Skip to main content
main-content

Frakturheilung

Extremitätenfrakturen bei Kindern: So behandeln Sie richtig

Diaphysäre Unterarmfraktur

Von der Erstvorstellung bis zu den Nachkontrollen werden Kinder mit gebrochenen Extremitäten häufig in der kinderärztlichen Praxis mitbetreut. Eine Grundkenntnis der Frakturbehandlung bei diesen jungen Patienten ist demnach unabdingbar: Die Basis liefert unser CME-Fortbildungsbeitrag.

Differenzialdiagnose des Fersenschmerzes

Insuffizienzfraktur des Fersenbeins

„Fersenschmerzen“ beschreiben einen sehr häufigen Konsultationsgrund, deren weitere differenzialdiagnostische Abklärung für die richtige Therapiefindung entscheidend ist. Häufig zugrunde liegende Erkrankungen sind die Plantarfasziitis oder die achillären Insertionstendinopathie. Seltenere Erkrankungen müssen davon abgegrenzt und korrekt eingeordnet werden. Dieser Beitrag soll den aktuellen Stand zur Diagnostik und Therapie der häufigsten Entitäten von Fersenpathologien vermitteln.

Frakturen des osteoporotischen Knochens

Komplette Unterarmschaftfraktur


Die absehbare Entwicklung der Altersstruktur in der Bevölkerung mit einem großen Anteil an aktiv am Leben teilnehmenden Menschen in hohem Lebensalter bringt zwangsläufig und in großer Anzahl Frakturen mit sich, die v. a. durch eine altersbedingt veränderte Knochenstruktur kompliziert sind. Zur Behandlung dieser in ihrer Struktur teils erheblich geschwächten Knochen müssen neue Konzepte entwickelt werden.

CME-Fortbildungsartikel

01.01.2020 | Sprunggelenkfrakturen | CME | Ausgabe 1/2020

Versorgung der Sprunggelenkfraktur

Frakturen des oberen Sprunggelenks mit ihren ligamentären Begleitverletzungen sind die häufigsten Verletzungen eines lasttragenden Gelenks. Bezüglich des Pathomechanismus, der Indikationsstellung und Osteosynthesetechniken besteht kein genereller …

25.11.2019 | Kindertraumatologie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2019

Extremitätenfrakturen im Kindes- und Jugendalter

Frakturen im Kindes- und Jugendalter betreffen ein sich meist noch im Wachstum befindliches Skelett. Bei der Behandlung gilt es, die Dynamik dieses Wachstums in die Therapieentscheidungen einzubeziehen. Dies erfordert Kenntnisse über die …

24.10.2019 | Implantatkomplikationen | CME | Ausgabe 11/2019

Traumatische periprothetische Frakturen bei einliegender Hüftprothese

Aufgrund der Zunahme der endoprothetischen Versorgungen wächst auch die Zahl der periprothetischen Hüftfrakturen. Diese Frakturen benötigen ein abgestuftes und individuelles Therapiekonzept, dessen Ziel eine möglichst schnelle Mobilisation des …

22.10.2019 | Kindertraumatologie | CME | Ausgabe 11/2019

Extremitätenfrakturen bei Kindern: So behandeln Sie richtig

Von der Erstvorstellung bis zu den Nachkontrollen werden Kinder mit gebrochenen Extremitäten häufig in der kinderärztlichen Praxis mitbetreut. Eine Grundkenntnis der Frakturbehandlung bei diesen jungen Patienten ist demnach unabdingbar: Die Basis liefert unser CME-Fortbildungsbeitrag.

Nachrichten

Kasuistiken

12.01.2017 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Kasuistiken | Ausgabe 5/2017

Komplizierter Verlauf einer Femurschaftfraktur im Kindesalter

Der Heilungsverlauf einer kindlichen Femurschaftfraktur verläuft komplex: Dargestellt werden operative Korrekturoptionen einer Beinverkürzung infolge pseudarthrotischer Fehlheilung nach ESIN (elastisch-stabile intramedulläre Marknagelung). 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

14.06.2019 | Konservative Frakturbehandlung | Leitthema | Ausgabe 7/2019

Physikalische Verfahren mit Einfluss auf die Knochenheilung

Die Auswirkung der physikalischen Stimulation eines Frakturbereichs ist aufgrund der Komplexität der Materie bis heute nicht endgültig geklärt. Welche Evidenz haben die extrakorporale Stoßwellentherapie und die niedrigenergetisch gepulste Ultraschalltherapie, die beide die Knochenbruchheilung beeinflussen?

Autor:
Prof. Dr. M. Arand

09.05.2019 | Osteoporose | Leitthema | Ausgabe 8/2019

Frakturen des osteoporotischen Knochens


Die absehbare Entwicklung der Altersstruktur in der Bevölkerung mit einem großen Anteil an aktiv am Leben teilnehmenden Menschen in hohem Lebensalter bringt zwangsläufig und in großer Anzahl Frakturen mit sich, die v. a. durch eine altersbedingt veränderte Knochenstruktur kompliziert sind. Zur Behandlung dieser in ihrer Struktur teils erheblich geschwächten Knochen müssen neue Konzepte entwickelt werden.

Autoren:
PD Dr. Thomas Gausepohl, Sascha Gick, Steffen Heck, Dietmar Pennig

24.05.2017 | Frakturheilung | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Pilon-tibiale-Frakturen: Komplikationen vermeiden und behandeln

Vermeidung und Behandlung von Komplikationen

Frakturen des Pilon tibiale stellen aufgrund der häufig komplexen Frakturmorphologie und der Vulnerabilität der Weichteile eine große therapeutische Herausforderung dar. Um sie wirksam vorbeugen zu können, muss der Behandler um die speziellen Risiken dieser Verletzungen wissen.

Autoren:
Prof. Dr. Ralph Gaulke, FRACS Prof. Dr. Christian Krettek

09.03.2017 | Verletzungen des Fußes | Übersicht | Sonderheft 2/2017

Rekonstruktion posttraumatischer Fehlstellungen

Rückfuß

Verletzungen der Füße führen häufig aufgrund von Fehlstellungen, schmerzhaften Pseudarthrosen und Instabilitäten zu bleibenden Funktionsbeeinträchtigungen. Der Beitrag gibt eine Übersicht über korrigierende Eingriffe am Rückfuß.

Autoren:
Dr. J. von Recum, C. Wölfl, J. Thiele, P. A. Grützner, J. Franke

03.03.2017 | Osteosynthese | Übersicht | Sonderheft 2/2017

Evolution der Osteosynthese

Die operative Knochenbruchbehandlung fand mit 4 Grundsätzen weltweite Verbreitung: anatomische Reposition, stabile Fixierung, Erhaltung der Blutversorgung und frühe aktive und schmerzfreie Mobilisation. Ziel absoluter Stabilität, wie sie früher generell angestrebt wurde, gilt heute nur noch im Gelenkbereich. 

Autor:
Prof. Dr. med. K. Wenda

01.10.2015 | Pseudarthrosen | Leitthema | Ausgabe 10/2015

Komplikationsmanagement bei fehlender Knochenbruchheilung

Moderne Behandlungskonzepte bei Knochenbrüchen setzen die Wahl der richtigen Therapie, einen komplikationslosen Verlauf und eine optimale Frakturreposition voraus. Der Beitrag zeigt Wege auf, die eine schnelle und vollständige Heilung ermöglichen.

Autoren:
S. Grechenig, C. Pfeifer, W. Krutsch, F. Hilber, M. Nerlich, PD Dr. A. Berner
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2016 | Frakturheilung | OriginalPaper | Buchkapitel

Der traumatisierte Knochen

In diesem, dem traumatisierten Knochen gewidmeten Kapitel, wird zunächst auf die normale und gestörte Knochenbruchheilung eingegangen, die einen sehr komplexen pathoanatomischen und pathophysiologischen Hintergrund hat. Es wird dabei auf die einen …

2017 | Frakturheilung | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Bildgebung bei fehlender Frakturheilung/Pseudarthrosen

Bildgebende Verfahren sind unverzichtbar für die Diagnostik und Therapieentscheidung. Zur etablierten Basisdiagnostik zählen das konventionelle Röntgen sowie die Computertomographie, aber auch die kontrastverstärkte Magnetresonanztomographie und Sonographie haben an Bedeutung gewonnen. 

2016 | Frakturheilung | OriginalPaper | Buchkapitel

Periprothetische Frakturen, Korrekturen, Amputationen und Defektdeckungen

Vorgeschichte: Bei dem Pat. erfolgte die operative Versorgung einer Humerusschaftspiralmehrfragmentfraktur (soweit intraoperativ beurteilbar 5 Fragmente) in einem auswärtigen Krankenhaus. Partiell sind die Fragmente verheilt, im Hauptfrakturspalt …

2016 | Frakturheilung | OriginalPaper | Buchkapitel

Supinations-Adduktions- und Pronations-Abduktions-Fraktur

Während die Supinations-Adduktions-(SA-)I- und Pronations- Abduktions-(PA-)I-Fraktur nach Lauge-Hansen (Lauge-Hansen 1950) als häufig undislozierte Brüche erfolgreich konservativ, SA-II- und PA-II-Frakturen als instabile Frakturen meist operativ …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise