Skip to main content
Erschienen in: Die Anaesthesiologie 8/2022

14.04.2022 | Geburtseinleitung | Kasuistiken

Trachealriss nach Intubation bei Notsectio

verfasst von: Dr. S. Kübler, PD Dr. N. Kiefer, Dr. R. Ciolka, R. Rixecker, M. Amarasekara, Prof. Dr. R. K. Ellerkmann

Erschienen in: Die Anaesthesiologie | Ausgabe 8/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Eine 45-jährige Patientin erhielt in der 39. Schwangerschaftswoche bei suspektem Kardiotokogramm in der Austreibungsphase nach Geburtseinleitung eine Rapid Sequence Induction (RSI) zur Notsectio.
Trotz primärer Verwendung eines Videolaryngoskops war die Einstellung der Stimmbandebene erschwert, sodass der Tubus mithilfe des Führungsstabs stärker anguliert wurde („hockey stick“), womit die Stimmbandebene passiert werden konnte.
Eine Dyspnoe mit ausgedehnter Schwellung im Gesicht führte postoperativ initial zur Fehldiagnose einer allergischen Reaktion. Erst 22 h später konnte die Diagnose einer Trachealverletzung mithilfe einer Computertomographie gesichert werden.
Die Hypothese zur Entstehung der Verletzung lautet, dass aufgrund der Hebelwirkung durch das Zurückziehen des Führungsstabs aus einem stark angulierten Tubus eine erhebliche Kraft auf die Tubusspitze übertragen wurde. Durch das Zurückziehen des Führungsstabs bewegte sich die Tubusspitze in der Trachea nach kranial, wodurch es vermutlich zum Trachealriss kam.
In einem Experiment an einer Schweinetrachea konnten wir dies visualisieren. Zudem wiesen wir nach, dass das Zurückziehen eines Führungsstabs, welcher in Form des Laryngoskopspatels gekrümmt ist, zu fast keiner Bewegung der Tubusspitze führt.
Daher empfehlen wir, den Tubus immer in Form des Spatels vorzubiegen und den Führungsstab in einer entsprechenden bogenförmigen Bewegung herauszuziehen, um Komplikationen wie in unserem Fall vorzubeugen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Brown CA 3rd, Kaji AH, Fantegrossi A, Carlson JN, April MD, Kilgo RW, Walls RM, National Emergency Airway Registry (NEAR) Investigators (2020) Video laryngoscopy compared to augmented direct laryngoscopy in adult emergency department tracheal Intubations: a national emergency airway registry (NEAR) study. Acad Emerg Med 27(2):100–108. https://​doi.​org/​10.​1111/​acem.​13851 CrossRefPubMed Brown CA 3rd, Kaji AH, Fantegrossi A, Carlson JN, April MD, Kilgo RW, Walls RM, National Emergency Airway Registry (NEAR) Investigators (2020) Video laryngoscopy compared to augmented direct laryngoscopy in adult emergency department tracheal Intubations: a national emergency airway registry (NEAR) study. Acad Emerg Med 27(2):100–108. https://​doi.​org/​10.​1111/​acem.​13851 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Misak VB, Beraković AP, Vukusić I, Kogler J, Pazanin L, Ozegović SO (2012) Postintubation tracheal injuries--case series and literature review. Acta Clin Croat 51(3):467–471 PubMed Misak VB, Beraković AP, Vukusić I, Kogler J, Pazanin L, Ozegović SO (2012) Postintubation tracheal injuries--case series and literature review. Acta Clin Croat 51(3):467–471 PubMed
10.
Zurück zum Zitat Schlürmann C‑N, Kalbhenn J (2017) Der schwierige Atemweg in der Intensivmedizin. Refresher Course Nr. 43, S 85–96 Schlürmann C‑N, Kalbhenn J (2017) Der schwierige Atemweg in der Intensivmedizin. Refresher Course Nr. 43, S 85–96
11.
Zurück zum Zitat Jaber S, Rollé A, Godet T, Terzi N, Riu B, Asfar P, Bourenne J, Ramin S, Lemiale V, Quenot JP, Guitton C, Prudhomme E, Quemeneur C, Blondonnet R, Biais M, Muller L, Ouattara A, Ferrandiere M, Saint-Léger P, Rimmelé T, Pottecher J, Chanques G, Belafia F, Chauveton C, Huguet H, Asehnoune K, Futier E, Azoulay E, Molinari N, De Jong A, STYLETO trial group (2021) Effect of the use of an endotracheal tube and stylet versus an endotracheal tube alone on first-attempt intubation success: a multicentre, randomised clinical trial in 999 patients. Intensive Care Med 47(6):653–664. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00134-021-06417-y CrossRefPubMedPubMedCentral Jaber S, Rollé A, Godet T, Terzi N, Riu B, Asfar P, Bourenne J, Ramin S, Lemiale V, Quenot JP, Guitton C, Prudhomme E, Quemeneur C, Blondonnet R, Biais M, Muller L, Ouattara A, Ferrandiere M, Saint-Léger P, Rimmelé T, Pottecher J, Chanques G, Belafia F, Chauveton C, Huguet H, Asehnoune K, Futier E, Azoulay E, Molinari N, De Jong A, STYLETO trial group (2021) Effect of the use of an endotracheal tube and stylet versus an endotracheal tube alone on first-attempt intubation success: a multicentre, randomised clinical trial in 999 patients. Intensive Care Med 47(6):653–664. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00134-021-06417-y CrossRefPubMedPubMedCentral
12.
Zurück zum Zitat S1 Leitlinie Atemwegsmanagement Airwaymanagement, AWMF-Register Nr.:001/028, „Kommission Atemwegsmanagement“ der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) S1 Leitlinie Atemwegsmanagement Airwaymanagement, AWMF-Register Nr.:001/028, „Kommission Atemwegsmanagement“ der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
Metadaten
Titel
Trachealriss nach Intubation bei Notsectio
verfasst von
Dr. S. Kübler
PD Dr. N. Kiefer
Dr. R. Ciolka
R. Rixecker
M. Amarasekara
Prof. Dr. R. K. Ellerkmann
Publikationsdatum
14.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Anaesthesiologie / Ausgabe 8/2022
Print ISSN: 2731-6858
Elektronische ISSN: 2731-6866
DOI
https://doi.org/10.1007/s00101-022-01116-9

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2022

Die Anaesthesiologie 8/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.