Skip to main content
main-content

Gastrointestinale Tumoren

CME: Duktales Adenokarzinom des Pankreas – Entstehung, Diagnostik, Therapie

Lokal radikale Resektionen bei Pankreaskarzinomen

NFür das Jahr 2030 wird prognostiziert, dass das duktale Adenokarzinom des Pankreas die zweithäufigste tumorbedingte Todesursache sein wird. Aufgrund der unspezifischen klinischen Symptomatik sollte bei Verdacht auf ein Pankreas-Ca. frühzeitig eine Computertomographie durchgeführt werden.

Eisenmangel und Hämatochezie machen Koloskopie dringlich

Endoskop

Patienten unter 50 Jahren, die eine Eisenmangelanämie aufweisen oder Blut im Stuhl haben, ist dringend zur Koloskopie zu raten. Das Risiko für Darmkrebs ist hier deutlich erhöht.

Adenokarzinom

Großer Rektumpolyp – wie weiter?

Großer Darmpolyp

Leitlinien helfen, den aktuell gesicherten Kenntnisstand zusammenzufassen, um dem Arzt einen Behandlungspfad zu empfehlen. Das schließt eine individualisierte Therapieentscheidung nicht aus, wie in diesem Fall einer Vorsorgekoloskopie, bei der ein Rektumpolyp entfernt und untersucht wurde.

CME: Diagnostik und Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Hepatitis-C-Zirrhose und HCC

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) gehört weltweit zu den Malignomen mit der am stärksten stei-genden Inzidenz. Diese Übersicht fasst für Sie epidemiologische Kennwerte und die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines HCC zusammen und stellt kurative wie palliative Therapieverfahren vor. 

Wie behandeln Sie Funktionsstörungen nach der Op. des Rektumkarzinoms?

Mann sitzt auf Toilette

Heute können mehr als 90 % aller Rektumkarzinome ohne onkologische Radikalitätseinbußen sphinktererhaltend operiert werden. Postoperativ treten jedoch oft Funktionsstörungen auf: Inkontinenz, Stuhldrang und eine erhöhte Stuhlfrequenz. Daher sind neben der Tumornachsorge auch die Erkennung und Behandlung funktioneller Störungen von Bedeutung.

CME-Fortbildungsartikel

19.01.2021 | Hepatozelluläres Karzinom | CME

State-of-the-art in der Diagnostik des hepatozellulären Karzinoms und aktuelle therapeutische Optionen

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist der häufigste primäre maligne Lebertumor und entsteht zumeist auf dem Boden einer Leberzirrhose. 80–85 % der HCC weisen ein typisches Kontrastmittel(KM)-Verhalten in der Bildgebung auf, gekennzeichnet durch …

15.12.2020 | Pankreaskarzinom | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2021

CME: Duktales Adenokarzinom des Pankreas – Entstehung, Diagnostik, Therapie

NFür das Jahr 2030 wird prognostiziert, dass das duktale Adenokarzinom des Pankreas die zweithäufigste tumorbedingte Todesursache sein wird. Aufgrund der unspezifischen klinischen Symptomatik sollte bei Verdacht auf ein Pankreas-Ca. frühzeitig eine Computertomographie durchgeführt werden.

18.11.2020 | Solide Tumoren | CME-Topic | Ausgabe 12/2020

Seltene Tumoren als Leitsymptom hereditärer Tumorsyndrome

Nach der Lektüre dieses Beitrags … kennen Sie die Bedeutung der Erkennung von Tumordispositionssyndromen (TDS) bzw. erblichen Tumorsyndromen für die adäquate medizinische Betreuung der Patienten und ihrer Familienangehörigen. können Sie klinische …

12.11.2020 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_CME | Sonderheft 3/2020

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa in der Hausarztpraxis

Nachdem Hausärzte meist die erste Anlaufstelle für Patienten sind, stellen sie die Weichen für eine schnelle Diagnose und die nachfolgende Versorgung ihrer Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

08.12.2020 | Darmpolypen | der besondere fall | Ausgabe 6/2020

Großer Rektumpolyp – wie weiter?

Leitlinien helfen, den aktuell gesicherten Kenntnisstand zusammenzufassen, um dem Arzt einen Behandlungspfad zu empfehlen. Das schließt eine individualisierte Therapieentscheidung nicht aus, wie in diesem Fall einer Vorsorgekoloskopie, bei der ein Rektumpolyp entfernt und untersucht wurde.

22.09.2020 | Tumorchirurgie | Bild und Fall

Vom Oesophaguskarzinom zum Hirninfarkt

Bei einem 45-jährigen Patienten wird ein Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs diagnostiziert und eine abdominothorakale Ösophagusresektion durchgeführt. Der intraoperative Verlauf gestaltet sich unauffällig, doch es folgen mehrere Komplikationen, beginnend mit Herzrhythmusstörungen.

20.09.2020 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Kasuistiken | Ausgabe 6/2020

Diagnose gesucht: Melanom-Metastase, Angiomyolipom oder Lebertumor?

Die unklare Leberraumforderung einer 70-jährigen Patientin lässt sich in der Bildgebung nicht eindeutig zuordnen. Im Beitrag mit Fallbericht werden die diagnostischen Schritte bei einer seltenen Entität der Leber beschrieben.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.01.2021 | Hepatozelluläres Karzinom | Leitthema

Evidenz in der minimal-invasiven onkologischen Chirurgie der Leber

Analog zum generellen Trend in der Chirurgie hin zu minimal-invasiveren Verfahren nehmen Berichte zur minimal-invasiven Leberchirurgie in der Literatur rasant zu: Wurden 2009 noch 2800 Fälle in der Literatur identifiziert, sind es bis 2014 bereits …

Autoren:
Stefan Heinrich, Prof. Dr. med. Hauke Lang

11.01.2021 | Magenkarzinom | Hauptreferate: Aktuelle Habilitationen | Sonderheft 2/2020

Intratumorale Heterogenität des Magenkarzinoms – Einfluss auf die Biomarkeretablierung

Eine personalisierte, zielgerichtete Tumortherapie ist beim Magenkarzinom bislang kaum etabliert. Eine mögliche Ursache hierfür liegt dabei in der Vernachlässigung der intratumoralen Heterogenität bei der Etablierung von prädiktiven und …

Autor:
PD Dr. med. Christine Halske

11.01.2021 | Ösophaguskarzinom | Leitthema

Evidenz in der minimal-invasiven onkologischen Chirurgie des Ösophagus

Hauptbestandteil der kurativ intendierten, meist multimodalen Therapie des Ösophaguskarzinoms stellt die radikale chirurgische Resektion der Speiseröhre dar. Mit Ausnahme sehr hoch sitzender Befunde ist das häufigste und von der europäischen …

Autoren:
Dr. B. Babic, Dr. L. M. Schiffmann, Prof. Dr. W. Schröder, Frau Univ.-Prof. Dr. C. J. Bruns, PD. Dr. H. F. Fuchs

11.01.2021 | Pankreaskarzinom | Leitthema

Evidenz in der minimal-invasiven Pankreaschirurgie

Die minimal-invasive Pankreaschirurgie hängt der Entwicklung anderer Einsatzgebiete der minimal-invasiven Chirurgie hinterher. Nach sehr zögerlicher Entwicklung über die letzten zwei Dekaden werden minimal-invasive Operationstechniken aktuell …

Autoren:
Ekatarina Petrova, Charlotte Müller-Debus, Kim Honselmann, Ulrich Wellner, MBA Prof. Dr. med. Tobias Keck

23.12.2020 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Bedeutung der Screeningkoloskopie und endoskopischer Verfahren zur Prävention und Therapie beim Kolonkarzinom

Karzinomerkrankungen des Kolons und Rektums stellen eine der häufigsten geschlechtsübergreifenden bösartigen Neubildungen des Menschen in der westlichen Welt dar. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und liegen neben der steigenden Lebenserwartung …

Autoren:
Alexander König, Marius Brunner, Prof. Dr. med. Volker Ellenrieder

17.12.2020 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 21-22/2020

Krebs: Wenn aus unheilbar heilbar wird

In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist die Krebssterblichkeit deutlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an bahnbrechenden Entwicklungen in der Behandlung, z. B. der zielgerichteten Therapie und Checkpointinhibitoren. Durch die Chronifizierung von Krebserkrankungen rückt die Lebensqualität vermehrt in den Fokus.

Autor:
Kathrin Heinrich

16.12.2020 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Hereditäre Darmkrebssyndrome: Diagnostik und Management

Das kolorektale Karzinom (KRK) ist in Deutschland mit einer jährlichen Inzidenz von etwa 55.000 Neuerkrankungen und 25.000 Todesfällen die dritthäufigste Krebserkrankung in der Gesamtbevölkerung [ 29 ]. In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich um …

Autoren:
Prof. Dr. Stefan Aretz, Verena Steinke-Lange, Tim O. Vilz, Jochen Rädle

16.12.2020 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

(Mögliche) Rolle des Mikrobioms in der Diagnostik, Therapie und Genese des Kolonkarzinoms

Durch die Weiterentwicklung mikrobiologischer Techniken und den Einsatz nukleinsäurebasierter Verfahren kann inzwischen die Gesamtheit aller mit dem menschlichen Organismus koexistierender Mikroorganismen charakterisiert werden, die …

Autoren:
PD Dr. med. Christian Schulz, Alexander Neuner, Christoph A. Jacobi

16.12.2020 | Kolonkarzinom | Leitthema

(Neo)adjuvante Behandlung beim frühen Kolonkarzinom

Gesichertes, Kontroversen, Zukünftiges

Über die Hälfte der Kolonkarzinome in Deutschland werden in den Stadien II und III gemäß UICC (Union for International Cancer Control) diagnostiziert. Nach R0-Resektion soll im Stadium III eine adjuvante Therapie mit einer …

Autoren:
Anna-Lena Kraeft, Alexander Stein, Dominik Modest, Stefan Fichtner-Feigl, Andrea Tannapfel, Anke Reinacher-Schick

15.12.2020 | Kolorektales Karzinom | Hauptreferate: Aktuelle Habilitationen | Sonderheft 2/2020

Histomorphologische und molekularpathologische Prognosefaktoren beim kolorektalen Karzinom

Kolorektale Karzinome stellen bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung und Krebstodesursache in Deutschland dar. Gegenstand der Untersuchungen waren verschiedene Aspekte der morphologischen, immunhistochemischen und …

Autor:
PD Dr. med. K. Erlenbach-Wünsch
weitere anzeigen

Sonderberichte

25.01.2021 | Kolorektales Karzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Metastasiertes Kolorektalkarzinom - Herausforderungen bei schlechter Prognose

Für die palliative Systemtherapie von Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) stehen heute eine Reihe von Zytostatika und zielgerichteten Wirkstoffen zur Verfügung, die eine prognoseverbessernde Sequenztherapie ermöglichen. Bei Patienten mit schneller Erstlinienprogression sollte sowohl die Chemo- als auch die zielgerichtete Therapie umgestellt werden. So bietet sich bei Patienten, die unter einer Therapie mit FOLFOX (Folinsäure, 5-Fluorouracil [5-FU], Oxaliplatin) plus Bevacizumab progredient werden, ein Wechsel zu FOLFIRI (Folinsäure, 5-FU, Irinotecan) plus Ramucirumab* an. Mit diesem antiangiogenen Regime als Zweitlinientherapie wurde in der RAISE-Studie eine relevante Verlängerung des progressionsfreien (PFS) und des Gesamtüberlebens (OS) erreicht – auch bei Patienten mit sehr schnellem Krankheitsfortschritt nach Beginn der Erstlinientherapie.

Lilly Deutschland GmbH

Videos

05.06.2020 | Darmmikrobiom | Video-Artikel | Onlineartikel

Leaky-Gut-Syndrom und Pathogenese

Dass das Darmmikrobiom Einfluss auf den Darm und beispielsweise Darmkrebs nimmt, scheint naheliegend. Doch wie sieht es bei anderen gastroenterologischen Krebsarten oder Krankheiten aus? PD Dr. Schulz erklärt was bereits bekannt ist und was das Leaky-Gut-Syndrom damit zu tun haben könnte.

03.06.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Warum das Pankreaskarzinom so schwierig zu diagnostizieren ist

Oft dauert es trotz erster Symptome einige Zeit bis sich ein Patient mit Pankreaskarzinom bei einen Internisten vorstellt. Woran das liegt, warum der Weg zur richtigen Diagnose oft über Umwege geht und welche Symptome auf einen Tumor der Bauchspeicheldrüse hinweisen, erklärt Prof. Dr. Julia Mayerle im Interview.

14.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Therapie des Pankreaskarzinom: Früher frustran, heute besteht Hoffnung

Kombinationstherapien verbessern die Überlebenschancen der Patienten und auch die Verträglichkeit wurde optimiert. Frau Prof. Mayerle ordnet die Erfolge in der Therapie des Pankreaskarzinoms innerhalb der letzten Jahre ein und gibt einen Ausblick auf die weitere Entwicklung.

Buchkapitel zum Thema

2013 | Kolorektalchirurgie | OriginalPaper | Buchkapitel

Kolorektales Karzinom

Nach Mamma- bzw. Prostatakarzinom rangiert das kolorektale Karzinom auf Platz zwei hinsichtlich der Krebsneuerkrankungen in Deutschland, wobei Männer etwa 1,5-mal so häufig betroffen sind wie Frauen. Während sich die Sterblichkeit der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise