Skip to main content
main-content

08.05.2018 | Früherkennungsuntersuchung | Nachrichten

Krebsfrüherkennung

Falsch positive Befunde können richtig positiv wirken

Autor:
Robert Bublak
Wie wirken falsch positive Befunde im Krebsscreening auf die künftige Teilnahme der Betroffenen an der Krebsfrüherkennung? Abschreckend, könnte man meinen. Doch das scheint nicht zuzutreffen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise