Skip to main content
main-content
ANZEIGE

12.08.2021 | Online-Artikel

25 % geringeres Mortalitätsrisiko bei Schlafapnoe durch PAP-Therapie

In der Studie [1] wurden Gesundheitsdaten von mehr als 2.000 Patienten ausgewertet, die an einer Schlafapnoe erkrankt sind und diese mit einer positiven Atemwegsdrucktherapie (PAP) behandeln. Nach vier Jahren ist das Mortalitätsrisiko bei ihnen um 25 % geringer als bei Betroffenen, die sich der Erkrankung nicht bewusst sind oder diese unbehandelt lassen. Die PAP-Therapie wirkt sich auch positiv auf die Anzahl und Dauer der Krankenhausaufenthalte aus.

Literatur

[1] Low long-term mortality in patients with sleep apnoea and positive airway pressure therapy: analysis of a large German healthcare database (Somnologie 24,151-158 (2020). H. Woehrle, C. Schoebel, O. Oldenburg, P. Young, I. Fietze, J. H. Ficker, C. Bischoff-Everding, B. Libutzki, M. Arzt
[2] Estimation of the global prevalence and burden of obstructive sleep apnoea: a literature-based analysis. Lancet Respir Med. 7(8):687-698 (2019). A.V. Benjafield ,  N.T. Ayas, P.R. Eastwood, R. Heinzer, M.S.M. Ip, M.J. Morrell, C.M. Nunez, S.R. Patel, T. Penzel, J.L. Pépin, P.E. Peppard, S. Sinha, S. Tufik, K. Valentine, A. Malhotra

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

12.08.2021 | Online-Artikel

Expertentalk DGP Digital-Kongress „Schlaf- und Beatmungsmedizin …“

Im Rahmen des DGP Digital Kongresses 2021 fand der ResMed-Expertentalk „Schlaf- und Beatmungsmedizin neu gestalten, mit Telemedizin und digitalen Möglichkeiten!“ statt. Prof. Dr. Christoph Schöbel und Holger Woehrle diskutierten Fragen zur Digitalisierung der Schlaf- und Beatmungsmedizin.

ANZEIGE

12.08.2021 | Online-Artikel

Therapie mit der Unterkieferprotrusionsschiene nun Kassenleistung

Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe, bei denen eine Überdrucktherapie nicht erfolgreich durchgeführt werden kann, steht mit der Unterkieferprotrusionsschiene ein weiteres, niederschwelliges Therapieangebot als Kassenleistung offen