Skip to main content
main-content

Geburtshilfe und Perinatologie

Aktuelle Meldungen

17.06.2018 | Leitsymptom Kopfschmerz | Nachrichten

Plötzliche Cephalgie

Symptomerklärender Befund im Kopf-MRT jeder vierten Schwangeren

Eine MRT-Diagnostik in der Schwangerschaft ist kein Spaziergang. Deshalb gilt es gut abzuwägen, wie notwendig die Untersuchung ist. Berliner Neurologen sind jetzt auf Symptome gestoßen, die ein MRT bei plötzlichem Kopfschmerz rechtfertigen.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

13.06.2018 | Sectio caesarea | Nachrichten

Uterusneigung nach dorsal

Nach einem Kaiserschnitt: Sono hilft, Komplikationen zu vermeiden

Nach einer Schnittentbindung kann sich die Lage der Gebärmutter zu einer mehr retrograden Position  verändern.

Autor:
Peter Leiner

12.06.2018 | Kindliche Adipositas | Nachrichten

Prospektive Studie

Erst Babynahrung statt Stillen, dann übergewichtiges Kind?

Wie beeinflusst die Säuglingsnahrung im ersten Lebensjahr das Darmmikrobiom und den BMI? Eine Studie ging der Frage nach und lieferte weitere Pluspunkte für das Stillen.

Autor:
Peter Leiner

18.05.2018 | Apoplex | Nachrichten

Interview

Warum Frauen besonders Schlaganfall-gefährdet sind

Frauen erleiden statistisch häufiger einen Schlaganfall als Männer. Neben der höheren Lebenserwartung ist auch ein stärkeres Thromboembolierisiko relevant. Öfter mal den Puls fühlen, könnte helfen, bei älteren Frauen ein Vorhofflimmern aufzuspüren, erläutert die Leiterin der Ulmer Stroke Unit, Dr. Katharina Althaus.

Quelle:

Ärzte Zeitung

Autor:
Thomas Müller

15.05.2018 | Risikoschwangerschaft | Nachrichten | Onlineartikel

Datenbankanalyse

Vaginale Entbindung nach Kaiserschnitt: Risiken nicht zu unterschätzen

Nach einem früheren Kaiserschnitt ist eine angestrebte vaginale Entbindung mit einer höheren Komplikationsrate als eine elektive Schnittentbindung assoziiert.

Autor:
Peter Leiner

14.05.2018 | Praxisrelevante Urteile | Nachrichten | Onlineartikel

Arzthaftung

Zu zögerlich: Gynäkologe zu 400.000 € Schmerzensgeld verurteilt

Wegen des behandlungsfehlerhaften Umgangs mit einem pathologischen CTG hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) einen niedergelassenen Gynäkologen zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 400.000 Euro verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle:

Ärzte Zeitung

Autor:
Ilse Schlingensiepen

08.05.2018 | AAN-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Spiegelkontrollen nötig

Anfallsfrei durch die Schwangerschaft

Frauen mit Epilepsie, die vor einer Schwangerschaft anfallsfrei sind, haben gute Chancen, es auch in der Schwangerschaft und neun Monate danach zu bleiben, berichtete die Neurologin Dr. Page P. Pennell vom Brigham and Women's Hospital in Boston (USA) in Los Angeles. Ohne Anpassung der Medikation geht das aber meist nicht. 

Autor:
Friederike Klein

03.05.2018 | DAC 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Handlungsempfehlung

Sectio und Spinale: Welches Mittel bei Hypotonie?

Die bei Sectio übliche Spinalanästhesie führt regelhaft zur Hypotension. Die Wahl des Antihypotonikums muss dann mit Bedacht erfolgen. Geht es doch auch um das Wohl des noch ungeborenen Kindes.

Autor:
Dr. med. Horst Gross

29.04.2018 | Asthma bronchiale | Nachrichten

Experten gefragt

Neue Asthma-Leitlinie: Das sollten Sie wissen

"Wenn ich nur eine Seite der aktualisierten deutschen Asthma-Leitlinie lesen wollte, welche empfehlen Sie?" Diese Frage und mehr beantwortet Professor Roland Buhl, der federführende Leitlinien-Autor, im Interview mit der Ärzte Zeitung.

Quelle:

Ärzte Zeitung

23.04.2018 | Psychopharmakotherapie | Nachrichten

Gestörte Emotionsregulation?

SSRI hinterlassen offenbar Spuren im Gehirn von Babys

Werden Depressive in der Schwangerschaft mit SSRI behandelt, haben die Kinder nach der Geburt eine deutlich größere Amygdala und rechte Insula als Kinder unbehandelter Depressiver. Unklar ist, ob solche Kinder später Probleme mit der Emotionsregulation bekommen.

Autor:
Thomas Müller

18.04.2018 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Erhöhtes Herzinsuffizienzrisiko

Frühe Geburt schwächt den linken Ventrikel

Ehemals Frühgeborene zeigen als Erwachsene unter Belastung Einbußen in der Funktion der linken Herzkammer. Das hilft womöglich zu erklären, weshalb die Betroffenen ein erhöhtes Risiko tragen, früh eine Herzinsuffizienz zu entwickeln.

18.04.2018 | Wachstum und Entwicklung | Nachrichten

Verkehrsunfälle sind Todesursache Nr. 1

In Europa sterben immer weniger Kinder, aber...

Mal eine gute Nachricht: Innerhalb von 26 Jahren ist die Sterberate von Kindern in Europa um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Doch noch immer könnten die meisten Todesfälle bei Kindern verhindert werden.

Autor:
Thomas Müller

18.04.2018 | Herzerkrankungen, Kinderwunsch und Schwangerschaft | Nachrichten

25 Jahre Follow-up

Herzfehler beim Kind, Herzkrankheit bei der Mutter?

Wenn Kinder mit einem Herzfehler geboren werden, könnte das ein Zeichen für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bei den Müttern sein.

Autor:
Peter Leiner

04.04.2018 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Nachrichten

Dänische Register ausgewertet

Entbindung: Risiko für Harnwegsinfekt bei geplantem Kaiserschnitt erhöht

Einer dänischen Kohortenstudie zufolge ist im Vergleich zur vaginalen Entbindung eine geplante Schnittentbindung mit einem höheren Risiko für Harnwegsinfektionen nach der Geburt assoziiert.

Autor:
Peter Leiner

02.04.2018 | Praxisrelevante Urteile | Praxis konkret | Ausgabe 2/2018

Vorzeitige Plazentaablösung und Nabelschnurumschlingung

Ein Gynäkologe soll eine schwere Schädigung übersehen und verursacht haben. Der in mehrfacher Hinsicht schwer geburtsgeschädigte Kläger begehrte Schadensersatz, nachdem er mittels Notsectio wegen vorzeitiger Plazentaablösung bei zweifach straffer Nabelschnurumschlingung entbunden wurde. 

Autor:
Mag. rer. publ. Dr. Martin Sebastian Greiff

20.03.2018 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | Nachrichten

Schwangere mit Pilzinfektion

Vaginale Antimykotika auch im ersten Trimester ungefährlich

Gefährden Antimykotika, im ersten Schwangerschaftsdrittel vaginal angewendet, das Leben des ungeborenen Kindes? Israelische Forscher haben diesen Zusammenhang untersucht.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

19.03.2018 | Diabetes in der Hausarztpraxis | Nachrichten

CARDIA-Studie ausgewertet

Diabetes: Neuer Hinweis auf Schutz durch Stillen

Je länger Mütter stillen, umso niedriger ist ihr Diabetesrisiko. Das bestätigen selbst unter Berücksichtigung von biochemischen Parametern die Ergebnisse der prospektiven CARDIA-Studie. Sie stützen die Vermutung, dass das Stillen die Mütter vor der Stoffwechselerkrankung bewahrt.

Autor:
Peter Leiner

14.03.2018 | FOKO 2018 | Nachrichten

S2k-Leitlinie ante portas

Habituelle Aborte: Was sagt uns die neue Leitlinie?

In Kürze wird eine S2k-Leitlinie zu Diagnostik und Therapie beim wiederholten Spontanabort die noch gültige S1-Leitlinie ablösen. Professor Dr. Bettina Toth, Innsbruck, hat auf dem FOKO schon erste Einblicke gegeben.

Autor:
Dr. Beate Fessler

07.03.2018 | Schwangerenvorsorge | Nachrichten

Im Babyfernsehen

Ein Fetus streckt die Zunge raus

Das Herausstrecken der Zunge gilt nicht unbedingt als Ausdruck der Wertschätzung. Kinder verteilen diese Geste zwar allgemein recht großzügig. Dass sich ihrer aber auch schon Feten bedienen, ist doch überraschend.

Autor:
Robert Bublak

06.03.2018 | Frühkindlicher Autismus | Nachrichten

Schwangerschaftsdiagnostik

Ultraschall begünstigt möglicherweise Autismus beim Kind

Die Eindringtiefe des Ultraschalls bei der Schwangerschaftsvorsorge und eine spätere Autismus-Erkrankung des Kindes hängen womöglich zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Forscher in einer Fall-Kontroll-Studie.

Autor:
Alexander Joppich

Video-Beitrag

  • 19.06.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

    Harnwegsinfekte

    Phytoterhapeutika bei unkomplizierten HWI

    Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten bakteriellen Entzündungen in der ärztlichen Praxis. Welche Optionen die Naturheilkunde den Betroffenen bietet, wann der Zeitpunkt für Antibiotika gekommen ist und wie man HWI vorbeugen kann, fasst Prof. Dr. Karin Kraft im Video-Interview zusammen.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise