Skip to main content
main-content

Forensische Alkohologie und Toxikologie

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

11.01.2021 | Fahrerlaubnis | CME | Ausgabe 1/2021

Medikamente und Fahreignung

Medikamente dienen der Therapie von Erkrankungen oder der Linderung von Beschwerden mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Andererseits können unabhängig davon, ob die Grunderkrankung sich noch weiter auf die Leistungsfähigkeit …

Autoren:
Prof. Dr. rer. nat. F. Musshoff, G. Skopp, J. Brenner-Hartmann, M. Graw

30.01.2020 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 1/2020

Serotonintoxizität – Serotoninsyndrom

Ursächlich für Serotonintoxizität ist ein Überschuss an Serotonin (5-Hydroxytryptamin, 5‑HT) im Zentral- und peripheren Nervensystem. Das potenziell lebensbedrohliche Syndrom ist geprägt durch folgende Trias: autonome Instabilität, neuromuskuläre …

Autor:
Prof. Dr. rer. nat., Dipl. Math. G. Skopp

09.10.2019 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 6/2019

Serotonintoxizität – Serotoninsyndrom

Ursächlich für Serotonintoxizität ist ein Überschuss an Serotonin (5-Hydroxytryptamin, 5‑HT) im Zentral- und peripheren Nervensystem. Das potenziell lebensbedrohliche Syndrom ist geprägt durch folgende Trias: autonome Instabilität, neuromuskuläre …

Autor:
Prof. Dr. rer. nat., Dipl. Math. G. Skopp

21.03.2019 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 2/2019

Aktuelles zur forensisch-toxikologischen Haaranalytik

Aufgrund von Innovationen in den Analysetechniken hat sich auch die forensisch-toxikologische Haaranalytik stetig weiterentwickelt. Doch neben der reinen Analytik gilt es, erhaltene Befunde mit einer großen sachverständigen Erfahrung zu …

Autor:
Prof. Dr. F. Musshoff

18.12.2018 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 1/2019

Neue psychoaktive Substanzen im Kontext der Post-mortem-Toxikologie

Neue psychoaktive Substanzen sind von immer größer werdendem Interesse. Die ständige Strukturmodifizierung zur Umgehung bestehender Gesetze stellt ein großes Problem für die Gesetzgebung und die forensische bzw. klinische Toxikologie dar. Selbst …

Autoren:
M. Krämer, A. Maas, B. Madea

31.07.2018 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME | Ausgabe 5/2018

Propofol – Abhängigkeitspotenzial und forensische Relevanz

Propofol ist ein weltweit sehr häufig eingesetztes Hypnotikum, das neben seiner Eignung für den medizinischen Einsatz auch ein Abhängigkeitspotenzial aufweist. Spätestens seit dem propofolassoziierten Tod des Sängers Michael Jackson ist die …

Autoren:
A. Maas, D. Lohr, C. Maier, B. Madea

02.09.2016 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | Der besondere Fall im Bild | Ausgabe 5/2016

Auf der falschen Fährte

Tod eines BTM-Konsumenten in der Justizvollzugsanstalt infolge einer desquamativen interstitiellen Pneumonie

Bei dem Todesfall eines 26 Jahre alt gewordenen polizeibekannten BTM-Konsumenten in der JVA deuteten die Auffindesituation sowie erste kriminalpolizeiliche Ermittlungen auf eine todesursächliche (Drogen-)Intoxikation hin. 

Autoren:
Dr. med. S. Plenzig, C. Döring, H. Held, M. A. Verhoff

06.06.2016 | ZNS-Schäden durch Alkohol | Kasuistiken | Ausgabe 5/2016

Dehydratation und Alkoholwirkung als kombinierte Ursachen eines akuten Delirs

Berichtet wird über den Fall eines 37 Jahre alten Mannes, der an einem heißen Tag im Sommer durch die Symptomatik eines akuten Delirs auffällig geworden war. Der auf den Vorfallszeitpunkt zurückgerechnete Blutalkohol von maximal 1,11 ‰ bot keine ausreichende Erklärung für das psychopathologische Erscheinungsbild.

Autoren:
A. Dettling, G. Skopp, H.-T. Haffner

13.05.2016 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | Originalien | Ausgabe 4/2016

Trunkenheit im Straßenverkehr

Eine 5‑Jahresanalyse verkehrsauffälliger Senioren ab 70 Jahren (2009–2013)

Die demographische Entwicklung Deutschlands zeigt einen stetigen prozentualen Anstieg an Senioren. Daher besteht ein großes Interesse an der Frage der Fahreignung älterer Menschen, da Aufmerksamkeit und Reaktionsvermögen durch die altersbedingt erhöhte Morbidität beeinflusst sein können.

Autoren:
B. Kirsch, Prof. Dr. med. Dr. jur. R. Dettmeyer

09.05.2016 | Forensische Begutachtung | Originalien | Ausgabe 3/2016

Hydrogen cyanide in fire tests

Forensic aspects

The gas composition of fire smoke depends on the material being burned. Plastics containing nitrogen, e. g. polyurethane, which are used in modern household furnishings release hydrogen cyanide (HCN) under the influence of heat.

Autoren:
S. Stoll, S. Krüger, G. Roider, S. Kraus, W. Keil
Bildnachweise