Skip to main content
main-content

03.12.2019 | Gelenkinfektionen | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Trauma und Berufskrankheit 4/2019

Periprothetische Gelenkinfektion

Beschreibung des interdisziplinären Behandlungskonzeptes

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 4/2019
Autoren:
P. Izakovičová, D. Margaryan, H. Baecker, PD Dr. A. Trampuz

Zusammenfassung

Die periprothetische Infektion ist eine der herausforderndsten postoperativen Komplikationen in der Endoprothetik und stellt hohe Ansprüche an die Anwendung von komplexen diagnostischen und therapeutischen Konzepten. Bei jeder schmerzhaften Endoprothese oder Zeichen einer Frühlockerung muss mittels Gelenkpunktion mit Bestimmung der Leukozytenzahl und der prozentualen Anteile der Granulozyten in der Synovialflüssigkeit eine Infektion ausgeschlossen werden. Anhand der Symptomdauer wird zwischen akuter (<4 Wochen nach Operation bzw. <3 Wochen bei hämatogenen Infektionen) und chronischer Infektion unterschieden. Ein Erhalt der Prothese ist bei akuten Infektionen möglich, sofern die Prothese stabil ist, die Weichteile intakt sind und das Pathogen kein Problemerreger ist. In chronischen Infektionen kann ein ein- oder zweizeitiger Prothesenwechsel durchgeführt werden. Beim zweizeitigen Wechsel ist ein kurzes Intervall von 2 bis 3 Wochen möglich, wenn eine biofilmaktive Therapie verfügbar ist. In Standardfällen ist die Dauer der antibiotischen Behandlung 12 Wochen. Rifampicin und andere biofilmaktive Antibiotika sollten nur gezielt und mit der chirurgischen Therapie zeitlich abgestimmt eingesetzt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Trauma und Berufskrankheit 4/2019 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Trauma und Berufskrankheit 4x pro Jahr für insgesamt 204 € im Inland (Abonnementpreis 181 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 214 € im Ausland (Abonnementpreis 181 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17 € im Inland bzw. 17,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise