Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010

01.11.2010 | Bericht aus der Praxis

Förderung der kindlichen Entwicklung durch Frühe Hilfen?

Vorläufige Ergebnisse einer längsschnittlichen, randomisierten Kontrollgruppenstudie zum Modellprojekt „Pro Kind“

verfasst von: V. Kurtz, T. Brand, T. Jungmann

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 4/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein primäres Ziel Früher Hilfen ist die Verbesserung der kindlichen Entwicklungschancen durch die Erhöhung der Erziehungskompetenzen sozial benachteiligter Mütter.

Methode

Vorläufige Effekte des Hausbesuchsprogramms „Pro Kind“ wurden in einem längsschnittlichen, randomisierten Kontrollgruppendesign überprüft. Bis Ende 2009 wurden 755 risikobelastete Erstgebärende aufgenommen. Zur Erfassung der mütterlichen Kompetenz kamen Selbsteinschätzungsskalen zum Einsatz, der kindliche Entwicklungsstand wurde mit den Bayley Scales of Infant Development II (BSID-II) erfasst.

Ergebnisse

Interimsanalysen zeigen erste positive Effekte auf die selbstberichtete Kompetenz der Mütter sowie die kognitive Entwicklung der Kinder bis zum 3. Lebensjahr. Die günstigere kognitive kindliche Entwicklung ist aber nicht über bessere selbsteingeschätzte Kompetenzen der Mütter erklärbar.

