Skip to main content
main-content

Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus

CME: Arterielle Hypertonie bei Menschen mit Diabetes

Blutdruckmessung bei älterer Frau in Arztpraxis

Diese CME-Fortbildung hilft Ihnen dabei, die Bedeutung der Hypertoniebehandlung bei Diabetes mellitus einzuschätzen. Hierbei stehen sinnvolle individualisierte Zielblutdruckwerte für die Therapie und eine rationale und rationelle Auswahl der Antihypertensiva im Vordergrund.

CME: Bewegungstherapie bei Polyneuropathie auch für Diabetiker von Vorteil

Fußuntersuchung bei Neuropathie (z.B. bei Diabetes)

Hochintensives Ausdauertraining kann die Symptome der diabetischen Polyneuropathie reduzieren. Bewegungsinterventionen sollten mehr Aufmerksamkeit erhalten, da sie ohne Nebenwirkungen relevante Krankheitszeichen der Polyneuropathie lindern und die Lebensqualität der Patienten erhalten können.

CME: Diabetestherapie mit oralen Antidiabetika bei chronischer Niereninsuffizienz

Ärztin bespricht mit Patientin Therapieplan

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Epidemiologie und Pathophysiologie der diabetischen Nierenerkrankung und die  Rolle der Niere im Glukosestoffwechsel. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die zugelassenen Antidiabetika und deren Einsatz in den unterschiedlichen CKD-Stadien.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

04.02.2019 | Makuladegeneration | CME | Ausgabe 2/2019

Epidemiologie hochgradiger Sehbehinderungen und Blindheit älterer Menschen in Deutschland

In Deutschland leben Schätzungen zufolge bis zu 500.000 blinde und bis zu 1 Mio. sehbehinderte Menschen. Da in Deutschland ein nationales Blindenregister fehlt, wird für diese Schätzungen auf Daten der Vergabestellen von Transferleistungen wie …

Autoren:
M. M. Mauschitz, J. Q. Li, P. P. Larsen, J. Köberlein-Neu, F. G. Holz, M. M. B. Breteler, Prof. Dr. R. P. Finger

01.02.2019 | Adipositaschirurgie | CME | Ausgabe 2/2019

Metabolische Chirurgie

Die chirurgische Therapie metabolischer Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren als effektive Alternative zur konservativen Therapie etabliert. Die neuen S3-Leitlinien adressieren diese Veränderungen und geben klare Indikationen für die …

Autoren:
PD Dr. Dr. A. T. Billeter, Prof. Dr. B. P. Müller-Stich

11.01.2019 | Typ-2-Diabetes | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Arterielle Hypertonie bei Menschen mit Diabetes

Diese CME-Fortbildung hilft Ihnen dabei, die Bedeutung der Hypertoniebehandlung bei Diabetes mellitus einzuschätzen. Hierbei stehen sinnvolle individualisierte Zielblutdruckwerte für die Therapie und eine rationale und rationelle Auswahl der Antihypertensiva im Vordergrund.

Autor:
Prof. Dr. Walter Zidek

01.01.2019 | Parodontale Erkrankungen | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Parodontitis und Allgemeinerkrankungen

Interaktionen von Parodontitis und Allgemeinerkrankungen wurden in zahlreichen Studien intensiv untersucht. Um seinen Patienten über Parodontitis-Risiken aufklären zu können, benötigt der Zahnarzt pathogenetische Grundkenntnisse dieser Erkrankungen. Darüber hinaus geben wir Ihnen mit diesem CME-Kurs Informationen, wie Sie in Studien dargestellte kausale Zusammenhänge kritisch bewerten können.

Autor:
Dr. Lisa Hezel

10.12.2018 | Diabetestherapie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Diabetestherapie geriatrischer Patienten: Was sagen die Leitlinien?

Jeder vierte 80-Jährige leidet an Diabetes mellitus Typ 2. Dazu kommen häufig Multimorbidität, Polymedikation und Funktionseinschränkungen. Welche Therapieziele gelten bei dieser Patientengruppe und worauf sollten Sie in der Pharmakotherapie achten?

Autor:
PD Dr. med. Anke Bahrmann

10.12.2018 | Diabetische Neuropathie | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 6/2018

Neuropathie bei Diabetes oft unerkannt — und auch im ZNS

Die diabetische sensomotorische Polyneuropathie (DSPN) ist eine der häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus. Die Pathogenese wird immer besser verstanden. Die Beteiligung des zentralen Nervensystems (ZNS) ist eine relativ neue Erkenntnis — …

Autor:
PD Dr. med. Ovidiu Alin Stirban

01.12.2018 | Diabetische Neuropathie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2018

CME: Bewegungstherapie bei Polyneuropathie auch für Diabetiker von Vorteil

Hochintensives Ausdauertraining kann die Symptome der diabetischen Polyneuropathie reduzieren. Bewegungsinterventionen sollten mehr Aufmerksamkeit erhalten, da sie ohne Nebenwirkungen relevante Krankheitszeichen der Polyneuropathie lindern und die Lebensqualität der Patienten erhalten können.

Autoren:
Dr. F. Streckmann, M. Balke

16.11.2018 | Neuropathischer Schmerz | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

So meistern Sie die Herausforderung „neuropathischer Schmerz“

Bei brennenden, stechenden Schmerzen und Sensitivitätsstörungen im Schmerzgebiet sollte rechtzeitig die Möglichkeit von neuropathischen Schmerzen erwogen werden. Wie geht es dann weiter? Ein Update zu Diagnostik & Therapie.

Autor:
Markus Geuting

16.11.2018 | Orale Antidiabetika | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Diabetestherapie mit oralen Antidiabetika bei chronischer Niereninsuffizienz

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Epidemiologie und Pathophysiologie der diabetischen Nierenerkrankung und die  Rolle der Niere im Glukosestoffwechsel. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die zugelassenen Antidiabetika und deren Einsatz in den unterschiedlichen CKD-Stadien.

Autoren:
L. Merker, Prof. Dr. W. Kleophas

03.11.2018 | Diabetische Neuropathie | CME Fortbildung | Ausgabe 11/2018

CME: So erkennen und behandeln Sie die diabetische Neuropathie

So erkennen und behandeln Sie die verschiedenen Formen

Die diabetische Polyneuropathie gehört zu den häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus – umgekehrt ist der Diabetes die häufigste Ursache einer Polyneuropathie in Europa und den USA. Neben der distal-symmetrischen Polyneuropathie gibt es noch weitere Formen. 

Autor:
PD Dr. Kathrin Doppler
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

13.02.2019 | Adipositaschirurgie | CME-Kurs | Kurs

Metabolische Chirurgie

Das primäre Therapieziel metabolischer Operationen ist die Verbesserung der Komorbidität unabhängig vom BMI. Der CME-Kurs berichtete über die Operationsverfahren und ihre metabolischen Effekte, mögliche Komplikationen und die Vor- und Nachteile der verschiedenen metabolischen Operationen.

27.01.2019 | Typ-2-Diabetes | CME-Kurs | Kurs

Arterielle Hypertonie bei Menschen mit Diabetes

Diese CME-Fortbildung hilft Ihnen dabei, die Bedeutung der Hypertoniebehandlung bei Diabetes mellitus einzuschätzen. Hierbei stehen sinnvolle individualisierte Zielblutdruckwerte für die Therapie und eine rationale und rationelle Auswahl der Antihypertensiva im Vordergrund.

09.01.2019 | Parodontale Erkrankungen | CME-Kurs | Kurs

Parodontitis und Allgemeinerkrankungen

Interaktionen von Parodontitis und Allgemeinerkrankungen wurden in zahlreichen Studien intensiv untersucht. Um seinen Patienten über Parodontitis-Risiken aufklären zu können, benötigt der Zahnarzt pathogenetische Grundkenntnisse dieser Erkrankungen. Darüber hinaus geben wir Ihnen mit diesem CME-Kurs Informationen, wie Sie in Studien dargestellte kausale Zusammenhänge kritisch bewerten können.

13.12.2018 | Diabetische Neuropathie | CME-Kurs | Kurs

CME: Neuropathie bei Diabetes oft unerkannt — und auch im ZNS

Die diabetische sensomotorische Polyneuropathie (DSPN) ist eine der häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus. Die Beteiligung des zentralen Nervensystems ist eine relativ neue Erkenntnis – mit Konsequenzen für die Therapie. Die CME-Fortbildung informiert über die aktuellen Erkenntnisse in Bezug auf Screening und Diagnostik, Differenzialdiagnosen sowie Therapiemöglichkeiten.

Videos

18.12.2015 | DGIM 2015 | Kongressbericht | Onlineartikel

Der komorbide Herzpatient: Diagnostik & Therapie im Überblick

Etwa 60% der Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz haben auch eine KHK, viele Diabetiker ebenso. Wovon profitieren diese Patienten, mit welchen Problemen sollten Sie rechnen? Ein Interview mit Prof. Strasser.

Sonderberichte

28.06.2018 | Diabetische Neuropathie | Sonderbericht | Onlineartikel

Nervenschäden bei Diabetes: Frühe Intervention erforderlich

Neuropathien sind keine Spätkomplikation des Diabetes, sondern können bereits in einem frühen Stadium der Stoffwechselstörung auftreten. Eine frühzeitige Behandlung bremst die Progression der Nervenschäden.

Wörwag Pharma GmbH & Co. KG

16.11.2016 | Diabetologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Postprandiale Hyperglykämie – Prädiktor für erhöhtes Mortalitätsrisiko

Bleiben Patienten mit Diabetes mellitus über einen längeren Zeitraum unbehandelt oder wird in der Therapie kein Blutzuckerspiegel im Zielbereich erreicht, können sich Folgeerkrankungen und Komplikationen entwickeln.

Novo Nordisk Pharma GmbH

21.06.2018 | Typ-2-Diabetes | Sonderbericht | Onlineartikel

Mit Liraglutid kardiovaskuläres Risiko und HbA1c-Spiegel senken

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes bleibt – selbst wenn sie nach diabetologischen und kardiologischen Therapiestandards behandelt werden – ein erheblich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bestehen. Das Glucagon-like Peptide-1 (GLP-1)-Analogon Liraglutid kann bei Typ-2-Diabetikern mit hohem kardiovaskulären Risiko dieses Risiko über das Ausmaß, das mit einer antidiabetischen Standardtherapie erreicht werden kann, hinaus reduzieren.

Novo Nordisk Pharma GmbH

Buchkapitel zum Thema

2014 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus

Makro- sowie Mikroangiopathie als auch komplexe Syndrome wie das diabetische Fußsyndrom und Dyslipidämie gehören zu den Folgeerkrankungen des Diabetes. Diagnostik, Differenzialdiagnosen und Therapie im Überblick sowie Tipps zur Risikoreduktion.

2014 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Organisation eines Netzwerks Diabetischer Fuß anhand von Beispielen

Ein Netzwerk zur Betreuung von Menschen mit DFS verbindet die spezialisierten Behandler einer Region. Diese Gruppe nimmt eine Gesamtverantwortung für das Ergebnis der Betreuung von Menschen mit DFS in der Region wahr. So muss sich ein Netz …

2016 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Assoziierte Erkrankungen bei Typ-1-Diabetes

Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes, Zöliakie, Autoimmunthyreoiditis, Morbus Basedow, Morbus Addison, Vitiligo, Alopezie, Hypogonadismus oder perniziöse Anämie treten häufig im Zusammenhang miteinander auf. Kinder und Jugendliche mit …

2015 | Typ-1-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Folgeerkrankungen und Prognose des Typ-1-Diabetes

Vaskuläre Folgeerkrankungen der kleinen Gefäße (Mikroangiopathie), die sich am Auge (Retinopathie) und an der Niere (Nephropathie) manifestieren, aber auch andere Organsysteme (Neuropathie) betreffen können, sowie eine beschleunigte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise