Skip to main content
main-content

Forensische Alkohologie und Toxikologie

Bekifft am Steuer: Es fehlen echte Grenzwerte!

Zigarette mit Cannabis

In immer mehr Ländern ist Cannabis legal. Doch was ist mit der Fahrtüchtigkeit? Weder ist bekannt, wie stark die Droge das individuelle Fahrvermögen beeinträchtigt, noch gibt es - analog zum Blutalkohol - klare Grenzwerte.

CME-Fortbildungsartikel

11.01.2021 | Fahrerlaubnis | CME | Ausgabe 1/2021

Medikamente und Fahreignung

Medikamente dienen der Therapie von Erkrankungen oder der Linderung von Beschwerden mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Andererseits können unabhängig davon, ob die Grunderkrankung sich noch weiter auf die Leistungsfähigkeit …

30.01.2020 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 1/2020

Serotonintoxizität – Serotoninsyndrom

Ursächlich für Serotonintoxizität ist ein Überschuss an Serotonin (5-Hydroxytryptamin, 5‑HT) im Zentral- und peripheren Nervensystem. Das potenziell lebensbedrohliche Syndrom ist geprägt durch folgende Trias: autonome Instabilität, neuromuskuläre …

09.10.2019 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 6/2019

Serotonintoxizität – Serotoninsyndrom

Ursächlich für Serotonintoxizität ist ein Überschuss an Serotonin (5-Hydroxytryptamin, 5‑HT) im Zentral- und peripheren Nervensystem. Das potenziell lebensbedrohliche Syndrom ist geprägt durch folgende Trias: autonome Instabilität, neuromuskuläre …

21.03.2019 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 2/2019

Aktuelles zur forensisch-toxikologischen Haaranalytik

Aufgrund von Innovationen in den Analysetechniken hat sich auch die forensisch-toxikologische Haaranalytik stetig weiterentwickelt. Doch neben der reinen Analytik gilt es, erhaltene Befunde mit einer großen sachverständigen Erfahrung zu …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

06.06.2016 | ZNS-Schäden durch Alkohol | Kasuistiken | Ausgabe 5/2016

Dehydratation und Alkoholwirkung als kombinierte Ursachen eines akuten Delirs

Berichtet wird über den Fall eines 37 Jahre alten Mannes, der an einem heißen Tag im Sommer durch die Symptomatik eines akuten Delirs auffällig geworden war. Der auf den Vorfallszeitpunkt zurückgerechnete Blutalkohol von maximal 1,11 ‰ bot keine ausreichende Erklärung für das psychopathologische Erscheinungsbild.

weitere anzeigen weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

17.08.2021 | Pankreaskarzinom | Schwerpunkt: Pankreaspathologie | Ausgabe 5/2021

Das duktale Adenokarzinom des Pankreas: Subtypen und Molekularpathologie

17.08.2021 | Schwerpunkt: Pankreaspathologie | Ausgabe 5/2021

Seltene Pankreastumoren

16.08.2021 | Pankreaskarzinom | Schwerpunkt: Pankreaspathologie | Ausgabe 5/2021

Intraduktale Pankreasneoplasien – aggressiven Tumoren zuvor kommen

Bildnachweise