Skip to main content
main-content

17.10.2019 | Gendermedizin | Nachrichten

Geschlagen, gekratzt, getreten

Gewalt gegen Männer wird unterschätzt

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

Fälle häuslicher Gewalt gegen Männer scheinen in letzter Zeit zuzunehmen, wie eine Studie aus Rostock nahelegt. Die Forscher fordern, Hilfsangebote speziell für männliche Opfer zu verstärken.

Wer gibt schon gerne zu, dass er von seiner Partnerin geschlagen wird? Männliche Opfer häuslicher Gewalt weigern sich nicht selten aus Scham, professionelle Hilfe zu suchen, berichtete Dr. Verena Blaas vom Institut für Rechtsmedizin der Universität Rostock. Die rechtsmedizinische Ambulanz, in der die Medizinerin tätig ist, bietet Gewaltbetroffenen beiderlei Geschlechts eine Anlaufstelle.

In den letzten fünf Jahren hatten sich in der Ambulanz 16 männliche Gewaltopfer vorgestellt. Diese Zahl erscheine absolut genommen zwar gering, so Blaas, sie sei im Vergleich zu den Vorjahren aber deutlich gestiegen. Mehr als die Hälfte der Betroffenen war über 50 Jahre alt. In allen Fällen hatte es sich um heterosexuelle Beziehungen gehandelt, in über 60% waren die Partner verheiratet.

Die Männer zeigten vor allem Hämatome und Kratzspuren, und zwar überwiegend an der oberen Körperhälfte. Schläge mit der flachen Hand standen im Vordergrund, es wurde aber auch mit Fäusten oder Gegenständen (z. B. Schuhanzieher) geprügelt und auch Tritte, Bisse sowie Gewalt gegen das Genital kamen vor. In zwei Fällen war danach eine stationäre, in zwei weiteren eine ambulante Behandlung erforderlich. Ein Drittel der Männer gab an, ihre Partnerin sei psychiatrisch erkrankt. Dabei handelte es sich zu etwa gleichen Teilen um paranoide Schizophrenie, Depression bzw. Substanzabhängigkeit.

Ein Problem sieht Blaas darin, dass entsprechende Beratungs- und Schutzeinrichtungen in erster Linie auf Frauen ausgerichtet seien: „Der Verein in unserer Region heißt 'Frauen helfen Frauen'. Klar, dass sich die Männer eher schwer tun, sich da Hilfe zu holen!“ Die Expertin geht von einem erheblichen Dunkelfeld an Betroffenen aus. Auch deswegen sei es wünschenswert, Hilfsangebote speziell für Männer zu verstärken. Blaas forderte zudem spezielle Schulungen für das in Rettungsdienst und Notaufnahme tätige Personal: „Viele Männer suchen dort zuerst Hilfe.“

Basierend auf: Blaas V.: „Häusliche Gewalt gegen Männer“, 98. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM), 17.–21. September 2019 in Hamburg

Alle Inhalte von der DGRM-Jahrestagung 2019

25.09.2019 | Allgemeinanästhesie | Nachrichten

Tod nach Zahnextraktion in Vollnarkose

27.09.2019 | Diagnostik in der Kardiologie | Nachrichten

War die Tote auf der Lichtung ein Opfer häuslicher Gewalt?

30.09.2019 | Leichenschau | Nachrichten

Tod im Ausland: War es Mord?

30.09.2019 | Akute Lungenembolie | Nachrichten

Unterschätzt: Lungenembolien nach Vertebroplastie

10.10.2019 | DGRM-Jahrestagung 2019 | Nachrichten

Analverletzung, aber kein Kindesmissbrauch – wirklich?

10.10.2019 | DGRM-Jahrestagung 2019 | Nachrichten

Plötzlicher Herztod in der Familie: Diese Untersuchungen sind bei Angehörigen Pflicht

17.10.2019 | Gendermedizin | Nachrichten

Gewalt gegen Männer wird unterschätzt

18.10.2019 | Forensische Sexualmedizin | Nachrichten

53-Jährige stirbt bei Sex: War Gewalt im Spiel?

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise