Skip to main content
main-content

01.12.2013 | Pharmaforum | Ausgabe 4/2013

Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin 4/2013

Fortschritt durch pharmakologische Sprung- und Schrittinnovationen

Zeitschrift:
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin > Ausgabe 4/2013
Autor:
Michael Koczorek
_ Pharmakologische Sprunginnovationen gab es trotz hoher Investitionen in Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den letzten Jahren selten, erklärte Gerd Geislinger, Frankfurt/Main. Als Sprunginnovationen gelten Substanzen, die ohne Orientierung an bekannten Wirkstoffen entstehen und als erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse einen therapeutischen Fortschritt darstellen. „Häufig zeigen sich bei Sprunginnovationen aber Schwächen bezüglich der Selektivität, Pharmakokinetik oder pharmazeutischen Formulierung, die nachfolgend durch einzelne Schrittinnovationen verbessert werden müssen“, so Geislinger. Solche Innovationen werden erreicht durch Strukturveränderungen oder neue Darreichungsformen. In der Therapie neuropathischer Schmerzen stellte z. B. Gabapentin eine Sprunginnovation dar. Schrittinnovationen führten dann zu Pregabalin, das eine verbesserte Pharmakokinetik, Absorption und Bioverfügbarkeit aufweist, niedriger dosiert werden kann und zusätzlich angstreduzierende Effekte hat. Tapentadol sei dagegen eine Schrittinnovation, so Geislinger. Verglichen mit Tramadol verfüge es bei ähnlichem pharmakologischen Profil über eine höhere analgetische Potenz, sei kein Prodrug und kein Razemat mehr; das Interaktionspotenzial sei geringer und die serotonerge Wirkung vermindert. In den nächsten Jahren hofft Geislinger auf innovative Substanzen. Potenzial für eine Sprunginnovation habe die Anti-NGF-Strategie. Der „Nerve Growth Factor“ wird bei Gewebeverletzungen und Entzündungen freigesetzt und ist bei der Entstehung von Schmerzen und Entwicklung überschießender Schmerzen bedeutsam. Hier seien verschiedene Substanzen — z. B. der humanisierte Antikörper Tanezumab — in der klinischen Phase, erklärte Geislinger. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin 4/2013 Zur Ausgabe

DFNS_Deutscher Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz e.V.

Vorbeugen durch frühe Schmerztherapie

  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.