Skip to main content
main-content

Geburtshilfe und Perinatologie

Aktuelle Meldungen

10.10.2017 | Ernährung in der Schwangerschaft | Nachrichten

Risiko für Vitamin-B12-Defizit

Macht Fleischverzicht in der Schwangerschaft Kinder anfällig für Drogen?

Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft wenig oder kein Fleisch gegessen haben, greifen als Jugendliche häufiger zu Alkohol, Zigaretten und Cannabis.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

02.10.2017 | Multiple Sklerose | Nachrichten

Prävention

Erneut bestätigt: Wenig Vitamin D, hohes MS-Risiko

Frauen mit einem Vitamin-D-Mangel erkranken bis zu 60% häufiger an MS als solche mit ausreichend hohen Vitamin-D-Spiegeln. Darauf deutet eine Auswertung von Blutproben bei Schwangeren in Finnland.

Autor:
Thomas Müller

22.09.2017 | Jahrestagung der DGKJ 2017 | Nachrichten

Perinatale Prägung

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf – leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps.

19.09.2017 | EASD 2017 | Kongressbericht | Onlineartikel

Frauen mit Typ-1-Diabetes

Weniger Schwangerschafts-Komplikationen mit CGM

Schwangere mit Typ-1-Diabetes profitieren von einer kontinuierlichen Glukosemessung (CGM). Nicht nur die Blutzuckerkontrolle der Mutter ist besser als mit der gängigen Blutzuckerselbstmessung. Es kommt damit auch zu weniger Komplikationen beim Neugeborenen.

Autor:
Veronika Schlimpert

11.09.2017 | Schwangerschaft | Nachrichten

Früh übt sich

Mobiltelefonieren im Mutterbauch: Gut für die Sprachentwicklung?

Wenn Schwangere häufig mobil telefonieren, müssen sie offenbar nicht befürchten, dadurch der Entwicklung des Kindes zu schaden. Sprachlich könnte der Nachwuchs sogar im Vorteil sein.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

07.09.2017 | Geburt | Nachrichten

Spätfolgen operativer Entbindungen

Sectio erhöht Komplikationsrisiko bei späterer Hysterektomie

Für Frauen, die ein Kind per Sectio entbunden haben, ist eine spätere Hysterektomie, einer dänischen Kohortenstudie zufolge, mit vermehrten Komplikationen und einer höheren Reoperationsrate verbunden.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

01.09.2017 | Virologie | Panorama | Sonderheft 1/2017

Neuer Angriffspunkt beim Cytomegalovirus

Infektionen mit dem Cytomegalovirus (CMV) können für Personen mit geschwächtem Immunsystem wie Krebspatienten und für Schwangere gefährlich werden. Bislang gibt es weder eine Impfung, noch ein zufriedenstellendes Medikament für die Gabe bei Schwangeren.

Autor:
Springer Medizin

30.08.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Nachrichten

Zeitlose Vaterschaft

Papa über 50? Kein unabhängiger Risikofaktor für Mutter und Kind

Selbst wenn eine Schwangerschaft mithilfe der modernen Reproduktionsmedizin zustande kommt, werden die perinatalen Risiken für Mutter und Kind einer US-Studie zufolge offenbar nicht durch das Alter des Vaters beeinflusst.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

14.08.2017 | Harnwegsinfektionen | Nachrichten

Leitlinien-Update 2017

Keine Antibiose bei asymptomatischer Bakteriurie – außer in diesen Fällen

Eine asymptomatische Bakteriurie sollte in den meisten Fällen kein Anlass für eine Antibiotikabehandlung sein. Es gibt jedoch Ausnahmen. 

Autor:
Peter Leiner

08.08.2017 | Kinderpsychiatrie Jugendpsychiatrie Psychotherapie | Nachrichten

Schwangerschaft

Wie Entzündungen auf Babys Gehirn wirken

Erhöhte Entzündungswerte während der Schwangerschaft können Veränderungen im Gehirn des Ungeborenen entstehen lassen. Dies könnte auch das Risiko für spätere psychiatrische Erkrankungen erhöhen.

Autor:
Ruth Ney

01.08.2017 | Hypertonie | Nachrichten

Hypertensive Schwangerschaftserkrankung

Hochdruckrisiko steigt schon im ersten Jahr post partum

Das mit einer hypertensiven Schwangerschaftserkrankung verbundene Risiko, später einen Bluthochdruck zu entwickeln, ist im ersten Jahr nach der Entbindung besonders hoch, bleibt aber langfristig erhalten.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

28.07.2017 | Schwangerenvorsorge | Nachrichten

Diät und Bewegung

Gewichtskontrolle senkt Risiko für Schnittgeburt

Programme zur Gewichtskontrolle von Schwangeren, die auf Diät und körperlicher Bewegung beruhen, sind unabhängig vom Body-Mass-Index der Frauen erfolgreich. Sie helfen zudem, die Rate an Geburten durch Kaiserschnitt zu senken.

