Skip to main content
main-content

22.07.2020 | Fortbildungswoche 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Heilung aus dem Fettgewebe

Chronische Wunden: Hoffnung auf Stammzelltherapien

Autor:
Dr. Christine Starostzik
Die Stammzelltherapie eröffnet neue Wege bei der Behandlung chronischer Wunden. Aber auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei Wundheilungsprozessen, wie Dr. Justin Schlager, München, bei der FOBI 2020 berichtete.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Lasertherapie: Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe

Die aktinische Keratose ist eine präkanzerogene Hautläsion, zu deren Therapie unter anderem ablative Laserverfahren – beispielsweise CO2-Laser – eingesetzt werden [1]. Aktuelle Studiendaten zeigen, dass zur Nachbehandlung der laserinduzierten Hautwunden den Patienten Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen werden sollte [2].

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Evidenz für innovative Einsatzgebiete der Wund- und Heilsalbe

Studien mit 3D-Modellsystemen der menschlichen Haut, bei denen unter anderem eine atopische Dermatitis simuliert wird oder die eine Lasertherapie erfahren, unterstreichen den Wert von Dexpanthenol-haltigen Topika [1]. Genexpressionsanalysen bestätigen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften sowie eine Erhöhung der Zellproliferation unter dem Einfluss von Dexpanthenol [1, 2].

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema


pHLH: frühzeitig erkennen und gezielt behandeln

Säugling mit hohem Fieber ohne klare Ursache – was ist Ihre Diagnose? Eine Sepsis? Eine schwere Infektion? Es könnte auch eine – oftmals spät erkannte – primäre hämophagozytische Lymphohistiozytose (pHLH) sein. Erfahren Sie mehr über das seltene Hyperinflammationssyndrom und dessen Schlüsselzytokin IFN-γ.

Mehr
Bildnachweise