Skip to main content
main-content

Gastroenterologie

Therapie der Hepatitis C: Welche Problemkonstellationen gibt es noch?

Test auf Hepatitis C

Die Zulassung hocheffektiver direkt antiviral wirksamer Substanzen hat dazu geführt, dass heute fast alle HCV-Infizierten geheilt werden können. Die Probleme der HCV-Therapie in der Praxis haben sich dadurch reduziert und betreffen heutzutage die Behandlung spezieller Patientenpopulationen.

CME: Gastroenteropankreatische neuroendokrine Tumoren sicher diagnostizieren

Pankreasschwanz-NET eines 54-jährigen Patienten

Dieser CME-Beitrag macht Sie mit der Klassifikation der neuroendokrinen Neoplasien vertraut. Außerdem informiert er Sie über die charakteristische klinische Symptomatik und hilft Ihnen dabei, einen diagnostischen Algorithmus zu erstellen.

Interdisziplinäres Komplikationsmanagement bei Leberzirrhose und hämodynamischer Instabilität

Varizenkonvolut mit Zeichen der erlittenen Blutung

Eine 59-Jährige mit einer bekannten ethyltoxischen Leberzirrhose (Child B) und portaler Hypertension wurde vom Rettungsdienst wegen einer gastrointestinalen Blutung mit Hämatinerbrechen und Teerstuhl vorgestellt. Nach initialer Stabilisierung zeigte sie eine erneute klinische Verschlechterung.

Hepatitis B: Wann ist eine Beendigung der Therapie mit Nukleos(t)idanaloga gerechtfertigt?

Ultraschalluntersuchung

Durch die Langzeitbehandlung der chronischen Hepatitis B mit Nukleos(t)idanaloga kann der Progress dieser chronischen Lebererkrankung effektiv verhindert, in vielen Fällen auch eine Regression der Fibrosestadiums erreicht und das Risiko für ein hepatozelluläres Karzinoms deutlich gesenkt werden.

Gastrointestinale Tumoren

Elektrochemotherapie - neue Technik bei Lebermalignomen

Hepatozelluläres Karzinom (HCC) in der zentralen Leber

Die Elektrochemotherapie ist eine Kombinationstherapie für Tumoren, welche die Wirkung eines systemisch verabreichten Chemotherapeutikums durch reversible Elektroporation verstärkt. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Anwendung dieser neuen Technik bei der Behandlung von Lebertumoren.

CME-Fortbildungsartikel

18.11.2021 | Atopische Dermatitis | CME | Ausgabe 12/2021

Allergenimmuntherapie bei atopischer Dermatitis

Seit dem ersten Bericht über die Allergenimmuntherapie (AIT) durch Noon et al. vor 110 Jahren wurden zahlreiche klinische und grundlagenwissenschaftliche Studien durchgeführt, um die Effekte der einzigen kurativen Behandlung von Allergien zu …

16.11.2021 | Akute Pankreatitis | CME

Die Behandlung der akuten Pankreatitis aus Sicht der Chirurgie

Die Rolle der Chirurgie bei der Behandlung der akuten Pankreatitis hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Während in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts durch die Chirurgie eine deutliche Reduktion der Krankenhausmortalität …

15.11.2021 | Neuroendokrine Tumoren | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2021

CME: Gastroenteropankreatische neuroendokrine Tumoren sicher diagnostizieren

Dieser CME-Beitrag macht Sie mit der Klassifikation der neuroendokrinen Neoplasien vertraut. Außerdem informiert er Sie über die charakteristische klinische Symptomatik und hilft Ihnen dabei, einen diagnostischen Algorithmus zu erstellen.

02.11.2021 | Neuroendokrine Tumoren | CME

Gastroenteropankreatische neuroendokrine Tumoren

Der Begriff „neuroendokrine Tumoren“ (NET), oder allgemeiner „neuroendokrine Neoplasien“ (NEN), umfasst eine sehr heterogene Gruppe seltener Tumoren mit unterschiedlicher Dignität und Lokalisation, die allein durch ihre endokrine Biologie mit …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

10.11.2021 | Teerstuhl | Bild und Fall | Ausgabe 6/2021

Interdisziplinäres Komplikationsmanagement bei Leberzirrhose und hämodynamischer Instabilität

Eine 59-Jährige mit einer bekannten ethyltoxischen Leberzirrhose (Child B) und portaler Hypertension wurde vom Rettungsdienst wegen einer gastrointestinalen Blutung mit Hämatinerbrechen und Teerstuhl vorgestellt. Nach initialer Stabilisierung zeigte sie eine erneute klinische Verschlechterung.

21.10.2021 | Seltene Erkrankungen | Bild und Fall

Ein Relikt aus der Embryonalentwicklung?

Eine 67-jährige Patientin stellt sich mit fleischwasserfarbenen Ausfluss, vaginalen Blutungen sowie Miktions- und Defäkationsproblemen vor. Die gynäkologische Untersuchung offenbart ein Plattenepithelkarzinom im Bereich der Vagina, das sich histologisch jedoch zu keinem nahe liegenden Epithelium zuordnen lässt. Woher stammt der Tumor?

07.10.2021 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Blickdiagnose | Ausgabe 17/2021

Ein Meteorismus ist nicht immer harmlos

Ein 34-jähriger Patient stellte sich mit dem Leitsymptom Meteorismus und begleitenden Diarrhöen in der zentralen Notaufnahme vor. In der körperlichen Untersuchung fiel ein ausgeprägter Blähbauch auf. Ein bald angefertigtes CT zeigte eine gefährliche Ursache für die Beschwerden.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

23.11.2021 | Morbus Wilson | Kritisch gelesen | Sonderheft 3/2021

Kupferspeicher in der Leber

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

23.11.2021 | Hepatitis B | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2021

Hepatitis B: Wann ist eine Beendigung der Therapie mit Nukleos(t)idanaloga gerechtfertigt?

Durch die Langzeitbehandlung der chronischen Hepatitis B mit Nukleos(t)idanaloga kann der Progress dieser chronischen Lebererkrankung effektiv verhindert, in vielen Fällen auch eine Regression der Fibrosestadiums erreicht und das Risiko für ein hepatozelluläres Karzinoms deutlich gesenkt werden.

Autoren:
PD Dr. F. van Bömmel, T. Berg

23.11.2021 | Helicobacter pylori | Kritisch gelesen | Sonderheft 3/2021

H.-pylori-Therapie muss als veraltet angesehen werden

Zur Eradikation von Helicobacter (H.) pylori im Gastrointestinaltrakt empfehlen die Leitlinien primär eine Standard-Tripeltherapie nach französischem oder italienischem Schema, alternativ eine bismuthaltige Vierfachtherapie. Eine Netzwerk-Metaanalyse zeigt nun, dass es längst bessere Regime gibt.

Autor:
PD Dr. med. Constanze H. Waggershauser

22.11.2021 | Kolorektales Karzinom | Übersichten Open Access

Nachweis der BRAF-V600E-Mutation beim metastasierten kolorektalen Karzinom

Ein QuIP-Ringversuch

Ringversuche sind ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung. Dies betrifft in zunehmendem Maße auch die molekulare Diagnostik in der Pathologie, von deren Ergebnissen Therapieentscheidungen in der Präzisionsonkologie direkt abhängen. Beim …

Autoren:
Korinna Jöhrens, Josephine Fischer, Markus Möbs, Klaus Junker, Jutta Kirfel, Sven Perner, Silke Laßmann, Martin Werner, Vanessa Borgmann, Hendrik Bläker, Prof. Dr. rer. nat. Michael Hummel

16.11.2021 | Ösophaguskarzinom | Journal club | Ausgabe 11/2021

Zusätzliche ICI-Gabe in der Erstlinie steigert bei hoher PD-L1-Expression das Überleben

Autor:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn

16.11.2021 | Analkarzinom | Schwerpunkt | Ausgabe 11/2021

Das Analkarzinom und seine Vorstufen bei HIV-Infizierten

Das Analkarzinom ist ein Malignom mit ansteigender Inzidenz, das bei HIV-Infizierten vor dem Hintergrund einer Koinfektion mit humanen Papillomaviren außerordentlich häufig auftritt. Lesen Sie in dieser Übersicht das Wichtigste zum Screening und Management der manifesten Tumorerkrankung und ihrer Vorstufen.

Autor:
Prof. Dr. med. Mark Oette

12.11.2021 | Divertikelblutung | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 20/2021

Klassische OP-Indikationen der Divertikelkrankheit im Wandel

Die klassische OP-Empfehlung nach dem 2. Erkrankungsschub gilt heutzutage nicht mehr pauschal. Ausschlaggebend sind vielmehr die individuellen Beschwerden bzw. die Lebensqualität des Patienten, der Befund in der Bildgebung sowie mögliche …

Autoren:
PD Dr. med. Florian Kühn, Nicola Beger, Dr. med. Olga Solyanik, Dr. med. Ulrich Wirth, Dr. med. Josefine Schardey, PD Dr. med. Petra Zimmermann, Prof. Dr. med. Konrad W. Karcz, Prof. Dr. med. Joachim Andrassy, Prof. Dr. med. Martin Angele, Prof. Dr. med. Jens Werner

12.11.2021 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 20/2021

Akute Divertikulitis: Wann ambulant, wann stationär behandeln?

Es gibt klare Vorgaben, wann Patienten mit akuter Divertikulitis ambulant behandelt werden können und wann sie ins Krankenhaus müssen. In Bezug auf die Antibiotikagabe zeichnet sich dagegen ein Paradigmenwechsel ab. Dies wird sich wohl auch in der Überarbeitung der deutschen S2k-Leitlinie zur Divertikelkrankheit niederschlagen.

Autoren:
Dr. med. Philip op den Winkel, Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross

11.11.2021 | Leberzirrhose | Leitthema

Diabetestherapie bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen und Leberzirrhose

Chronische Lebererkrankungen (CLD) und Leberzirrhose (LCI) können sowohl Ursache als auch Folge eines Diabetes mellitus Typ 2 (DM2) sein. Mit Zunahme dessen globaler Prävalenz ist auch eine steigende Zahl von Patienten mit CLD und LCI zu erwarten.

Autoren:
Prof. Dr. Jörg Bojunga, Prof. Dr. Mireen Friedrich-Rust

10.11.2021 | Stuhlinkontinenz | Leitthema

Fistelexzision mit Schließmuskelrekonstruktion

Verhindert sie die Kontinenzstörung?

Anorektale Fisteln entstehen meist aus einem chronischen Infekt im Anorektum. Obwohl es sich in aller Regel nicht um ein lebensbedrohliches Krankheitsbild handelt, kann das Kontinenzorgan durch rezidivierende Entzündungen irreparabel geschädigt …

Autoren:
PD Dr. med. Stefan Fritz, Philipp Manegold, Alexander Herold
weitere anzeigen

Sonderformate

03.12.2021 | Gastroenterologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen - Wie lässt sich ein übermäßiger Steroidgebrauch vermeiden?

Kortikosteroide kommen aufgrund ihrer guten antiphlogistischen und immunsupprimierenden Wirkung in vielen verschiedenen Indikationen zum Einsatz, so auch in der Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (CED). Da systemische Steroide jedoch ein breites Nebenwirkungsspektrum haben, unter dauerhaftem Gebrauch ein Wirkungsverlust eintreten kann und sie Rezidive bzw. ein Fortschreiten der CED nicht verhindern können, darf die Therapie nicht unkritisch und vor allem nicht langfristig fortgeführt werden.

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

Reizdarmsyndrom: Weniger Beschwerden durch FODMAP-Diät und Phytotherapie

Die Symptome des Reizdarmsyndroms sind vielfältig und für die Betroffenen teils sehr belastend. Mittels FODMAP-Diät und Phytotherapie können die Beschwerden gelindert werden. Darüber sprechen wir mit Prof. Dr. Martin Storr.

Bayer Vital GmbH
Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (VTE)

CARAVAGGIO-Studie: vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit von Apixaban versus Dalteparin

VTE sorgen bei Krebspatienten häufig für zusätzliche Komplikationen. VTE-Rezidive sowie schwere Blutungen können folgen.
Für die antikoagulatorische Therapie kommen neben niedermolekularen Heparinen (NMH) auch Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAK) infrage. Daten der CARAVAGGIO-Studie zeigen nun, dass Apixaban (ein NOAK) vergleichbar wirksam und verträglich ist wie das NMH Dalteparin – erfahren Sie im aktuellen ScrollyTelling mehr dazu.

Pfizer Pharma GmbH

Videos

19.06.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Immuntherapieansprechen mithilfe des Mikrobioms abschätzen

Die Hinweise mehren sich, dass die Zusammensetzung des Mikrobioms mit darüber entscheidet, wie gut das Ansprechen auf eine Therapie mit Checkpointhemmern und deren Nebenwirkungen sind. Was sind die Hintergründe dieses Zusammenhangs und zukünftige Implikationen für die Praxis? PD Dr. Schulz gibt einen kurzen Einblick in die Thematik.

11.06.2020 | Darmmikrobiom | Video-Artikel | Onlineartikel

Methodische Probleme bei der Erforschung des Darmmikrobioms

Die meisten Stuhlproben für die Erforschung des Darmmikrobioms erfolgen endoskopisch und dafür muss der Darm gespült werden. Wie beeinflusst oder verfälscht das das Forschungsmaterial und welche Probe ist eigentlich besonders relevant, wenn es um den Einfluss des Darmmikrobioms auf Erkrankungen geht?

05.06.2020 | Darmmikrobiom | Video-Artikel | Onlineartikel

Leaky-Gut-Syndrom und Pathogenese

Dass das Darmmikrobiom Einfluss auf den Darm und beispielsweise Darmkrebs nimmt, scheint naheliegend. Doch wie sieht es bei anderen gastroenterologischen Krebsarten oder Krankheiten aus? PD Dr. Schulz erklärt was bereits bekannt ist und was das Leaky-Gut-Syndrom damit zu tun haben könnte.

Buchkapitel zum Thema

2020 | Störungen durch psychotrope Substanzen | OriginalPaper | Buchkapitel

L

Die Leberzirrhose ist eine Zerstörung der Leber mit entzündlicher Fibrose und knotiger Regeneratbildung. Funktionelle Folgen stellen Leberinsuffizienz und portale Hypertension dar. Sie ist das Endstadium chronischer Lebererkrankungen. Die …

2020 | Pankreatitis | OriginalPaper | Buchkapitel

P

Die Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse unterschiedlicher Genese. Ursächlich sind Infektionen, stumpfe Bauchtraumata, Operationen, Medikamente (hier muss insbesondere auf einige antiretrovirale Präparate wie z. B.

2020 | Störungen durch psychotrope Substanzen | OriginalPaper | Buchkapitel

H

Die Hepatitis-Formen A-E zählen zu den klassischen Virushepatitiden. Die Virushepatitis ist als systemische, akute oder chronische Virusinfektion mit überwiegender Entzündung des Leberparenchyms definiert. Sie wird durch Hepatitis-Viren …

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

VRE-Infektionen

Für die Behandlung von VRE-Infektionen stehen im Wesentlichen Linezolid , Tigecyclin und Daptomycin zur Verfügung. Ei ne Therapie mit Teicoplanin (ggf. in Kombination) kann in Ausnahmefällen bei VanB-Resistenz erwogen werden, wird aber nicht …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise