Skip to main content
main-content

14.06.2016 | Forensische Verkehrsmedizin | Übersichten | Ausgabe 4/2016

Rechtsmedizin 4/2016

Kompensationsstrategien älterer Kraftfahrer

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 4/2016
Autoren:
S. Germann, M. Schaul, P. Strohbeck-Kühner

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit dem wachsenden Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung nehmen auch mehr Personen mit altersbedingten Leistungsminderungen am Straßenverkehr teil. Daher kommt der Frage nach individuell vorhandenen Kompensationsmöglichkeiten eine zentrale Bedeutung zu.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Arbeit, basierend auf dem Modell von Michon, beschäftigt sich mit der Suche nach Merkmalen, die dazu befähigen, den Fahrstil personeneigenen Fähigkeiten anzupassen und Kompensationsstrategien einzusetzen. Auch sollte die Frage beantwortet werden, warum in der inhomogenen Gruppe der älteren Kraftfahrer manche Personen dies tun und manche nicht.

Material und Methoden

Dazu absolvierten 42 Kraftfahrer verschiedene praktische Fahrübungen. Des Weiteren wurden standardisierte Testverfahren und halbstrukturierte Interviews eingesetzt, um eine möglichst breite Datenbasis zu erhalten.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie liefern Hinweise dafür, dass allein das Alter eines Kraftfahrers kein aussagefähiger Prädiktor für die Fahreignung darstellt.

Schlussfolgerung

Der zentrale Prädiktor für den Einsatz von Kompensationsstrategien ist die Fähigkeit zur Wahrnehmung subjektiver Belastungen und Einschränkungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Rechtsmedizin 4/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Rechtsmedizin 6x pro Jahr für insgesamt 534 € im Inland (Abonnementpreis 505 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 552 € im Ausland (Abonnementpreis 505 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 44,50 € im Inland bzw. 552 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

27.11.2018 | Hauptreferate: Tumorevolution II | Sonderheft 2/2018

Zirkulierende Tumorzellen beim Pankreaskarzinom

Ergebnisse morphologischer und molekularer Analysen und Vergleiche mit dem Primärtumor

23.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Urachuskarzinom – aktuelle Konzepte einer seltenen Tumorerkrankung

16.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Deutsche Mesotheliomregister

Aktuelle pathologische Diagnostik und Leistungen

14.11.2018 | Originalien | Ausgabe 6/2018

Retinale Blutungen beim Schütteltrauma

Differenzialdiagnostische Aspekte