Skip to main content
main-content

19.05.2015 | Industrieforum | Ausgabe 5/2015

Im Focus Onkologie 5/2015

Fortgeschrittenes Melanom: Anti-PD1-Therapie als Erstlinienbehandlung überlegen

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 5/2015
Autor:
Marion Hofmann-Aßmus
_ In der Studie KEYNOTE-006 wird Pembrolizumab versus Ipilimumab als Erstlinientherapie bei Ipilimumab-naiven Patienten mit fortgeschrittenem Melanom verglichen. Aufgrund überzeugender Daten zugunsten der Anti-PD1-Therapie wurde die Studie vorzeitig beendet. In die unverblindete Phase-III-Studie wurden 645 Patienten aufgenommen, die ein nicht resezierbares, fortgeschrittenes Melanom hatten und nicht mehr als eine vorausgegangene systemische Therapie erhalten hatten. Im Anschluss an die 1:1:1-Randomisierung bekamen die Patienten entweder alle zwei oder alle drei Wochen 10 mg/kg Pembrolizumab oder Ipilimumab (3 mg/kg alle drei Wochen). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Im Focus Onkologie 5/2015Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Gastrointestinale Tumoren

5-FU-Therapie beim Kolonkarzinom: Genetik beeinflusst Toxizität

Literatur kompakt_Gastrointestinale Tumoren

GIST: Sunitinib bewährt sich auch in der Praxis

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Carboplatin bei fortgeschrittenem Zervixkarzinom Cisplatin nicht unterlegen

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

Mantelzelllymphom: Bortezomib, neu kombiniert

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise