Skip to main content
main-content

01.03.2016 | Originalien | Ausgabe 2/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2016

Gesichtsverletzungen bei Polytrauma − Mit welchen Verletzungen ist zu rechnen?

Eine retrospektive Auswertung aus dem TraumaRegister DGU®

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Dr. E. Esmer, K.S. Delank, H. Siekmann, M. Schulz, P. Derst, das TraumaRegister DGU®

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Akutphase der Behandlung polytraumatisierter Patienten steht die Stabilisierung der Vitalparameter im Zentrum der Notfallbehandlung. Die Verletzungen des Gesichtsschädels werden daher häufig erst später diagnostiziert. Jedoch steht der Gesichtsschädel eng benachbart zu neuronalen Strukturen und sensorischen Organen wie Auge, Nase und Ohr. Zudem drückt das Gesicht Emotionen aus und stellt wichtige Persönlichkeitsmerkmale dar. Aus diesen Gründen dürfen die Patienten nach der notfallmäßigen Versorgung je nach Verletzungsmuster ein klar strukturiertes, interdisziplinäre Versorgungskonzept erwarten, in das Neurochirurgen, HNO-Ärzte, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen sowie Ophthalmologen einbezogen sind. Ziel der vorliegenden Analyse war es daher, neben epidemiologischen Daten das Verletzungsmuster am Gesicht bei polytraumatisierten Patienten darzustellen.

Material und Methode

In der vorliegenden Arbeit wurden anhand des TraumaRegister DGU® (TR-DGU) 37.398 Datensätze über den Zeitraum von 2002 bis 2011 retrospektiv ausgewertet. Die Verletzungen im Gesicht wurden nach Augenverletzungen, Verletzungen knöcherner periorbitaler Strukturen, Nasenverletzung, Kieferverletzung, Mundverletzung, Ohrverletzungen und komplexen Gesichtsschädelverletzungen unterschieden. Zur Evaluierung prognostisch relevanter Parameter, die für das Vorliegen einer Gesichtsverletzung verantwortlich sein können, wurden Patienten mit und ohne Gesichtsverletzungen miteinander verglichen.

Ergebnisse

Die Inzidenz der Gesichtsverletzungen lag bei 25,4 % und betraf jeden 4. schwerverletzten Patienten. Komplexe Gesichtsschädelverletzungen traten mit 35 % am häufigsten auf. Weichteilverletzungen am Auge, Mund und Ohr waren mit unter 2 % eher seltene Verletzungen. Polytraumatisierte Patienten mit Gesichtsverletzungen verunfallten häufiger als Autofahrer, Fahrradfahrer sowie Fußgänger und erlitten relevante Schädel-Hirn-Verletzungen mit einem GCS < 8 Punkten.

Schlussfolgerungen

Aus funktionellen und ästhetischen Gründen sollten Gesichtsverletzungen bei polytraumatisierten Patienten ausgeschlossen werden, ohne die präklinische Behandlungszeit zu verlängern. Bei Verdacht auf eine Gesichtsverletzung ist es daher in der Schockraumbehandlung sinnvoll, qualifizierte Spezialisten hinzuzuziehen. In der Primärphase der Behandlung stehen jedoch die Stabilisierung der Vitalparameter und die Behandlung der Begleitverletzungen (SHT) im Vordergrund.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2016 Zur Ausgabe

Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Zur Todesfeststellung beim MANV

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 220,00 € im Inland (Abonnementpreis 189,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 238,00 € im Ausland (Abonnementpreis 189,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,33 € im Inland bzw. 19,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise