Skip to main content
Erschienen in: Orthopädie & Rheuma 1/2013

08.03.2013 | Fortbildung

Gehen am Rollator entspricht einer Vollbelastung

Ausreichende Schonung eines lädierten Beins ist kaum möglich

verfasst von: Prof. Dr. Thomas Jöllenbeck

Erschienen in: Orthopädie & Rheuma | Ausgabe 1/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das Gehen am Rollator ist eine in der orthopädischen Rehabilitation häufig angeordnete Belastungsform bei Patienten, die eine Vollbelastung der erkrankten Extremität vermeiden sollen, aber aus unterschiedlichen Gründen wie mangelnder Armkraft, Koordinations- oder Gleichgewichtsstörungen an zwei Unterarmgehstützen nicht gehen können. Es ist jedoch fraglich, ob und wie stark das betroffene Bein durch einen Rollator wirklich entlastet werden kann. In der Literatur finden sich hierzu bisher keine aussagekräftigen Angaben. Die vorliegende Studie sollte daher die Belastung beim Gehen am Rollator analysieren.

Literatur
  1. Jöllenbeck T, Schönle C. Die Teilbelastung nach Knie- oder Hüfttotalendoprothese — die Unmöglichkeit der Einhaltung und ihre Ursachen. Z Orthop 2005; 143: 124–8.View Article
  2. Jöllenbeck T, Schönle C, Classen C, Mull M. Risikofaktor Treppe? Die Teilbelastungsproblematik nach Knie- oder Hüfttotalendoprothese beim Gang treppauf und treppab. DRV-Schriften 2006; 64: 348–9.
  3. Olivier N, Jöllenbeck T, Bergmeier M, Müller F, Wilbert M. Ein Trainingsverfahren zum Erlernen der vorgegebenen Teilbelastung beim Gehen mit Gehstützen — angewandt in der rehabilitativen Praxis. Orthop Prax 2008; 44 (1): 24–8.
  4. Youdas JW, Kotajarvi BJ, Padgett DJ, Kaufman KR. Partial weight-bearing gait using conventional assistive devices. Arch Phys Med Rehabil 2005; 86: 394–8.PubMedView Article
Metadaten
Titel
Gehen am Rollator entspricht einer Vollbelastung
Ausreichende Schonung eines lädierten Beins ist kaum möglich
verfasst von
Prof. Dr. Thomas Jöllenbeck
Publikationsdatum
08.03.2013
Verlag
Urban and Vogel
Erschienen in
Orthopädie & Rheuma / Ausgabe 1/2013
Print ISSN: 1435-0017
Elektronische ISSN: 2196-5684
DOI
https://doi.org/10.1007/s15002-013-0374-z

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Orthopädie & Rheuma 1/2013 Zur Ausgabe

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie.

Erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen.


Jetzt entdecken!

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

EULAR-Update: Antirheumatika in der Zeit der Familienplanung

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Die Sicherheit einer Therapie ist bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit ein relevantes Thema. Diese ist auch unter vielen Biologika gegeben und erlaubt ein gutes Outcome der Schwangerschaft. Und auch für werdende Väter gibt es Empfehlungen.

Rheumatoide Arthritis: Entzündungsmuster im Vorfuß variiert je nach Antikörper-Status

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Schmerzhafte Vorfuß-Schwellungen sind typisch für die Rheumatoide Arthritis (RA). Doch was da genau entzündet ist – Gelenke, Sehnenscheiden, Schleimbeutel – hängt wohl von RA-spezifischen Antikörpern ab.

Rheumatologe bricht Lanze für Methylprednisolon-Puls-Therapie bei SLE

18.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Es klingt paradox, doch auch Glukokortikoide (GC) können bei systemischem Lupus erythematodes dazu beitragen, GC einzusparen. Der Kniff: Intravenöse Methylprednisolon-Stöße zu Therapiebeginn. Damit gelingen längere Remissionen mit weniger oralen GC.

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.