Skip to main content
main-content

16.01.2013 | Fortbildung | Ausgabe 1/2013

DNP - Der Neurologe & Psychiater 1/2013

Folgen aus neurologischer Sicht — was bleibt?

Norddeutsche EHEC-Epidemie 2011

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 1/2013
Autoren:
Dr. med. Joystone Gbadamosi, Dr. med. Olga Simova, PD Dr. med. Tim Magnus, Prof. Dr. med. Christian Gerloff, Prof. Dr. med. Joachim Röther

Von dem letzten Ausbruch des Escherichia coli (STEC) Serotyp O104 in Norddeutschland im Jahr 2011 waren mehr als 3.800 registrierte Patienten betroffen. Ein Viertel von ihnen entwickelte ein hämolytisch urämisches Syndrom (HUS). In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die kurz- und mittelfristigen Folgen mit Darstellung der neurologischen, neuroradiologischen and neuropathologischen Ergebnisse dieser bisher weltweit größten Kohorte von Erwachsenen mit „Neuro-EHEC“.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

DNP - Der Neurologe & Psychiater 1/2013 Zur Ausgabe

Zertifizierte Fortbildung

Das Moduskonzept

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie