Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Article | Ausgabe 12/2014

Neurological Sciences 12/2014

Gender differences on motor and non-motor symptoms of de novo patients with early Parkinson’s disease

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 12/2014
Autoren:
Yang Song, Zhuqin Gu, Jing An, Piu Chan, Chinese Parkinson Study Group
Wichtige Hinweise
The members of Chinese Parkinson Study Group are listed in Appendix.

Abstract

The affect of gender differences on clinical presentation of Parkinson’s disease (PD) remains controversial. De novo PD subjects were recruited from a trial-based multicenter cohort in clinical sites of Chinese Parkinson Study Group. Demographic information, motor and non-motor symptom measurements were performed by face-to-face interview using specific scales. Scores and frequencies of symptoms were compared between male and female patients, and regression models were used to control the effects of age and disease duration. Totally 428 PD patients were enrolled in this study, and 60.3 % of them were male. Total UPDRS scores were not significantly different between male and female (25.02 ± 12.84 vs. 25.24 ± 13.22, adjusted p = 0.984). No significant gender differences were found on scores for four cardinal motor signs, neither on motor subtypes (PIGD 19.0 vs. 15.9 %, adjusted p = 0.303). Female patients more likely had depressive symptoms (38.8 vs. 27.5 %, adjusted p = 0.023; CES-D score 13.78 ± 10.91 vs. 11.23 ± 9.42, adjusted p = 0.015). Male patients had significantly higher scores for MMSE (28.26 ± 2.21 vs. 27.00 ± 3.38, adjusted p = 0.0001), and lower scores for identification (1.39 ± 1.63 vs. 2.01 ± 2.63, adjusted p = 0.002) in ADAS-cog. No significant differences were found for other non-motor symptoms including motivation problems (male 29.8 % vs. female 30.6 %, adjusted p = 0.760), fatigue (62.6 vs. 70.5 %, adjusted p = 0.140), constipation (37.2 vs. 30.1 %, adjusted p = 0.243), and sleep quality (57.6 vs. 61.3 %, adjusted p = 0.357; PSQI score: 5.62 ± 3.31 vs. 6.10 ± 3.53, adjusted p = 0.133). Female might be more depressed and have worse performance on cognition in early untreated PD patients, but gender differences are not apparent on motor and other non-motor symptoms.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2014

Neurological Sciences 12/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher