Skip to main content
main-content

Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus

Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse zu senken, lohnt sich bei Diabetes Typ 2

Übergewichtige Frau raucht und trinkt auf dem Sofa sitzend.

Kann die 2‑ bis 4‑fach erhöhte kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 durch eine gute Kontrolle aller kardiovaskulären Risikofaktoren sogar auf das Niveau der Allgemeinbevölkerung reduziert werden?

Rauchverzicht mit Gewichtszunahme

Rauchverzicht mit Gewichtszunahme: positive Bilanz trotz erhöhten Diabetesrisikos

Zigarettenkippen im Aschenbecher

Rauchverzicht erhöht bei deutlicher Gewichtszunahme für einige Jahre das Diabetesrisiko. Der deutliche Nutzen für Gesamtsterblichkeit und kardiovaskuläre Mortalität bleibt auch bei Gewichtszunahmen erhalten.

Diabetes-Komplikationen

Zuckerschaden stoppt nicht vor der Lunge

Auskultation der Lungen

Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden häufiger an einer restriktiven Lungenerkrankung und Vernarbung des Lungengewebes als Nichtdiabetiker. Dr. Stefan Kopf und Prof. Peter Nawroth untersuchen, ob dies auf den Diabetes zurückzuführen ist.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

16.11.2018 | Orale Antidiabetika | CME | Ausgabe 6/2018

Diabetestherapie mit oralen Antidiabetika bei chronischer Niereninsuffizienz

Obwohl in einigen Ländern das individuelle Risiko für diabetische Spätkomplikationen rückläufig ist, muss aufgrund der Vielzahl der betroffenen Menschen von einem weiteren Anstieg von Patienten mit Diabetes mellitus und Nierenerkrankungen …

Autoren:
L. Merker, Prof. Dr. W. Kleophas

03.11.2018 | Diabetische Neuropathie | CME Fortbildung | Ausgabe 11/2018

CME: So erkennen und behandeln Sie die diabetische Neuropathie

So erkennen und behandeln Sie die verschiedenen Formen

Die diabetische Polyneuropathie gehört zu den häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus – umgekehrt ist der Diabetes die häufigste Ursache einer Polyneuropathie in Europa und den USA. Neben der distal-symmetrischen Polyneuropathie gibt es noch weitere Formen. 

Autor:
PD Dr. Kathrin Doppler

27.10.2018 | Diabetes und Lungenerkrankungen | aktuell | Ausgabe 5/2018

Zuckerschaden stoppt nicht vor der Lunge

Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden häufiger an einer restriktiven Lungenerkrankung und Vernarbung des Lungengewebes als Nichtdiabetiker. Dr. Stefan Kopf und Prof. Peter Nawroth untersuchen, ob dies auf den Diabetes zurückzuführen ist.

Autor:
Dr. med. Stefan Kopf

27.10.2018 | Prävention in der Diabetologie | journal club | Ausgabe 5/2018

Rauchverzicht mit Gewichtszunahme: positive Bilanz trotz erhöhten Diabetesrisikos

Rauchverzicht erhöht bei deutlicher Gewichtszunahme für einige Jahre das Diabetesrisiko. Der deutliche Nutzen für Gesamtsterblichkeit und kardiovaskuläre Mortalität bleibt auch bei Gewichtszunahmen erhalten.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

20.09.2018 | Diabetisches Fußsyndrom | Journal Club | Ausgabe 7/2018

Saccharoseoktasulfatwundverband: Evidenz für Wundheilung beim diabetischen Fußsyndrom

Saccharoseoktasulfatwundverband verbessert die Wundheilung

Verbessert eine Behandlung mit Saccharoseoktasulfatwundverbänden die Wundheilung und verkürzt die Zeit bis zum Wundverschluss? In einer Studie wurden für die Beantwortung dieser Frage, diabetische Hochrisikopatienten mit diabetischem Fußsyndrom und dem Risiko einer Majoramputation untersucht.

Autor:
Dr. med. Holger Lawall

10.09.2018 | Typ-2-Diabetes | Journal Club | Ausgabe 7/2018

Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse zu senken, lohnt sich bei Diabetes Typ 2

Kann die 2‑ bis 4‑fach erhöhte kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 durch eine gute Kontrolle aller kardiovaskulären Risikofaktoren sogar auf das Niveau der Allgemeinbevölkerung reduziert werden?

Autor:
Dr. med. Vojtech Pavlicek

08.09.2018 | Diabetisches Fußsyndrom | journal club | Ausgabe 4/2018

Diabetischer Fuß: Je mehr gute Fußzentren, desto weniger Fußamputationen

Die Inzidenz diabetesbedingter Majoramputationen der unteren Extremität ist signifikant invers mit der Bereitstellung von Fußbehandlungseinrichtungen korreliert. Die Einführung effektiverer Einrichtungen resultierte in einer signifikanten Reduktion der Amputationsraten innerhalb von zwei Jahren.

Autor:
Prof. Dr. med. Maximilian Spraul

08.09.2018 | Diabetestherapie | journal club | Ausgabe 4/2018

Neue Diabetes-Subgruppen abgegrenzt?

Eine neue Klassifikation des Typ-2 könnte bereits bei der Diagnosestellung Menschen identifizieren, die ein erhöhtes Risiko für Komplikationen haben. Und sie könnte auch ein leistungsfähiges Instrument für die Individualisierung der Therapie sein. 

Autor:
Prof. Dr. med. Nanette Schloot

08.09.2018 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 4/2018

Typ-2-Diabetes: Frühzeitig auf Hyperurikämie achten

In einer Studie wurden erstmals die Verteilungsmuster für erhöhte Harnsäureproduktion, verminderte Exkretion und für einen Mischtyp untersucht. Typ-2-Diabetikern mit Hyperurikämie hatten eine erhöhte Urinkonzentration von Schädigungsmarkern trotz normaler Nierenleistung.

Autor:
Prof. Dr. med. Emanuel Fritschka

17.07.2018 | Diabetes und Herz | Leitthema | Ausgabe 6/2018 Open Access

Mit Antiinflammation gegen kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes?

Inflammationsmodulation als neue Therapieoption

Viele wissenschaftliche Publikationen identifizieren die Inflammation als wesentlichen Kausalfaktor von Diabetes mellitus und Atherosklerose. Wir gehen auf die Faktoren der diabetesassoziierten Inflammation ein und beschreiben mögliche antiinflammatorische Therapieansätze.

Autoren:
Qian Zhou, Prof. Andreas Zirlik, Florian Willecke
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

18.12.2015 | DGIM 2015 | Kongressbericht | Onlineartikel

Videointerview

Der komorbide Herzpatient: Diagnostik & Therapie im Überblick

Etwa 60% der Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz haben auch eine KHK, viele Diabetiker ebenso. Wovon profitieren diese Patienten, mit welchen Problemen sollten Sie rechnen? Ein Interview mit Prof. Strasser.

Quelle:

springermedizin.de

Sonderberichte

28.06.2018 | Diabetische Neuropathie | Sonderbericht | Onlineartikel

Diabetes mellitus

Nervenschäden bei Diabetes: Frühe Intervention erforderlich

Neuropathien sind keine Spätkomplikation des Diabetes, sondern können bereits in einem frühen Stadium der Stoffwechselstörung auftreten. Eine frühzeitige Behandlung bremst die Progression der Nervenschäden.

Wörwag Pharma GmbH & Co. KG

16.11.2016 | Diabetologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Diabetes mellitus

Postprandiale Hyperglykämie – Prädiktor für erhöhtes Mortalitätsrisiko

Bleiben Patienten mit Diabetes mellitus über einen längeren Zeitraum unbehandelt oder wird in der Therapie kein Blutzuckerspiegel im Zielbereich erreicht, können sich Folgeerkrankungen und Komplikationen entwickeln.

Novo Nordisk Pharma GmbH

21.06.2018 | Typ-2-Diabetes | Sonderbericht | Onlineartikel

Kardiovaskuläre Risikoreduktion

Mit Liraglutid kardiovaskuläres Risiko und HbA1c-Spiegel senken

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes bleibt – selbst wenn sie nach diabetologischen und kardiologischen Therapiestandards behandelt werden – ein erheblich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bestehen. Das Glucagon-like Peptide-1 (GLP-1)-Analogon Liraglutid kann bei Typ-2-Diabetikern mit hohem kardiovaskulären Risiko dieses Risiko über das Ausmaß, das mit einer antidiabetischen Standardtherapie erreicht werden kann, hinaus reduzieren.

Novo Nordisk Pharma GmbH

Buchkapitel zum Thema

2014 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus

Makro- sowie Mikroangiopathie als auch komplexe Syndrome wie das diabetische Fußsyndrom und Dyslipidämie gehören zu den Folgeerkrankungen des Diabetes. Diagnostik, Differenzialdiagnosen und Therapie im Überblick sowie Tipps zur Risikoreduktion.

2016 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Assoziierte Erkrankungen bei Typ-1-Diabetes

Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes, Zöliakie, Autoimmunthyreoiditis, Morbus Basedow, Morbus Addison, Vitiligo, Alopezie, Hypogonadismus oder perniziöse Anämie treten häufig im Zusammenhang miteinander auf. Kinder und Jugendliche mit …

2014 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Organisation eines Netzwerks Diabetischer Fuß anhand von Beispielen

Ein Netzwerk zur Betreuung von Menschen mit DFS verbindet die spezialisierten Behandler einer Region. Diese Gruppe nimmt eine Gesamtverantwortung für das Ergebnis der Betreuung von Menschen mit DFS in der Region wahr. So muss sich ein Netz …

2015 | Typ-1-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Folgeerkrankungen und Prognose des Typ-1-Diabetes

Vaskuläre Folgeerkrankungen der kleinen Gefäße (Mikroangiopathie), die sich am Auge (Retinopathie) und an der Niere (Nephropathie) manifestieren, aber auch andere Organsysteme (Neuropathie) betreffen können, sowie eine beschleunigte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise