Skip to main content
main-content

Gastrointestinale Erkrankungen

Aktuelle Meldungen

03.10.2017 | Reizdarm | Nachrichten

Erste Doppelblindstudie

Reizdarm: Leukozytenaktivierungstest als Orientierung für Eliminationsdiät

Beim Reizdarmsyndrom hilft möglicherweise eine gezielte Auswahl der Nahrungsmittel auf Basis des Leukozytenaktivierungstests, die Symptome zu lindern.

Autor:
Peter Leiner

18.07.2017 | Ernährung | Nachrichten

Prospektive Studie über eine Dekade

Gesunde Ernährung: Trotz Übergewichts verringertes Darmkrebsrisiko?

Kann eine gesunde Ernährung auch bei übergewichtigen oder gar adipösen Menschen die Wahrscheinlichkeit verringern, ein kolorektales Karzinom zu entwickeln? Die Ergebnisse einer prospektiven US-Studie liefern erneut Hinweise, die dafür sprechen.

Autor:
Peter Leiner

04.07.2017 | Demenz | Nachrichten

US-Studie

Kein Demenzrisiko durch PPI

Der Verdacht, Protonenpumpenhemmer könnten den kognitiven Abbau fördern, ließ sich in einer US-amerikanischen Studie mit regelmäßigen neuropsychiatrischen Untersuchungen nicht erhärten.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

27.06.2017 | Reizdarm | Nachrichten

Auswertung von KVB-Daten

Reizdarm-Risiko steigt auch nach leichteren Magen-Darm-Infekten

Gastrointestinale Infektionen sind offenbar unabhängig von Genese und Schweregrad mit einem erhöhten Risiko für ein Reizdarm-Syndrom assoziiert. Psychische Erkrankungen scheinen das Risiko zusätzlich zu steigern.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

24.06.2017 | DGIM 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Prophylaxe

Mit zwei Joghurt am Tag gegen Clostridium-Infektion

Infektionen mit Clostridium difficile können lebensbedrohlich sein, und die Inzidenz nimmt stark zu. Eine mögliche Lösung: Probiotischer Joghurt.

Autor:
Roland Fath

18.05.2017 | Gastrointestinale Erkrankungen | Nachrichten

Refluxkrankheit & Co.

PPI nur indikationsgerecht einsetzen!

Bei der Refluxkrankheit und anderen säureassoziierten Erkrankungen sind Protonenpumpenhemmer die medikamentöse Therapie der Wahl. Dabei sind jedoch mögliche Folgen einer Dauermedikation zu beachten.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

15.05.2017 | Ernährung | Nachrichten

Ernährungsstudie

Eisen und Nitrat erhöhen Mortalität von Fleischessern

Ein weiteres Mal hat sich in einer Studie erwiesen, dass der Konsum von rotem Fleisch nicht nur für die Verzehrten, sondern auch für die Esser mit verfrühtem Ableben verbunden sein kann.

Autor:
Robert Bublak

02.05.2017 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Darmkrebs-Screening

Positiver Hämoccult: Wie eilig ist die Koloskopie?

Zwischen einem positiven Stuhltest auf okkultes Blut und der koloskopischen Abklärung sollte nicht allzu viel Zeit verstreichen. In einer US-Studie war nach zehn Monaten das Risiko für (fortgeschrittene) Karzinome deutlich erhöht.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

20.04.2017 | ZAEN 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Alte Medizin neu bewertet

Kalmegh ist bitter – und das ist gut so

Kalmegh ist eine altehrwürdige und sehr bittere asiatische Heilpflanze. Aktuelle pharmakologische und klinische Studien könnten ihr nun zu weiterem Erfolg auch in der westlichen Medizin verhelfen.

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

14.04.2017 | Morbus Crohn | Nachrichten

Erfahrungsbericht

"Ohne Cannabis, das wäre blanker Horror"

Seit einiger Zeit ist Cannabis für Schwerkranke auf Rezept erhältlich. Was sind die Folgen? Ein Blick in den Alltag eines Morbus-Crohn-Patienten in Rheinland-Pfalz.

Autor:
Lea Utz

12.04.2017 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Darmbeschwerden

Wann zur Koloskopie? Zehn-Punkte-Tool hilft bei der Entscheidung

Britische Forscher haben ein Tool entwickelt, mit dem sich das Risiko einer schweren Darmerkrankung bei Patienten unter 50 abschätzen lässt. Auf der Basis von zehn klinischen Parametern könne entschieden werden, ob eine fachärztliche Abklärung notwendig sei.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

06.04.2017 | Infektiöse Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes | Nachrichten

Indikation überprüfen!

Mehr Clostridium-difficile-Rezidive mit Säurehemmern

Patienten mit Clostridium-difficile-Infektion haben ohnehin ein hohes Rezidivrisiko. Die Anwendung von Medikamenten, die die Magensäuresekretion hemmen, scheint es zusätzlich zu steigern.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

10.02.2017 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Studie in deutschen Praxen

Einer von 14 Hausarztpatienten hat Darmkrebs in der Familie

Haben Sie einen erstgradigen Verwandten, bei dem Darmkrebs diagnostiziert wurde? Diese Frage müssen Hausärzte nur 14 Patienten stellen, um einen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko zu identifizieren.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

16.01.2017 | Gastrointestinale Erkrankungen | Nachrichten

Wohlfühlfaktor für Bakterien

Unter Säureblocker mehr Magen-Darm-Infektionen

Mit der Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren oder H2-Antagonisten steigt offenbar das Risiko bakteriell bedingter Gastroenteritiden. 

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

29.11.2016 | Gastroösophageale Refluxkrankheit | Nachrichten

Erhöhtes Risiko für gastrointestinale Infektionen

Dauertherapie mit PPI: Cave Clostridium-difficile-Kolitis

Patienten, die dauerhaft Protonenpumpeninhibitoren (PPI) einnehmen, neigen vermehrt zu gastrointestinalen Infektionen. Das gilt besonders für Clostridium-difficile-assoziierte Erkrankungen. 

Autor:
Dr. Beate Schumacher

29.11.2016 | Reizdarm | Nachrichten

Studien belegen

Reizdarm durch Gluten? Das gibt es!

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber auch um eine Non-Zöliakie-Gluten-Überempfindlichkeit handeln.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

19.11.2016 | Gastrointestinale Erkrankungen | Nachrichten

Protonenpumpeninhibitoren

Blockade der Magensäure führt nicht zur Pneumonie

Patienten, die Protonenpumpenhemmer einnehmen, tragen ein höheres Risiko, an ambulant erworbener Pneumonie zu erkranken. Das liegt aber nicht an den Säureblockern.

Autor:
Robert Bublak

17.11.2016 | Hepatitiden | Nachrichten

Vitamin-B3-Überdosis?

Akute Hepatitis durch zu viele Energydrinks

Ein 50-jähriger Bauarbeiter hatte gerade noch einmal Glück: Vier bis fünf Energydrinks am Tag hatten seine Leber fast ruiniert. Ursache war vermutlich eine Niacin-Überdosis bei einer chronischen HCV-Infektion.

Autor:
Thomas Müller

17.11.2016 | Ösophaguskarzinom | Nachrichten

Adenokarzinom des Ösophagus

Reflux vervielfacht Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu sterben

Schwerer gastroösophagealer Reflux erhöht die Gefahr, an Krebs der Speiseröhre zu sterben, beträchtlich. Das absolute Risiko ist dennoch gering.

Autor:
Robert Bublak

13.11.2016 | Pankreatitis | Nachrichten

Mehr als das Herzinfarktrisiko

Pankreatitisgefahr steigt schon bei leicht erhöhten Triglyzeriden

Eine schwere Hypertriglyzeridämie ist ein etablierter Risikofaktor für eine akute Pankreatitis. Das Erkrankungsrisiko ist aber bereits bei leichteren Formen der Fettstoffwechselstörung erhöht.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

Video-Beitrag

  • 05.09.2017 | Koronare Herzerkrankung | Kongressbericht | Nachrichten

    ESC 2017: Größte Lipidstudie aller Zeiten

    CETP-Hemmer Anacetrapib erfolgreich getestet

    Obwohl die KHK-Patienten in der REVEAL-Studie  bereits sehr gute LDL-Werte aufwiesen, konnte das Risiko für koronare Ereignisse durch Gabe eines neuartigen Lipidsenkers noch weiter gesenkt werden, wenn auch nur moderat. Prof. Klaus Parhofer, Universitätsklinik München, kommentiert die Ergebnisse der REVEAL-Studie.

    Autor:
    Dr. med. Dirk Einecke

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise