Skip to main content
main-content

07.08.2018 | Fettleber | Seite eins | Ausgabe 4/2018

Fettleber behandeln
Pädiatrie 4/2018

Kann CPAP die Leberwerte bessern?

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 4/2018
Autor:
Springer Medizin
_ Die Fettleberhepatitis (NASH) gehört angesichts der Adipositasepidemie zu den zunehmend relevanten Problemen auch in der Pädiatrie. Neben Überernährung spielt bei der Entstehung der Entzündungsreaktion in der Leber auch oxidativer Stress eine Rolle. In einer Studie wurden neun Kinder mit Fettleber und nächtlichen Hypoxien wegen obstruktivem Schlafapnoesyndrom über 1–3 Monate mit CPAP behandelt [Sundaram SS et al. J Pediatr 2018;198:67–75.e1]. Bei der Kontrolle der Leberparameter ergab sich ein Abfall der Transaminasen sowie der Marker für ein metabolisches Syndrom. Die Reduktion des oxidativen Stresses auf diese Weise ist eine interessante Idee, aber leider keine grundlegende Lösung des Basisproblems. Dennoch: Bei Adipositas muss immer auch an nächtliche Schlafapnoen gedacht werden! ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Pädiatrie 4/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Schlafapnoe | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

03.01.2021 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Bildnachweise