Autor:
Robert Bublak

18.07.2017 | Ernährung in der Schwangerschaft | Nachrichten

Zusammenhang vermutet

Süßes für die Schwangere, Asthma fürs Kind?

Zu viel Zucker in der Schwangerschaft schadet auch dem Nachwuchs. Laut einer britischen Studie könnte der häufiger Atopien und allergisches Asthma entwickeln.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

17.07.2017 | Präeklampsie | Nachrichten

In niedriger Dosierung für Risikopatientinnen

ASS als Prophylaxe der frühen Präeklampsie

Bei Schwangeren mit hohem Präeklampsierisiko tritt eine frühe Gestose signifikant seltener auf, wenn die Frauen von der 11.–14. Schwangerschaftswoche an täglich 150 mg ASS statt Placebo einnehmen, so das Ergebnis einer britischen Studie.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

05.07.2017 | Schwangerschaft | Nachrichten

Kosmische Strahlung als Ursache?

Flugbegleiterinnen haben mehr Fehlgeburten

Bevor Rauchen im Flugzeug verboten wurde, war das Bordpersonal hohen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Aber war das auch der Grund für die erhöhten Fehlgeburtsraten von Flugbegleiterinnen?

Autor:
Viktoria Ganß

04.07.2017 | Geburtshilfe und Perinatologie | Nachrichten

Prospektive Kohortenstudie

Langes Stillen – weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle

Stillen schützt einer großen prospektiven Studie zufolge möglicherweise vor Herzinfarkten und Schlaganfällen. 

Autor:
Peter Leiner

01.07.2017 | Schwangerenvorsorge | Medizin aktuell | Ausgabe 4/2017

Problematik der Mutterschaftsvorsorge nach EBM-Nummer 01770

Die Versorgung einer gesetzlich versicherten Schwangeren nach der EBM-Nummer 01770 kann nur von einem einzigen Frauenarzt abgerechnet werden. Diese Bestimmung gilt seit vielen Jahren, war aber den Hauptakteuren, nämlich den werdenden Müttern, offensichtlich nicht bekannt genug, um sich danach zu richten. Das Recht der freien Arztwahl wurde extensiv und kreativ zulasten vieler Ärzte ausgelegt.

Autor:
Dr. med. Gerda Enderer-Steinfort

20.06.2017 | Schwangerschaft | Nachrichten

Risiko für Schwangere

Kurzer und später Schlaf fördern Gestationsdiabetes

Wer schlecht schläft, läuft größere Gefahr chronisch zu erkranken – das haben diverse Studien belegt. Auch viele Schwangere berichten von unruhigen Nächten. Wirkt sich das auf ihr Risiko aus, eine Hypertonie oder einen Gestationsdiabetes zu entwickeln?

Autor:
Robert Bublak

17.06.2017 | Schwangerschaft | Nachrichten

Nur eine Minderheit der Schwangeren erreicht Zielgewicht

Fast jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft deutlich mehr zu, als in Empfehlungen vorgegeben wird. Und immerhin fast jede vierte Schwangere reicht mit der Gewichtszunahme nicht an die Vorgaben heran. In beiden Gruppen wird der Nachwuchs gefährdet.

08.06.2017 | DDG-Jahrestagung 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Schwangerschaft

Diagnose "Gestationsdiabetes" hat ihre Tücken

Ein Gestationsdiabetes gehört zu den häufigsten Komplikationen in der Schwangerschaft. Der Nachweis ist über die Nüchternglukosewerte bzw. einen oralen Glukosetoleranztest im Prinzip einfach, aber eine einzelne Messung ist fehleranfällig. 

Autor:
Roland Fath

Video-Beitrag

  • 29.06.2017 | IT für Ärzte | Nachrichten | Onlineartikel

    Patient-Arzt-Internet

    Lobo: Ärzte brauchen mehr Internet-Wissen

    Mit eindringlichen Worten forderte Blogger Sascha Lobo beim Deutschen Ärztetag die Mediziner auf, die Digitalisierung im Gesundheitswesen aktiv mit zu gestalten – gerade auch zum Schutz der Patienten.

    Autor:
    Rebekka Höhl

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise