Skip to main content
main-content

01.03.2016 | Gesundheitsschäden und Berufskrankheiten | Originalien | Ausgabe 2/2016

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 2/2016

Subjektive Beurteilung des Lärms in Kindertagesstätten durch die MitarbeiterInnen

Zeitschrift:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie > Ausgabe 2/2016
Autor:
D. Losch

Zusammenfassung

Hintergrund

Studien zufolge sind ErzieherInnen in Kindertagesstätten hohen Belastungen durch Lärm ausgesetzt. Es wurde untersucht, welche Meinungen die ErzieherInnen zum Lärm in ihrem Berufsleben entwickelt haben.

Methodik

In dieser quantitativen Untersuchung wurden 53 Fragebögen aus 7 verschiedenen Frankfurter Kindertagesstätten ausgewertet. Die Fragebögen bestanden aus 57 geschlossenen Fragen, die auf der Basis einer vorausgegangenen qualitativen Studie entwickelt wurden. Zum Thema Lärm wurden 20 Fragen gestellt und anschließend deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse

Etwa zwei Drittel der befragten pädagogischen Fachkräfte empfinden den Lärm innerhalb als Belastung. Für 91 % gehört der Kinderlärm zumindest teilweise zum Berufsbild dazu. Die Reduzierung der Gruppengröße ist aus Sicht der ErzieherInnen ein wirksames Mittel, um den Lärmpegel zu senken. Durch Umgebungslärm fühlen sich nur ca. 26 % belästigt. Die Tendenz, Lärm im Privatleben zu vermeiden, besteht bei 86 % der Befragten. Es gaben 60 % an, dass sie sich durch die Ausbildung nicht ausreichend über das Thema „Schutz der eigenen Gesundheit“ informiert fühlen.

Diskussion

Die Mehrheit der ErzieherInnen zeigt eine große Akzeptanz gegenüber dem Lärm der Kinder. Daher besteht die Gefahr, dass die ErzieherInnen ihren eigenen Gesundheitsschutz vernachlässigen. Der Umgebungslärm wird weniger belastend eingeschätzt als der Kinderlärm. Der Schutz der eigenen Gesundheit sollte im Ausbildungsprogramm der pädagogischen Fachkräfte stärker berücksichtigt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie 2/2016Zur Ausgabe

Übersichten

Poliomyelitis

CME Zertifizierte Fortbildung

Röteln

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 168€ im Inland (Abonnementpreis 140 € plus Versandkosten 28 €) bzw. 186 € im Ausland (Abonnementpreis 140 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 14 € im Inland bzw. 15,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Arbeitsmedizin

10.09.2018 | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Terrorassoziierter Massenanfall von Verletzten (TerrorMANV)

Innerklinische Besonderheiten

06.09.2018 | Schock | CME | Ausgabe 5/2018

Giftschlangen in Deutschland und Europa

06.09.2018 | Conference Report | Ausgabe 10/2018

National public health system responses to diabetes and other important noncommunicable diseases

Background, goals, and results of an international workshop at the Robert Koch Institute

06.09.2018 | Leitthema | Ausgabe 10/2018

Die Schuleingangsuntersuchung als Türöffner für die gesundheitswissenschaftliche Forschung?

Eine Analyse zur Studienteilnahme „schwer erreichbarer“ Bevölkerungsgruppen

 

 

 
 

Bildnachweise