Skip to main content
main-content

29.01.2013 | Geburtshilfe und Perinatologie | Nachrichten | Onlineartikel

Riskantes Mutterglück?

IVF-Schwangere besonders thrombosegefährdet

Autor:
Dr. Dagmar Kraus
Bei jeder Schwangerschaft steigt die Thromboemboliegefahr. Etwas mehr steigt sie, wenn die Schwangerschaft nicht spontan, sondern nach einer IVF-Behandlung eingetreten ist. Wie genau sich das Thromboembolierisiko von Schwangeren ohne und mit IVF-Behandlung unterscheidet, überprüften schwedische Forscher.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Hier die Ernte einfahren und sparen!

Erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel, Fachzeitschriften und die dazugehörigen Fortbildungen und sparen Sie dabei 100€ im ersten Jahr!

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

24.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Unkritischer Umgang mit Antibiotika

19.09.2017 | EASD 2017 | Kongressbericht | Onlineartikel

Weniger Schwangerschafts-Komplikationen mit CGM

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.