Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapeut 2/2013

01.03.2013 | Originalien

Gegenübertragung im stationären Therapie-Setting

verfasst von: Dr. med., Dipl.-Psych. Karin Maria Kernhof, Alexander Obbarius, Johannes Kaufhold, Wolfgang Merkle, Ralph Grabhorn

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 2/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Gegenübertragung gilt als wichtiges Hilfsmittel der psychodynamischen Behandlung, sowohl im einzeltherapeutischen als auch im stationären Therapie-Setting. Sie dient dem Verständnis unbewusster Konflikte und hat wesentlichen Einfluss auf den Verlauf der Behandlung. In der vorliegenden Studie wird der Versuch unternommen, Gegenübertragungsreaktionen eines multiprofessionellen Behandlerteams empirisch zu erfassen.

Material und Methoden

Zwei multiprofessionelle Teams, bestehend aus 15 Ärzten, 4 Psychologen sowie 9 Körper- und Kunsttherapeuten mit langjähriger Berufserfahrung, nahmen an der Untersuchung teil und schätzten ihre Gegenübertragungsreaktionen mithilfe der ersten deutschen Übersetzung des Countertransference Questionnaire von Zittel Conclin u. Westen (CTQ; 2005, The countertransference questionnaire, Emory University, Atlanta) bei 137 Patienten (100 weiblich, 37 männlich) zu Beginn und am Ende der Behandlung ein. Darüberhinaus wurden die Symptom-Check-List(SCL)-90-R zur Erfassung der Symptomschwere und der Assessment of DSM-IV Personality Disorders Questionnaire (ADP-IV) zur Erfassung von Persönlichkeitsstörungen eingesetzt.

Ergebnisse

Erlebnisorientierte Therapeuten (Kunst- und Körpertherapeuten) zeigen stärker positiv-zugeneigtes, protektives und verstricktes Gegenübertragungserleben, konfliktorientierte Einzel- und Gruppentherapeuten mehr aggressiv-resignatives. Die Gegenübertragung hat Einfluss auf den Therapieerfolg. Vor allem Desinteresse und aggressiv-resignative Gefühle in der Gegenübertragung geben bereits zu Therapiebeginn einen wichtigen Hinweis auf einen ungünstigen Therapieverlauf. Patienten mit einer Persönlichkeitsstörung rufen insgesamt deutlich negativere Gegenübertragungsreaktionen, gleichzeitig aber auch protektiv-elterliche Handlungsimpulse hervor.

Schlussfolgerung

Der CTQ erlaubt die differenzierte Erfassung von Gegenübertragungsreaktionen in einem multiprofessionellen Team. Die rechtzeitige Wahrnehmung und Integration der Gegenübertragungsgefühle ermöglichen eine positive Einflussnahme auf den Therapieverlauf.
Literatur
Zurück zum Zitat Betan E, Westen D (2009) Countertransference and personality pathology: development and clinical application of the countertransference questionnaire. In: Levy R, Ablon J (Hrsg) Handbook of evidence-based psychodynamic psychotherapy: bridging the gap between science and practice. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 179–200 Betan E, Westen D (2009) Countertransference and personality pathology: development and clinical application of the countertransference questionnaire. In: Levy R, Ablon J (Hrsg) Handbook of evidence-based psychodynamic psychotherapy: bridging the gap between science and practice. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 179–200
Zurück zum Zitat Betan E, Heim AH, Zittel Conclin C, Westen D (2005) Countertransference phenomena and personality pathology in clinical practice: an empirical investigation. Am J Psychiatry 162:890–898PubMedCrossRef Betan E, Heim AH, Zittel Conclin C, Westen D (2005) Countertransference phenomena and personality pathology in clinical practice: an empirical investigation. Am J Psychiatry 162:890–898PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Bortz J (2005) Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler, 6. vollst. überarb. u. aktual. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio Bortz J (2005) Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler, 6. vollst. überarb. u. aktual. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio
Zurück zum Zitat Brody EM, Farber BA (1996) The effects of therapist experience and patient diagnosis on countertransference. Psychotherapy 33:372–380CrossRef Brody EM, Farber BA (1996) The effects of therapist experience and patient diagnosis on countertransference. Psychotherapy 33:372–380CrossRef
Zurück zum Zitat Doering S, Renn D, Höfer S et al (2007) Validierung der deutschen Version des Fragebogens zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstorungen (ADP-IV). Z Psychosom Med Psychother 53:111–128PubMed Doering S, Renn D, Höfer S et al (2007) Validierung der deutschen Version des Fragebogens zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstorungen (ADP-IV). Z Psychosom Med Psychother 53:111–128PubMed
Zurück zum Zitat Epstein L, Feiner AH (Hrsg) (1993) Countertransference. The therapist’s contribution to the therapeutic situation. Aronson, New Jersey Epstein L, Feiner AH (Hrsg) (1993) Countertransference. The therapist’s contribution to the therapeutic situation. Aronson, New Jersey
Zurück zum Zitat Faller H (1999) Das emotionale Erleben des Therapeuten und die Indikationsstellung für Psychotherapie. Psychotherapeut 44:25–35CrossRef Faller H (1999) Das emotionale Erleben des Therapeuten und die Indikationsstellung für Psychotherapie. Psychotherapeut 44:25–35CrossRef
Zurück zum Zitat Freud S (1910) Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Therapie. Gesammelte Werke, Bd VIII. Fischer, Frankfurt a. M., S 104–111 Freud S (1910) Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Therapie. Gesammelte Werke, Bd VIII. Fischer, Frankfurt a. M., S 104–111
Zurück zum Zitat Gelso CJ et al (2002) Countertransference management and therapy outcome: an initial evaluation. J Clin Psychol 58:861–867PubMedCrossRef Gelso CJ et al (2002) Countertransference management and therapy outcome: an initial evaluation. J Clin Psychol 58:861–867PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Heimann P (1950) On countertransference. Int J Psychoanal 31:81–84 Heimann P (1950) On countertransference. Int J Psychoanal 31:81–84
Zurück zum Zitat Hinz H (2003) Wer nicht verwickelt wird, spielt keine Rolle. Zu Money-Kyrle: Gegenübertragung und mögliche Abweichungen. In: Frank C, Weiß H (Hrsg) Normale Gegenübertragung und mögliche Abweichungen. Zur Aktualität von R. Money-Kyrles Verständnis des Gegenübertragungsprozesses. Edition-discord, Tübingen, S 68–95 Hinz H (2003) Wer nicht verwickelt wird, spielt keine Rolle. Zu Money-Kyrle: Gegenübertragung und mögliche Abweichungen. In: Frank C, Weiß H (Hrsg) Normale Gegenübertragung und mögliche Abweichungen. Zur Aktualität von R. Money-Kyrles Verständnis des Gegenübertragungsprozesses. Edition-discord, Tübingen, S 68–95
Zurück zum Zitat Holmqvist R, Armelius BA (1996) The patient’s contribution to the therapist’s countertransference feelings. J Nerv Ment Dis 184:660–666PubMedCrossRef Holmqvist R, Armelius BA (1996) The patient’s contribution to the therapist’s countertransference feelings. J Nerv Ment Dis 184:660–666PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Huber D, Albrecht C, Henrich G, Klug G (2009) Langzeit-Katamnese zur Effektivität einer stationären psychodynamischen Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 55:189–199PubMed Huber D, Albrecht C, Henrich G, Klug G (2009) Langzeit-Katamnese zur Effektivität einer stationären psychodynamischen Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 55:189–199PubMed
Zurück zum Zitat Janssen PL (1987) Psychoanalytische Therapie in der Klinik. Klett-Cotta, Stuttgart Janssen PL (1987) Psychoanalytische Therapie in der Klinik. Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Janssen PL (2004) Berufsgruppen- und methodenintegrierende Teamarbeit in der stationären Psychotherapie. Psychotherapeut 49:217–226CrossRef Janssen PL (2004) Berufsgruppen- und methodenintegrierende Teamarbeit in der stationären Psychotherapie. Psychotherapeut 49:217–226CrossRef
Zurück zum Zitat Kernhof K, Kaufhold J, Grabhorn R (2008) Fragebogen zur Gegenübertragung. Deutsche Version des CTQ (CTQ-D). Frankfurt a. M. Kernhof K, Kaufhold J, Grabhorn R (2008) Fragebogen zur Gegenübertragung. Deutsche Version des CTQ (CTQ-D). Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat König K (2010) Gegenübertragung und die Persönlichkeit des Psychotherapeuten. Brandes & Apsel, Frankfurt a. M. König K (2010) Gegenübertragung und die Persönlichkeit des Psychotherapeuten. Brandes & Apsel, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Lohmer M (2011) Übertragung und Gegenübertragung. Psychotherapeut 1–6 Lohmer M (2011) Übertragung und Gegenübertragung. Psychotherapeut 1–6
Zurück zum Zitat McIntyre S, Schwartz R (1998) Therapist’s differential countertransference reactions towards clients with major depression or borderline personality disorder. J Clin Psychol 54:923–931PubMedCrossRef McIntyre S, Schwartz R (1998) Therapist’s differential countertransference reactions towards clients with major depression or borderline personality disorder. J Clin Psychol 54:923–931PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Peichl J (2000) Verstrickungen in der Übertragung und Gegenübertragung bei der Therapie von Traumapatienten. Psychotherapeut 45:366–376CrossRef Peichl J (2000) Verstrickungen in der Übertragung und Gegenübertragung bei der Therapie von Traumapatienten. Psychotherapeut 45:366–376CrossRef
Zurück zum Zitat Racker H (1976) Übertragung und Gegenübertragung. Studien zur psychoanalytischen Technik. Reinhardt, München Racker H (1976) Übertragung und Gegenübertragung. Studien zur psychoanalytischen Technik. Reinhardt, München
Zurück zum Zitat Rossberg JI, Karterud S, Pedersen G, Friis S (2007) An empirical study of countertransference reactions toward patients with personality disorders. Compr Psychiatry 48:225–230PubMedCrossRef Rossberg JI, Karterud S, Pedersen G, Friis S (2007) An empirical study of countertransference reactions toward patients with personality disorders. Compr Psychiatry 48:225–230PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Rossberg JI, Karterud S, Pedersen G, Friis S (2010) Psychiatric symptoms and countertransference feelings: an empirical investigation. Psychiatry Res 178:191–195PubMedCrossRef Rossberg JI, Karterud S, Pedersen G, Friis S (2010) Psychiatric symptoms and countertransference feelings: an empirical investigation. Psychiatry Res 178:191–195PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Sandler J (1976) Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche – Z Psychoanal 30:297–305 Sandler J (1976) Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche – Z Psychoanal 30:297–305
Zurück zum Zitat Satir DA, Thompson-Brenner H, Boisseau CL, Crisafulli MA (2009) Countertransference reactions to adolescents with eating disorders: relationships to clinician and patient factors. Int J Eat Disord 42:511–521PubMedCrossRef Satir DA, Thompson-Brenner H, Boisseau CL, Crisafulli MA (2009) Countertransference reactions to adolescents with eating disorders: relationships to clinician and patient factors. Int J Eat Disord 42:511–521PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Schauenburg H, Strack M (1998) The Symptom Checklist-90-R (SCL-90-R) for presenting statistically and clinically significant psychotherapy outcome. Psychother Psychosom Med Psychol 48:257–264PubMed Schauenburg H, Strack M (1998) The Symptom Checklist-90-R (SCL-90-R) for presenting statistically and clinically significant psychotherapy outcome. Psychother Psychosom Med Psychol 48:257–264PubMed
Zurück zum Zitat Stirn A, Hartkamp N (2004) Krankheitstypische Gegenübertragungsreaktionen. Psychotherapeut 49:203–212CrossRef Stirn A, Hartkamp N (2004) Krankheitstypische Gegenübertragungsreaktionen. Psychotherapeut 49:203–212CrossRef
Zurück zum Zitat Strupp HH (1958) The psychotherapist’s contribution to the treatment process. Behav Sci 3:34–67CrossRef Strupp HH (1958) The psychotherapist’s contribution to the treatment process. Behav Sci 3:34–67CrossRef
Zurück zum Zitat Stolorow RD, Brandchaft B, Atwood GE (1996) Psychoanalytische Behandlung. Ein intersubjektiver Ansatz. Analytic Press, Hillsdale Stolorow RD, Brandchaft B, Atwood GE (1996) Psychoanalytische Behandlung. Ein intersubjektiver Ansatz. Analytic Press, Hillsdale
Zurück zum Zitat Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio
Zurück zum Zitat Zittel Conclin C, Westen D (2005) The countertransference questionnaire. Emory University, Department of Psychology, Psychiatry and Behavioral Sciences, Atlanta Zittel Conclin C, Westen D (2005) The countertransference questionnaire. Emory University, Department of Psychology, Psychiatry and Behavioral Sciences, Atlanta
Metadaten
Titel
Gegenübertragung im stationären Therapie-Setting
verfasst von
Dr. med., Dipl.-Psych. Karin Maria Kernhof
Alexander Obbarius
Johannes Kaufhold
Wolfgang Merkle
Ralph Grabhorn
Publikationsdatum
01.03.2013
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 2/2013
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-012-0942-8

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

Psychotherapeut 2/2013 Zur Ausgabe

Originalien

Burn-out

Originalien

Intuition

Hörschwäche erhöht Demenzrisiko unabhängig von Beta-Amyloid

29.05.2024 Hörstörungen Nachrichten

Hört jemand im Alter schlecht, nimmt das Hirn- und Hippocampusvolumen besonders schnell ab, was auch mit einem beschleunigten kognitiven Abbau einhergeht. Und diese Prozesse scheinen sich unabhängig von der Amyloidablagerung zu ereignen.

So wirken verschiedene Alkoholika auf den Blutdruck

23.05.2024 Störungen durch Alkohol Nachrichten

Je mehr Alkohol Menschen pro Woche trinken, desto mehr steigt ihr Blutdruck, legen Daten aus Dänemark nahe. Ob es dabei auch auf die Art des Alkohols ankommt, wurde ebenfalls untersucht.

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.