Gesundheitspolitik

Gesundheitspolitik

21.07.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten | Online-Artikel
Depressionen

Ein Euro Tagestherapiekosten – das ist den Kassen zu teuer

Harte Zeiten für Patienten mit Depressionen: Wer mit einem SSRI nicht klarkommt, hat Pech. Alternative Therapien haben kaum Chancen. Der Grund: eine fehlgeleitete Nutzenbewertung.

Autor:
Thomas Müller
19.07.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten | Online-Artikel
Darmkrebsprävention

Harte Kontroverse um Stuhltests geht weiter

Die Verzögerung vor dem Beschluss des Bewertungsausschusses zu immunologischen Stuhltests hat die Diskussion darüber nochmals angeheizt. Ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Leistung dürfte das Beratungshonorar für die Ärzte werden.

Autor:
Hauke Gerlof
15.07.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten | Online-Artikel
Compliance

5 Faktoren, die die Therapietreue verbessern

Oft sagen Patient und Arzt sich nicht die ganze Wahrheit – aus Scham, Angst oder Höflichkeit. Doch was erwarten die Patienten von einem Arzt? Fünf Tipps, damit Patienten ihre Therapie durchziehen und wieder kommen.

Autor:
Ilse Schlingensiepen
22.06.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten | Online-Artikel
Transparenzkodex

So viel zahlte die Industrie an Ärzte

Erstmals offenbart die Pharmaindustrie, was sie für Leistungen an Ärzte zahlt und in welchem Ausmaß sie Fortbildung finanziert. Kritikern geht die Offenheit nicht weit genug.

Autor:
Anno Fricke
14.06.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Neue Statistik

Aktueller Drogen- und Suchtbericht: Klicks statt Koks

Erschreckend interessant: Aktuelle Fakten zum Drogenkonsum in Deutschland liefert der neue Drogenbericht der Bundesregierung. Traurig: Es sind wieder mehr Menschen in Folge ihres Rauschmittel-Konsums gestorben.

10.06.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Empagliflozin

Diabetes-Gesellschaft wirft IQWiG "lebensgefährliche Bürokratie" vor

In ungewöhnlich scharfer Form hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die aktualisierte Nutzenbewertung des IQWiG zu Empagliflozin kritisiert. Mit solchen falschen Beurteilungen werde das Leben von Patienten gefährdet.

02.06.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Hilfe per Telefon

Geflüchtete Mediziner dolmetschen beim Arztbesuch

Arzt und Patient verstehen kein Wort voneinander: Alltag für viele Mediziner bei der Behandlung von Flüchtlingen. Ein norddeutsches Unternehmen hat eine Lösung dafür gefunden.

Autor:
Dirk Schnack
31.05.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Zwischen Deutschkurs und Nachtschicht

Fuß fassen in Deutschland – eine bosnische Ärztin berichtet

Für Ärzte aus dem Ausland ist der Start in den Beruf hierzulande oft kompliziert. Dr. Verica Elez führte ein oftmals steiniger Weg von Sarajevo schließlich in eine Wiesbadener Allgemeinarztpraxis – das gelang auch dank guter Kontakte.

Quelle:

Ärzte Zeitung

23.05.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Neues Wahlpflichtfach

Flüchtlinge: Studenten auf kultureller Tuchfühlung

Die TU Dresden macht ihre angehenden Mediziner fit für die Herausforderung der Versorgung von Flüchtlingen. Im Wahlpflichtfach geht es um viel mehr als nur die Barriere Sprache.

Quelle:

Ärzte Zeitung

Autor:
Luise Poschmann
17.05.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Per aspera ad astra

Karriere in der Medizin: So schaffen es Frauen an die Spitze

In Studium und Weiterbildung stellen Ärztinnen bereits die Mehrheit. Aber die Top-Jobs gehören noch meist den Männern. Chefärztinnen verraten, wie die weibliche Karriere in der Medizin gelingt.

Quelle:

Ärzte Zeitung

11.05.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Reform

Mutterschutz: Mehr Freiheit für schwangere Ärztinnen

Der Mutterschutz soll reformiert werden. Für angestellte schwangere Ärztinnen bedeutet die Novelle mehr Freiheit: So sollen Arbeitsverbote und der Ausschluss von Sonntagsarbeit Vergangenheit sein – sofern die werdende Mutter das will.

Quelle:

Ärzte Zeitung

10.05.2016 | Hämatologische Neoplasien | Nachrichten
Lieferengpass

Melphalan derzeit nur in Kontingenten

Das Krebsmedikament Melphalan wird derzeit vom Vertriebsunternehmen Aspen mit Sitz in Irland und einer Dependance in München nur kontingentiert abgegeben.

Quelle:

Ärzte Zeitung

30.04.2016 | Wachstum und Entwicklung | Nachrichten
DAK-Studie

Viele Grundschüler überlastet, gestresst und müde

Einer Studie zufolge können Grundschüler sich heute schlechter konzentrieren als früher. Die DAK investiert 17 Millionen Euro in ein Präventionsprogramm.

Quelle:

Ärzte Zeitung

26.04.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
GBA-Beschluss

Acht weitere Wirkstoffe vom Austausch ausgeschlossen

Acht weitere Wirkstoffe dürfen künftig in Apotheken nicht mehr durch günstigere oder rabattierte Präparate ausgetauscht werden, darunter ein häufig verordneter Gerinnungshemmer. Das hat der GBA beschlossen.

Quelle:

Ärzte Zeitung

25.04.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Spannungsfeld

Barrierefreie Praxen: Nutzen vs. Investitionskosten

Deutschland hat sich der Barrierefreiheit auch im Gesundheitswesen verschrieben. Bisweilen wurde wenig über die Summen gesprochen, die niedergelassene Ärzte investieren müssen, wenn Bestandspraxen umgebaut werden. Nun gibt es dazu ein Gutachten.

Quelle:

Ärzte Zeitung

07.04.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Hintergrund

Mutterschutz: Hoffnung für Ärztinnen

Das Mutterschutzgesetz soll novelliert werden. Bislang ist es für schwangere Ärztinnen in Weiterbildung oft mehr Fluch als Segen.

Quelle:

Christiane Badenberg, Ärzte Zeitung

01.04.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Mutterschutz

Ärztinnen hoffen auf Reform

Von der geplanten Reform des Mutterschutzgesetzes erhofft sich der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) erhebliche Verbesserungen für schwangere Ärztinnen.

Quelle:

Ärzte Zeitung

30.03.2016 | Gesundheitspolitik | Nachrichten
Kosten sparen

Was tun gegen zu viele unnötige Arzt-Patienten-Kontakte?

Die Vertragsärzte sind sich einig: Es gibt zu viele unnötige Arzt-Patienten-Kontakte. Strittig ist aber, wer die Arztbesuche künftig steuern soll.

Quelle:

Ärzte Zeitung

25.03.2016 | Geburtshilfe / Perinatologie | Nachrichten
Berliner Charité

Flüchtlingsversorgung: Sind wir kulturell drauf vorbereitet?

Die Leitung der Berliner Charité zieht Bilanz nach fünf Monaten erfolgreicher Flüchtlingsversorgung in Eigenregie. Das Fazit: Engagierte Menschen schaffen vieles, aber jetzt braucht es stabile Strukturen und einen medizinischen Dialog der Kulturen.

Quelle:

Ärzte Zeitung

Autor:
Philipp Grätzel von Grätz
23.03.2016 | Juristische Aspekte, forensische Psychiatrie | Online-Artikel
Ausnahmezustand

Terror in Brüssel: EU im Notfallmodus

Verletzte auf dem Gehweg, heulende Sirenen, hunderte Sanitäter im Einsatz: Nach den Anschlägen in Brüssel herrscht der Ausnahmezustand. Auch in Deutschland wird reagiert: Polizei und Ärzte wappnen sich für den Ernstfall.

Quelle:

Ärzte Zeitung online

Bildnachweise