Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Schmerz 1/2021

06.01.2021 | Gelenkschmerzen in der Hausarztpraxis | Schwerpunkt

Schmerzprävention in der Grundversorgung

Fakten für niedergelassene Ärzte

verfasst von: PD Dr. C. Geber, B. Kappis, T. Bäsch, H. R. Casser

Erschienen in: Der Schmerz | Ausgabe 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In der deutschen Bevölkerung wird die Anzahl der Patienten mit Schmerzdiagnosen anhand von Krankenkassendaten auf 37,4 Mio. geschätzt (entsprechend etwa 46 %), der Anteil der Patienten mit beeinträchtigenden chronischen Schmerzen liegt bei 7,3 %. Entsprechend der großen gesundheitspolitischen und sozioökonomischen Relevanz stellen effektive Präventionsmaßnahmen einen sinnvollen therapeutischen Ansatz dar. Im schmerzmedizinischen Kontext sind primärpräventive Ansätze auf die Vermeidung akuter Schmerzen ausgerichtet. Sekundärprävention zielt darauf ab, den Übergang von akutem zu chronischem Schmerz zu vermeiden. Tertiärprävention umfasst Maßnahmen, die Beeinträchtigungen durch chronische Schmerzen lindern. Quartärprävention dient dazu, nichtindizierte oder nutzlose medizinische Interventionen zu verhindern. Der vorliegende Beitrag beschreibt neben krankheitsübergreifenden Präventionsansätzen wie dem Erkennen und Behandeln von Chronifizierungsfaktoren („yellow“, „blue“ und „black flags“) auch Edukation und krankheitsspezifische Ansätze bei muskuloskeletalen und neuropathischen Schmerzsyndromen sowie bei Kopfschmerzen.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2017) Nationale Versorgungsleitlinie Nicht-spezifischer Kreuzschmerz – Langfassung, 2. Aufl. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2017) Nationale Versorgungsleitlinie Nicht-spezifischer Kreuzschmerz – Langfassung, 2. Aufl.
9.
Zurück zum Zitat Straube A et al (2015) Therapie des episodischen und chronischen Kopfschmerzes vom Spannungstyp und anderer chronischer täglicher Kopfschmerzen, S1-Leitlinie. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.​dgn.​org/​leitlinien. Zugegriffen: 31. Dez. 2020 Straube A et al (2015) Therapie des episodischen und chronischen Kopfschmerzes vom Spannungstyp und anderer chronischer täglicher Kopfschmerzen, S1-Leitlinie. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.​dgn.​org/​leitlinien. Zugegriffen: 31. Dez. 2020
12.
Zurück zum Zitat Diener H‑C, Gaul C, Kropp P et al (2018a) Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (Medication Overuse Headache = MOH), S1-Leitlinie. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.​dgn.​org/​leitlinien. Zugegriffen: 31. Dez. 2020 Diener H‑C, Gaul C, Kropp P et al (2018a) Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (Medication Overuse Headache = MOH), S1-Leitlinie. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.​dgn.​org/​leitlinien. Zugegriffen: 31. Dez. 2020
13.
Zurück zum Zitat Diener H‑C, Gaul C, Kropp P et al (2018b) Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne, S1-Leitlinie. in: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.​dgn.​org/​leitlinien. Zugegriffen: 31. Dez. 2020 Diener H‑C, Gaul C, Kropp P et al (2018b) Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne, S1-Leitlinie. in: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Online: www.​dgn.​org/​leitlinien. Zugegriffen: 31. Dez. 2020
20.
Zurück zum Zitat Hart DJ, Spector TD (1993) The relationship of obesity, fat distribution and osteoarthritis in women in the general population: the Chingford Study. J Rheumatol 20:331–335 PubMed Hart DJ, Spector TD (1993) The relationship of obesity, fat distribution and osteoarthritis in women in the general population: the Chingford Study. J Rheumatol 20:331–335 PubMed
31.
34.
Zurück zum Zitat Jerosch J, Heisel J (2010) Management der Arthrose – innovative Therapiekonzepte. Deutscher Ärzteverlag, Köln Jerosch J, Heisel J (2010) Management der Arthrose – innovative Therapiekonzepte. Deutscher Ärzteverlag, Köln
35.
Zurück zum Zitat Jordan S, Lippe E von der (2012) Angebote der Prävention – Wer nimmt teil? In: Robert Koch-Institut Berlin (Hrsg) GBE kompakt 3(5). www.​rki.​de/​gbe-kompakt. (Stand: 13.09.2012). Zugegriffen: 23. Sept. 2020 Jordan S, Lippe E von der (2012) Angebote der Prävention – Wer nimmt teil? In: Robert Koch-Institut Berlin (Hrsg) GBE kompakt 3(5). www.​rki.​de/​gbe-kompakt. (Stand: 13.09.2012). Zugegriffen: 23. Sept. 2020
36.
Zurück zum Zitat Kendall NAS, Linton SJ, Main CJ (1997) Guide to assessing psychosocial YellowFlags in acute low back pain: Risk factors for long-term disability and work loss. Accident rehabilitation and Compensation Insurance Corporation of New Zealand and the National Health Committee, New Zealand Kendall NAS, Linton SJ, Main CJ (1997) Guide to assessing psychosocial YellowFlags in acute low back pain: Risk factors for long-term disability and work loss. Accident rehabilitation and Compensation Insurance Corporation of New Zealand and the National Health Committee, New Zealand
38.
Zurück zum Zitat Kühlein T, Maibaum T, Klemperer D (2018) „Quartäre Prävention“ oder die Verhinderung nutzloser Medizin. Online ZFA 04:32–32 Kühlein T, Maibaum T, Klemperer D (2018) „Quartäre Prävention“ oder die Verhinderung nutzloser Medizin. Online ZFA 04:32–32
40.
Zurück zum Zitat Locher, Nilges (2001) Wie chronifiziere ich meine Schmerzpatienten? Orthopädische Praxis 37:672–677 Locher, Nilges (2001) Wie chronifiziere ich meine Schmerzpatienten? Orthopädische Praxis 37:672–677
56.
Zurück zum Zitat Von Wachter M, Hendrischke A (2016) Psychoedukation bei chronischen Schmerzen: Manual und Materialien. Springer, Berlin, Heidelberg CrossRef Von Wachter M, Hendrischke A (2016) Psychoedukation bei chronischen Schmerzen: Manual und Materialien. Springer, Berlin, Heidelberg CrossRef
57.
Zurück zum Zitat von Wachter M, Kappis B (2019) Therapie-Tools Schmerzstörungen. Beltz, Weinheim von Wachter M, Kappis B (2019) Therapie-Tools Schmerzstörungen. Beltz, Weinheim
Metadaten
Titel
Schmerzprävention in der Grundversorgung
Fakten für niedergelassene Ärzte
verfasst von
PD Dr. C. Geber
B. Kappis
T. Bäsch
H. R. Casser
Publikationsdatum
06.01.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Schmerz / Ausgabe 1/2021
Print ISSN: 0932-433X
Elektronische ISSN: 1432-2129
DOI
https://doi.org/10.1007/s00482-020-00521-6

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Der Schmerz 1/2021 Zur Ausgabe

President‘s Corner (Mitteilungen der SPS)

President's Corner (Mitteilungen der SPS)

Passend zum Thema

ANZEIGE

Erfolgreiche Opioidrotation von Hydromorphon zu Oxycodon OD

Der Fall zeigt, wie ein komplexes chronisches Schmerzsyndrom nach multiplen operativen Eingriffen (u.a. TEP), begleitet von starker Depression und Schlafstörungen, durch eine Therapieoptimierung zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Lebensqualität führen kann.

ANZEIGE

Kasuistik - Chronische Schmerzstörung nach Gürtelrose im Gesicht

Eine Schmerztherapie bei Herpes Zoster sollte wegen des Chronifizierungsrisikos nicht zu zögerlich angesetzt werden. Dieser Fall zeigt, wie starke neuropathische Schmerzen wirksam und Compliance-fördernd mit Oxycodon-Präparaten behandelt werden können, die über 24 Stunden retardiert sind.

ANZEIGE

Schmerztherapie erleichtern - Auf 1x im Leben

Wie Sie bei starken chronischen Schmerzen die Therapie Ihrer Patienten mit Hilfe von ultraretardierten oralen Opioiden praxisrelevant optimieren und die Compliance sowie Lebensqualität Ihrer Patienten effektiv verbessern können, das erfahren Sie anschaulich in den folgenden Beiträgen.