Skip to main content
main-content

Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018

Alle Inhalte

01.12.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Medizin aktuell | Ausgabe 6/2018

Hörsturz und Tinnitus – gibt es das auch bei Kindern?

Ein „echter“ Hörsturz, bei dem es ohne erkennbare Ursache plötzlich zu einer in der Regel einseitigen Schallempfindungsschwerhörigkeit cochleärer Genese kommt, ist bei Kindern sehr selten. Was kann statt dessen hinter den Symptomen stecken?

Autor:
Springer Medizin

15.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Geeignetes MRT gefragt

Bei „Hörsturz“ auch an intralabyrinthäres Schwannom denken

Der Hörsturz wird definiert als akuter, idiopathischer, sensorineuraler Hörverlust. Idiopathisch bedeute jedoch nicht, dass es keine Ursache gibt, sondern dass diese nicht bekannt ist, sagte Prof. Dr. Stefan Plontke, Halle (Saale).

Autor:
Angelika Bauer-Delto

14.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Verkehrsmedizinische Begutachtung

Wer trotz Hörminderung Autofahren darf

Die Beeinträchtigung des Hörvermögens bis hin zur beidseitigen völligen Gehörlosigkeit ist kein generelles Hindernis, um einen Führerschein zu bekommen. Bei Zweifeln an der Fahreignung ist jedoch eine ärztliche Begutachtung erforderlich.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

14.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Europäer bewerten Evidenz

Neue Tinnitus-Leitlinie: Welche Therapie hilft wirklich?

Kognitive Verhaltenstherapie, Hörtherapie, Medikamente – bei Tinnitus wird eine Vielzahl an therapeutischen Maßnahmen versucht. In einer europäischen Leitlinie wird jetzt deren Evidenz bewertet.   

Autor:
Angelika Bauer-Delto

13.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Behandlungsstrategien für die Praxis

Otitis media bei Kindern wann und wie behandeln?

Wann sind bei der Otitis media im Kindesalter Antibiotika indiziert? Sollte bei Paukenerguss zunächst abgewartet werden? Was tun bei Trommelfellperforation? Diese Behandlungsstrategien sind in der Praxis sinnvoll.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

12.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Welche Dosierung & Applikation?

Glukokortikoide bei Hörsturz – noch viele Fragen offen

Glukokortikoide werden beim Hörsturz in verschiedenen Behandlungsregimes eingesetzt – sei es als Niedrig- oder als Hochdosistherapie oder auch als intratympanale Injektion. Die Evidenz ist jedoch nach wie vor nicht zufriedenstellend.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

12.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Manualtherapie

Beim zervikalen Schwindel Hand anlegen

Zunehmend mehren sich Erkenntnisse, die untermauern, dass eine Schwindelsymptomatik zervikal bedingt sein kann. Darauf weisen auch die Erfolge einer manuellen Therapie bei betroffenen Patienten hin.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

12.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Antibiotic Stewardship in der HNO-Heilkunde

Gesucht: Das richtige Antibiotikum zur richtigen Zeit

Sowohl der HNO-Arzt im ambulanten Bereich als auch der Kliniker kann durch einen rationalen Einsatz von Antibiotika dazu beitragen, Resistenzentwicklungen einzudämmen: Neue Konzepte gegen multiresistente Erreger.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

12.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Altersschwerhörigkeit

Verbessert Hörrehabilitation die Kognition beim älteren Patienten?

Schwerhörigkeit bei älteren Menschen scheint sich ungünstig auf die kognitiven Fähigkeiten auszuwirken. Möglicherweise könnte eine Hörrehabilitation dazu beitragen, geistig fit zu bleiben.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

08.11.2018 | Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Hydropische Innenohrerkrankungen

Morbus Menière primär konservativ therapieren

Die meisten Patienten mit Morbus Menière können konservativ-medikamentös behandelt werden. Betahistin ist dabei nach wie vor das Medikament der ersten Wahl.

Autor:
Angelika Bauer-Delto
Bildnachweise