Schlussfolgerung

Es deutet sich an, dass „Pro Kind“ als Frühe Hilfe zur Entwicklungsförderung bei Kindern aus sozial benachteiligten Familien geeignet ist. Implikationen einer verzerrten mütterlichen Selbstwahrnehmung für Forschung und Praxis werden diskutiert.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Aschersleben G (2008) Der Einfluss der frühen Mutter-Kind-Interaktion auf die sozial-kognitive Entwicklung. In: Brisch KH, Hellbrügge T (Hrsg) Der Säugling – Bindung, Neurobiologie und Gene. Klett-Cotta, Stuttgart, S 298–312 Aschersleben G (2008) Der Einfluss der frühen Mutter-Kind-Interaktion auf die sozial-kognitive Entwicklung. In: Brisch KH, Hellbrügge T (Hrsg) Der Säugling – Bindung, Neurobiologie und Gene. Klett-Cotta, Stuttgart, S 298–312
2.
Zurück zum Zitat Braaksma S, Brockhaus A, Horstkotte E, Tempel G (2007) Gefährdete Kindheit – Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf die Entwicklungschancen von Kindern in Bremen. Gesundheitsamt, Bremen Braaksma S, Brockhaus A, Horstkotte E, Tempel G (2007) Gefährdete Kindheit – Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf die Entwicklungschancen von Kindern in Bremen. Gesundheitsamt, Bremen
3.
Zurück zum Zitat Brand T, Jungmann T (2010) Zugang zu sozial benachteiligten Familien. Ergebnisse einer Multiplikatorenbefragung im Rahmen des Modellprojekts „Pro Kind“. Präv Gesundheitsf 5:109–114 CrossRef Brand T, Jungmann T (2010) Zugang zu sozial benachteiligten Familien. Ergebnisse einer Multiplikatorenbefragung im Rahmen des Modellprojekts „Pro Kind“. Präv Gesundheitsf 5:109–114 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Coleman PK, Karraker KH (2003) Maternal self-efficacy beliefs, competence in parenting, and toddlers‚ behavior and developmental status. Inf Ment Health J 24:126–148 CrossRef Coleman PK, Karraker KH (2003) Maternal self-efficacy beliefs, competence in parenting, and toddlers‚ behavior and developmental status. Inf Ment Health J 24:126–148 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Coleman PK, Karraker KH (2000) Parenting self-efficacy among mothers of school-age children: conceptualization, measurement, and correlates. Fam Relat 49:13–24 CrossRef Coleman PK, Karraker KH (2000) Parenting self-efficacy among mothers of school-age children: conceptualization, measurement, and correlates. Fam Relat 49:13–24 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Deutsche Bundesregierung (2008) Lebenslagen in Deutschland – Dritter Armuts- und Reichtumsbericht. Unterrichtung durch die Bundesregierung. Drucksache 16/9915, Deutscher Bundestag, Berlin Deutsche Bundesregierung (2008) Lebenslagen in Deutschland – Dritter Armuts- und Reichtumsbericht. Unterrichtung durch die Bundesregierung. Drucksache 16/9915, Deutscher Bundestag, Berlin
7.
Zurück zum Zitat Efron B (1971) Forcing a sequencial experiment to be balanced. Biometrika 58:403–417 CrossRef Efron B (1971) Forcing a sequencial experiment to be balanced. Biometrika 58:403–417 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Geeraert L, Van den Noortgate W, Grietens H, Onghena P (2004) The effects of early prevention programs for families with young children at risk for physical child abuse and neglect: a meta-analysis. Child Maltreat 9(3):277–291 CrossRefPubMed Geeraert L, Van den Noortgate W, Grietens H, Onghena P (2004) The effects of early prevention programs for families with young children at risk for physical child abuse and neglect: a meta-analysis. Child Maltreat 9(3):277–291 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Gomby DS (2005) Home Visitation in 2005: Outcomes for Children and Parents. Committee for Economic Development, Washington D.C. Gomby DS (2005) Home Visitation in 2005: Outcomes for Children and Parents. Committee for Economic Development, Washington D.C.
10.
Zurück zum Zitat Howard KS, Brooks-Gunn J (2009) The role of home-visiting programs in preventing child abuse and neglect. Future Child 19:119–146 CrossRefPubMed Howard KS, Brooks-Gunn J (2009) The role of home-visiting programs in preventing child abuse and neglect. Future Child 19:119–146 CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Johnston C, Mash EJ (1989) A measure of parenting satisfaction and efficacy. J Clin Child Psychol 18:167–175 CrossRef Johnston C, Mash EJ (1989) A measure of parenting satisfaction and efficacy. J Clin Child Psychol 18:167–175 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Jungmann T, Kurtz V, Brand T (2008) Das Modellprojekt „Pro Kind“ und seine Verortung in der Landschaft früher Hilfen in Deutschland. Frühförd Interdis 27:67–78 Jungmann T, Kurtz V, Brand T (2008) Das Modellprojekt „Pro Kind“ und seine Verortung in der Landschaft früher Hilfen in Deutschland. Frühförd Interdis 27:67–78
13.
Zurück zum Zitat Kurtz V, Brand T, Jungmann T (2010) Effectiveness of early home visiting in fostering maternal skills of high-risk primiparous women – preliminary results of the German pilot project ‚Pro Kind’. Poster at the 12th World Congress of the World Association for Infant Mental Health Leipzig, Germany Kurtz V, Brand T, Jungmann T (2010) Effectiveness of early home visiting in fostering maternal skills of high-risk primiparous women – preliminary results of the German pilot project ‚Pro Kind’. Poster at the 12th World Congress of the World Association for Infant Mental Health Leipzig, Germany
14.
Zurück zum Zitat Kurtz V, Jungmann T (in Vorbereitung) Ergebnisse zur prä- und postnatalen Selbsteinschätzung der Elternkompetenz und Mutter-Kind-Bindung von Frauen in Geburtsvorbereitungskursen. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V., Hannover Kurtz V, Jungmann T (in Vorbereitung) Ergebnisse zur prä- und postnatalen Selbsteinschätzung der Elternkompetenz und Mutter-Kind-Bindung von Frauen in Geburtsvorbereitungskursen. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V., Hannover
15.
Zurück zum Zitat Lampert T, Kroll L (2006) Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Konzepte. VS, Wiesbaden, S 297–319 Lampert T, Kroll L (2006) Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Konzepte. VS, Wiesbaden, S 297–319
16.
Zurück zum Zitat Lampert T, Ziese T (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. RKI, Berlin Lampert T, Ziese T (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. RKI, Berlin
17.
18.
Zurück zum Zitat Olds DL (2006) The Nurse-Family Partnership: an evidence-based preventive intervention. Inf Ment Health J 27:5–25 CrossRef Olds DL (2006) The Nurse-Family Partnership: an evidence-based preventive intervention. Inf Ment Health J 27:5–25 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Perkins J, Butterfield P, Ottem N (2002) Listen, love and play. Educator’s guide. The partners in parenting education curriculum. How to read your baby, Brighton Perkins J, Butterfield P, Ottem N (2002) Listen, love and play. Educator’s guide. The partners in parenting education curriculum. How to read your baby, Brighton
20.
Zurück zum Zitat Petermann U, Petermann F (2006) Erziehungskompetenz. Kindh Entw 15:1–8 CrossRef Petermann U, Petermann F (2006) Erziehungskompetenz. Kindh Entw 15:1–8 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Reece SM (1992) The parent expectations survey: a measure of perceived self-efficacy. Clin Nurs Res 1:336–346 CrossRefPubMed Reece SM (1992) The parent expectations survey: a measure of perceived self-efficacy. Clin Nurs Res 1:336–346 CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Reuner G, Rosenkranz J, Pietz J, Horn R (2007) Bayley Scales of Infant Development-II. Harcourt Test Services, Frankfurt/M Reuner G, Rosenkranz J, Pietz J, Horn R (2007) Bayley Scales of Infant Development-II. Harcourt Test Services, Frankfurt/M
23.
Zurück zum Zitat Schmücker G, Buchheim A (2002) Mutter-Kind-Interaktion und Bindung in den ersten Lebensjahren. In: Strauß B, Buchheim A, Kächele H (Hrsg) Klinische Bindungsforschung – Theorien, Methoden, Ergebnisse. Schattauer, Stuttgart, S 173–191 Schmücker G, Buchheim A (2002) Mutter-Kind-Interaktion und Bindung in den ersten Lebensjahren. In: Strauß B, Buchheim A, Kächele H (Hrsg) Klinische Bindungsforschung – Theorien, Methoden, Ergebnisse. Schattauer, Stuttgart, S 173–191
24.
Zurück zum Zitat Walter U, Schwartz FW, Robra BP, Schmidt T (2003) Prävention. In: Schwartz FW, Badura B, Hurrelmann K et al (Hrsg) Das Public Health-Buch. Urban & Fischer, München, S 189–214 Walter U, Schwartz FW, Robra BP, Schmidt T (2003) Prävention. In: Schwartz FW, Badura B, Hurrelmann K et al (Hrsg) Das Public Health-Buch. Urban & Fischer, München, S 189–214
25.
Zurück zum Zitat Ziegenhain U, Fries M, Bütow B, Derksen B (2006) Entwicklungspsychologische Beratung für junge Eltern: Grundlagen und Handlungskonzepte für die Jugendhilfe. Juventa, Weinheim Ziegenhain U, Fries M, Bütow B, Derksen B (2006) Entwicklungspsychologische Beratung für junge Eltern: Grundlagen und Handlungskonzepte für die Jugendhilfe. Juventa, Weinheim
Metadaten
Titel
Förderung der kindlichen Entwicklung durch Frühe Hilfen?
Vorläufige Ergebnisse einer längsschnittlichen, randomisierten Kontrollgruppenstudie zum Modellprojekt „Pro Kind“
verfasst von
V. Kurtz
T. Brand
T. Jungmann
Publikationsdatum
01.11.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 4/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0264-z

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010 Zur Ausgabe

Konzepte der Gesundheitsförderung

Patienten mit Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz

Forschungsmethoden und Evaluation

„Subjektiver sozialer Status“

Konzepte der Gesundheitsförderung

Primäre Prävention des Typ-2-Diabetes

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 24 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.