte körperliche Aktivität.

Schlussfolgerungen

Die NAFLD ist eine der häufigsten Lebererkrankungen und mit einer relevanten hepatischen und extrahepatischen Morbidität und Mortalität assoziiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2016

Der Diabetologe 7/2016Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 220€ im Inland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 238 € im Ausland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,33 € im Inland bzw. 19,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei chronischer Cholestase die Primär Biliäre Cholangitis nicht vergessen

Die Primär Biliäre Cholangitis (PBC) ist eine chronische, progressiv verlaufende nicht-virale Autoimmunerkrankung, die mit einem erhöhten Risiko für Leberversagen oder Tod einhergeht. Am häufigsten sind Frauen über 40 Jahre betroffen. Eine rechtzeitige Diagnose ist dabei entscheidend für die Prognose der Patienten.

ANZEIGE

Behandlungsperspektiven für Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis

Über 60% aller Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis (PBC) können mit der First-Line-Therapie Ursodesoxycholsäure (UDCA) erfolgreich behandelt werden. Für die Patienten, die auf die Behandlung nicht ausreichend ansprechen (bis zu 40 %), kann mit Obeticholsäure die therapeutische Lücke geschlossen werden.

ANZEIGE

Vom Umdenken zum Handeln – Aktuelles zur Primär Biliären Cholangitis (PBC)

Aufklärung über diese chronische Erkrankung ist wichtig – nicht zuletzt, weil sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten deutlich verbessert haben. Hier finden Sie daher neuste Informationen zum Therapiemanagement, Videos und aktuelle Inhalte zur Primär Biliären Cholangitis (PBC).

Bildnachweise