Skip to main content
main-content

24.10.2017 | Gallenblasen- und Gallengangskarzinom | Hauptreferate: Aktuelle Habilitationen | Sonderheft 2/2017

Der Pathologe 2/2017

Karzinome der Gallenwege

Molekulare Charakterisierung und Identifikation neuer prognostischer Marker

Zeitschrift:
Der Pathologe > Sonderheft 2/2017
Autor:
PD Dr. B. Goeppert

Zusammenfassung

Hintergrund

Karzinome der Gallenwege (BTC) sind hoch aggressive Tumoren mit schlechter Prognose und steigender Inzidenz. BTC zeichnen sich durch eine große tumorbiologische und klinische Heterogenität aus und werden derzeit nach ihrer anatomischen Lokalisation in intrahepatische (iCCA) und extrahepatische Cholangiokarzinome (eCCA), die wiederum in perihiläre und distale CCA unterschieden werden, sowie Gallenblasenkarzinome (GBC) unterteilt.

Neue Therapieoptionen

Die Ätiologie der BTC ist im Vergleich zum HCC in der westlichen Welt meist unklar. Eine entscheidende Rolle bei der Entstehung dieser Tumoren scheinen chronische Entzündungsprozesse der Gallenwege zu spielen. Erkenntnisse der molekularen Cholangiokarzinogenese könnten einen wichtigen Beitrag zu einer genaueren Klassifikation der BTC und zur Entwicklung neuer, zielgerichteter Therapien leisten.

Epigenetische und genetische Veränderungen in Cholangiokarzinomen

Die Erstbeschreibung des genomweiten DNA-Methylierungsstatus in CCA konnte einen möglichen Einfluss epigenetischer Veränderungen auf die Cholangiokarzinogenese aufzeigen. Hierbei fielen zum einen drastische globale Methylierungsunterschiede zwischen CCA-Proben und korrespondierendem Normalgewebe (Matched-Pair-Analysen) auf. Zum anderen konnten signifikante Methylierungsunterschiede zwischen den CCA-Subtypen (eCCA und iCCA) dargestellt werden. Mittels Immunhistochemie und Sanger Sequenzierung konnte gezeigt werden, dass die tatsächliche BRAF-V600E-Mutationsrate offensichtlich deutlich niedriger (1,3 %) ist, als bisher in der Literatur beschrieben.

Immunphänotyp der Karzinome der Gallenwege

Um die Tumor-Immunsystem-Interaktion in BTC besser zu verstehen, wurde eine umfassende, subtypenspezifische Charakterisierung der tumorinfiltrierenden Immunzellen sowie eine Expressionsanalyse des Major Histocompatibility Complex I durchgeführt. Für weitere Studien zur Effektivität immunmodulatorischer Therapieansätze bei BTC können diese Ergebnisse hilfreich sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2017

Der Pathologe 2/2017 Zur Ausgabe

Preisverleihungen: Forschungspreis der DGP 2017

Die Rolle von fokalen Adhäsionskontakten im Ewing-Sarkom

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 418€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 28 €) bzw. 436 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83 € im Inland bzw. 36,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei chronischer Cholestase die Primär Biliäre Cholangitis nicht vergessen

Die Primär Biliäre Cholangitis (PBC) ist eine chronische, progressiv verlaufende nicht-virale Autoimmunerkrankung, die mit einem erhöhten Risiko für Leberversagen oder Tod einhergeht. Am häufigsten sind Frauen über 40 Jahre betroffen. Eine rechtzeitige Diagnose ist dabei entscheidend für die Prognose der Patienten.

ANZEIGE

Behandlungsperspektiven für Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis

Über 60% aller Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis (PBC) können mit der First-Line-Therapie Ursodesoxycholsäure (UDCA) erfolgreich behandelt werden. Für die Patienten, die auf die Behandlung nicht ausreichend ansprechen (bis zu 40 %), kann mit Obeticholsäure die therapeutische Lücke geschlossen werden.

ANZEIGE

Vom Umdenken zum Handeln – Aktuelles zur Primär Biliären Cholangitis (PBC)

Aufklärung über diese chronische Erkrankung ist wichtig – nicht zuletzt, weil sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten deutlich verbessert haben. Hier finden Sie daher neuste Informationen zum Therapiemanagement, Videos und aktuelle Inhalte zur Primär Biliären Cholangitis (PBC).

Bildnachweise