Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.10.2016 | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Ausgabe 17/2016

MMW - Fortschritte der Medizin 17/2016

Freizeit-Studie

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 17/2016
Autor:
eo
Eine mögliche Erklärung dafür, warum vor allem junge Männer so anfällig für Glücksspielprobleme sind, liefert die Münchner „Freizeit-Studie“: Nach Pawel Sleczka vom Münchner Institut für Therapieforschung (IFT) ist Glücksspielen mit Stress und stressauslösenden Ereignissen assoziiert. Den Betroffenen mangelt es offenbar an der Fähigkeit zum „funktionellen Handlungsaufschub“, weshalb sie in stressreichen Situationen voreilig agieren. In der Studie spielten 20% von 170 problematischen Spielern infolge negativer Lebensereignisse. 10% hatten als Folge des Glücksspiels suizidale Gedanken. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 17/2016

MMW - Fortschritte der Medizin 17/2016Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Neue Hoffnung für Reizdarmpatienten

AKTUELLE MEDIZIN . REPORT

Hilfsangebote für Angehörige

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise