Skip to main content
main-content

20.07.2022 | Fortbildungswoche 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Antikörper und JAK-Inhibitoren im Fokus

Neue Therapien für entzündliche Hauterkrankungen in Sicht

verfasst von: Dr. Miriam Sonnet

Generalisierte pustulöse Psoriasis, Lupus erythematodes und atopische Dermatitis sind Beispiele für entzündliche Hauterkrankungen. Zu allen dreien werden in Studien zurzeit neue Therapieoptionen geprüft.

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Neue Langzeitdaten

Im Fokus: Langfristige Krankheitskontrolle bei Atop. Dermatitis

Jucken – Kratzen – Jucken – Kratzen: Der Teufelskreis der Atopischen Dermatitis könnte sich ewig weiterdrehen. Um Patienten zu helfen ist eine langfristige Krankheitskontrolle notwendig die auch gut verträglich ist. Wie kann das gelingen?

Passend zum Thema

ANZEIGE
Immunsystem

Immundefekte bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

Primäre Immundefekte und Autoimmunerkrankungen könnten eine gemeinsame genetische Basis haben, wie jüngste Forschungen zeigen. Das fehlregulierte Immunsystem bedeutet in beiden Fällen für die Patient:innen ein erhöhtes Infektionsrisiko.[1]