Skip to main content
main-content

Gastrointestinale Erkrankungen

Empfehlungen der Redaktion

18.05.2017 | Gastrointestinale Erkrankungen | Nachrichten

PPI nur indikationsgerecht einsetzen!

Bei der Refluxkrankheit und anderen säureassoziierten Erkrankungen sind Protonenpumpenhemmer die medikamentöse Therapie der Wahl. Dabei sind jedoch mögliche Folgen einer Dauermedikation zu beachten.

02.05.2017 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Positiver Hämoccult: Wie eilig ist die Koloskopie?

Zwischen einem positiven Stuhltest auf okkultes Blut und der koloskopischen Abklärung sollte nicht allzu viel Zeit verstreichen. In einer US-Studie war nach zehn Monaten das Risiko für (fortgeschrittene) Karzinome deutlich erhöht.

27.04.2017 | Morbus Crohn | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Einmal Biologika – immer Biologika?

TNF-α-Blocker haben die Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen revolutioniert. Allerdings war bisher fraglich, ob Patienten diese Therapie wirklich lebenslang benötigen oder ob man ein Absetzen riskieren kann. Eine aktuelle Studie schafft Klarheit.

Aktuelle Meldungen

18.05.2017 | Gastrointestinale Erkrankungen | Nachrichten

PPI nur indikationsgerecht einsetzen!

Bei der Refluxkrankheit und anderen säureassoziierten Erkrankungen sind Protonenpumpenhemmer die medikamentöse Therapie der Wahl. Dabei sind jedoch mögliche Folgen einer Dauermedikation zu beachten.

15.05.2017 | Ernährung | Nachrichten

Eisen und Nitrat erhöhen Mortalität von Fleischessern

Ein weiteres Mal hat sich in einer Studie erwiesen, dass der Konsum von rotem Fleisch nicht nur für die Verzehrten, sondern auch für die Esser mit verfrühtem Ableben verbunden sein kann.

02.05.2017 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Positiver Hämoccult: Wie eilig ist die Koloskopie?

Zwischen einem positiven Stuhltest auf okkultes Blut und der koloskopischen Abklärung sollte nicht allzu viel Zeit verstreichen. In einer US-Studie war nach zehn Monaten das Risiko für (fortgeschrittene) Karzinome deutlich erhöht.

Kommentierte Studienreferate

  • 27.04.2017 | Morbus Crohn | Kommentierte Studie | Onlineartikel

    Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

    Einmal Biologika – immer Biologika?

    TNF-α-Blocker haben die Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen revolutioniert. Allerdings war bisher fraglich, ob Patienten diese Therapie wirklich lebenslang benötigen oder ob man ein Absetzen riskieren kann. Eine aktuelle Studie schafft Klarheit.

    Autor:
    Prof. Dr. med. Hermann Sebastian Füeßl

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.04.2017 | Gastrointestinale Erkrankungen | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 7/2017

Aktuelle Therapieoptionen bei funktioneller Dyspepsie

Funktionelle Beschwerden des oberen Gastrointestinaltrakts stellen für den Arzt eine besondere Herausforderung dar. Die medikamentösen Möglichkeiten sind durch die Indikationsbeschränkungen wichtiger Arzneimittel eingeschränkt worden. Dennoch besteht kein Grund für therapeutischen Nihilismus.

29.03.2017 | Gastroenterologie | Schwerpunkt: Mikrobiom | Ausgabe 5/2017

Grundlagen des Mikrobioms

Gegenwärtige Studien zum Mikrobiom beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit dessen beziehungsreicher Zusammensetzung und Bedeutung für den Menschen. Mikrobielle Dysbiosen werden mit gastrointestinalen, metabolischen, kardiovaskulären, neurologischen und pulmonalen Erkrankungen assoziiert. Ein Überblick.

21.02.2017 | Reizmagen | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2017

Medikamentöse Therapien bei Reizmagen und Reizdarm

Die funktionelle Dyspepsie (FD) und das Reizdarmsyndrom (RDS) stellen einen Großteil der funktionellen gastrointestinalen Erkrankungen in der Bevölkerung dar. Neben psychologischen und ernährungsmedizinischen Therapieansätzen wurden über die letzten Jahre diverse medikamentöse Behandlungen diskutiert und erforscht.

Allgemeinmedizin-Update der Woche

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

01.12.2016 | Gastrointestinale Erkrankungen | FORTBILDUNG . Übersicht | Ausgabe 21-22/2016

So erkennen Sie die Achalasie

Die Achalasie ist eine Funktionsstörung der Speiseröhre, die sich klinisch durch Schluckbeschwerden mit konsekutivem Gewichtsverlust sowie retrosternale Schmerzen bzw. Krämpfe und Regurgitationen zeigt. Oft haben die Patienten einen langen Leidensweg hinter sich.

01.12.2016 | Leitsymptom Diarrhö | FORTBILDUNG . Kasuistik | Ausgabe 21-22/2016

Anhaltende neurologische Symptome nach Fischverzehr

Kurz nach Verzehr einer Fischmahlzeit auf Kuba setzte bei einem Ehepaar eine heftige Diarrhö ein. In den folgenden Tagen entwickelten sich zusätzlich unterschiedliche neurologische Symptome wie Jucken an Händen und Füßen und Parästhesien um den Mund. Was steckte dahinter?

01.06.2016 | Erkrankungen von Leber und Gallenwegen | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 12/2016

Hepatisch bedingter Juckreiz kann schrecklich hartnäckig sein

Bei cholestatischen Lebererkrankungen tritt oft Juckreiz auf, insbesondere bei Störungen der Gallesekretion oder des Galleflusses. Bei stärkerer Intensität reduziert er die Lebensqualität drastisch.

01.05.2016 | Gastrointestinale Erkrankungen | FORTBILDUNG_NOTFALLCHECKLISTE | Ausgabe 9/2016

Untere gastrointestinale Blutung

Eine 74-jährige Patientin stellt sich am Nachmittag in unserer Klinik vor. Sie berichtet über Teerstuhl und Hämatochezie seit zwei Tagen ohne abdominelle Beschwerden. 2013 hatte sie zuletzt eine Gastroskopie und Koloskopie bekommen.

Meistgelesene Artikel

01.04.2017 | Demenz | aktuell | Ausgabe 4/2017

MoCA-Kurzform: Demenzdiagnose in nur 5 Minuten

30.04.2017 | Leitsymptom Rückenschmerzen | FORTBILDUNG | Ausgabe 8/2017

Red flags bei Rückenschmerz

19.05.2017 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | Video-Artikel | Onlineartikel

Krebs: selbst schuld oder einfach nur Pech?

21.05.2017 | Helminthen | Nachrichten

Im Sushi war der Wurm drin

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

Postprandiale Hyperglykämie – Prädiktor für erhöhtes Mortalitätsrisiko

Bleiben Patienten mit Diabetes mellitus über einen längeren Zeitraum unbehandelt oder wird in der Therapie kein Blutzuckerspiegel im Zielbereich erreicht, können sich Folgeerkrankungen und Komplikationen entwickeln. Häufig treten Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf, welche die Mortalität erheblich erhöhen können.

Novo Nordisk Pharma GmbH

Clostridium-difficile-Infektionen

Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) verlaufen oft schwer bis lebensbedrohlich und sind mit einem hohen Rezidivrisiko verbunden: Bei bis zu 25% der Patienten tritt die Infektion nach der ersten Behandlung erneut auf [1]. Rechtzeitig diagnostiziert und richtig behandelt, kann eine CDI jedoch effektiv therapiert werden. Prof. Dr. Martin Storr, Gauting, berichtet im Interview, welche Patienten besonders gefährdet sind und wie eine gut ausgewählte Therapie das Risiko eines Rezidivs minimieren kann.

Astellas Pharma GmbH

Primäre und sekundäre Lymphödeme

In Zeiten, in denen die rasche Entlassung nach operativen Eingriffen und die Verordnung wirksamer Medikamente bei möglichst kurzem Patientenkontakt Maßstäbe für den medizinischen Erfolg geworden sind, ist eine adäquate Behandlung des Lymphödems schwierig geworden. Therapie der Wahl ist die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE). Sie ist zeitaufwändig und bedarf der Versorgung durch ein Team, in dem Arzt, Physiotherapeut, Sanitätshaus und nicht zuletzt Patient Hand in Hand agieren müssen, um einen anhaltenden Erfolg zu erreichen. In Deutschland haben Patienten noch vergleichsweise gute Chancen, eine solche Behandlung verordnet und bezahlt zu bekommen. Doch vielerorts mangelt es auch hier an einer strukturierten Versorgung mit der Folge, dass Lymphödeme zu spät diagnostiziert werden und längst nicht alle, die von der KPE profitieren würden, sie auch leitliniengerecht erhalten.

Medical Data Institute GmbH

Blickdiagnosen

24.05.2017 | Innere Medizin | Blickdiagnose | Onlineartikel

Sind das Spuren eines Säbelkampfs?

Der 80-jährige Patient wurde nach einer Synkope stationär aufgenommen. Er hatte die abgebildete Narbe auf der rechten Stirn und paranasal. Die Frage nach einem früheren Trauma wird verneint. Was ist die Ursache der Narbe?

23.05.2017 | Kinder in der Hausarztpraxis | Blickdiagnose | Onlineartikel

Auf den Stich folgt der Strich

Bei einem 14-jährigen Mädchen hat sich nach einem Insektenstich am linken Handgelenk bis zum nächsten Morgen eine streifenförmige, leicht schmerzhafte Rötung ausgebildet. Diese reicht von der Einstichstelle bis in die Ellenbeuge. Das Kind hat 38,3 °C Fieber. Wie lautet Ihre Diagnose?

17.05.2017 | Gynäkologie und Geburtshilfe | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was verursacht die schmerzhafte Rötung der Brust?

Eine junge Frau stellt sich mit dem vorliegenden Befund vor. Sie berichtet, das die schmerzhafte Rötung und eher diskrete Schwellung sich über einen relativ kurzen Zeitraum entwickelt habe. An einen spezifischen Auslöser kann Sie sich nicht erinnern. Was ist die Ursache der Rötung?

Jobbörse | Stellenangebote für Allgemeinmediziner |

Zeitschriften für das Fachgebiet Allgemeinmedizin

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise