Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2014

01.08.2014 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

Gesundheitsschutz bei Hitzewellen

Europäische Empfehlungen und hessische Erfahrungen

verfasst von: Prof. Dr. H.A. Grewe, S. Heckenhahn, B. Blättner

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 6/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Zuge des globalen Klimawandels sind zukünftig häufiger Hitzeextreme zu erwarten. Als Prävention für gesundheitliche Folgen dienen Hitzeaktionspläne.

Ziel

Die vorliegende Arbeit entwickelt ein Konzept für einen hessischen Hitzeaktionsplan.

Material und Methoden

In 34 Experteninterviews wurde das bestehende Warnsystem evaluiert. Hitzeaktionspläne von 8 europäischen Ländern wurden analysiert und Empfehlungen für einen hessischen Hitzeaktionsplan abgeleitet.

Ergebnisse

In Hessen werden lediglich in Heimen präventive Maßnahmen verlässlich umgesetzt. Andere Versorgungsbereiche reagieren nach individuellen Kriterien.
Alle untersuchten Hitzeaktionspläne enthalten ein Warnsystem, Maßnahmenkataloge, Regelungen der Zuständigkeiten und der Risikokommunikation. Die Verantwortung für die Umsetzung liegt bei den Kommunen. Einige Pläne umfassen koordinierte Verlaufsbeobachtungen des Sterbe- oder Krankheitsgeschehens.
In einem landesweiten Hitzeaktionsplan sollten Handlungsaufträge konkretisiert und lokal an spezifische Bedarfe angepasst werden. Der ambulante ärztliche Versorgungsbereich nimmt eine Schlüsselstellung im Zugang zur vulnerablen Gruppe der älteren Menschen ein.

Diskussion

Ein Hitzeaktionsplan bietet Chancen für wirksame Prävention, wenn Zuständigkeiten verbindlich geregelt und überprüft werden, begleitet von einem Monitoring des Krankheits- bzw. Sterbegeschehens. Eine Prävention innerhalb der deutschen Gesundheitsversorgungsstrukturen wird nur mit einer verbindlichen Beteiligung der ambulanten ärztlichen Versorgung vulnerable Gruppen erreicht.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Blättner B, Heckenhahn M, Georgy S et al (2010) Wohngebiete mit hitzeabhängigen Risiken ermitteln. Soziodemografisches und klimatisches Mapping in Stadt und Landkreis als Planungsinstrument gezielter Prävention. Bundesgesundheitsblatt 53:75–81CrossRef Blättner B, Heckenhahn M, Georgy S et al (2010) Wohngebiete mit hitzeabhängigen Risiken ermitteln. Soziodemografisches und klimatisches Mapping in Stadt und Landkreis als Planungsinstrument gezielter Prävention. Bundesgesundheitsblatt 53:75–81CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bouchama A, Dehbi M, Mohamed G et al (2007) Prognostic factors in heat wave – related deaths. A Meta-analysis. Arch Intern Med 167:2170–2176PubMedCrossRef Bouchama A, Dehbi M, Mohamed G et al (2007) Prognostic factors in heat wave – related deaths. A Meta-analysis. Arch Intern Med 167:2170–2176PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Foillet A, Rey G, Wagner V et al (2008) Has the impact of heat waves on mortality changed in France since the European heat wave of summer 2003? A study of the 2006 heat wave. Int J Epidemiol 37:309–317CrossRef Foillet A, Rey G, Wagner V et al (2008) Has the impact of heat waves on mortality changed in France since the European heat wave of summer 2003? A study of the 2006 heat wave. Int J Epidemiol 37:309–317CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Gläser J, Laudel G (2009) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse, 3. überarbeitete Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden Gläser J, Laudel G (2009) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse, 3. überarbeitete Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
5.
Zurück zum Zitat Grewe HA, Heckenhahn M, Blättner B (2013) Hitzewellen und kommunaler Gesundheitsschutz. In: Roßnagel A (Hrsg) Regionale Klimaanpassung. Herausforderungen – Lösungen – Hemmnisse – Umsetzungen am Beispiel Nordhessens. University Press, Kassel, S 297–322 Grewe HA, Heckenhahn M, Blättner B (2013) Hitzewellen und kommunaler Gesundheitsschutz. In: Roßnagel A (Hrsg) Regionale Klimaanpassung. Herausforderungen – Lösungen – Hemmnisse – Umsetzungen am Beispiel Nordhessens. University Press, Kassel, S 297–322
6.
Zurück zum Zitat Heckenhahn S, Gussmann V (2011) Das Hessische Hitzewarnsystem. Eine Akteursanalyse zum Stand des Vorgehens. Präv Gesundheitsf 6:172–178CrossRef Heckenhahn S, Gussmann V (2011) Das Hessische Hitzewarnsystem. Eine Akteursanalyse zum Stand des Vorgehens. Präv Gesundheitsf 6:172–178CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Hessisches Sozialministerium (HSM) (2008) Hessisches Hitzewarnsystem. Aktenzeichen II 5.3/V 3.1. vom 22. April 2008 Hessisches Sozialministerium (HSM) (2008) Hessisches Hitzewarnsystem. Aktenzeichen II 5.3/V 3.1. vom 22. April 2008
8.
Zurück zum Zitat Heudorf U, Meyer C (2005) Gesundheitliche Auswirkungen extremer Hitze – am Beispiel der Hitzewelle und der Mortalität in Frankfurt am Main August 2003. Gesundheitswesen 67:369–374PubMedCrossRef Heudorf U, Meyer C (2005) Gesundheitliche Auswirkungen extremer Hitze – am Beispiel der Hitzewelle und der Mortalität in Frankfurt am Main August 2003. Gesundheitswesen 67:369–374PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Josseran L, Nicolau J, Caillère N et al (2006) Syndromic surveillance based on emergency department activity and crude mortality: two examples. Euro Surveill 11(12):pii=668. Josseran L, Nicolau J, Caillère N et al (2006) Syndromic surveillance based on emergency department activity and crude mortality: two examples. Euro Surveill 11(12):pii=668.
10.
Zurück zum Zitat Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)/Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH (Hrsg) (2013) Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 2013. Mannheim, S 9 Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)/Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH (Hrsg) (2013) Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 2013. Mannheim, S 9
11.
Zurück zum Zitat Koppe C (2009) Das Hitzewarnsystem des Deutschen Wetterdienstes. UMID 3:39–43 Koppe C (2009) Das Hitzewarnsystem des Deutschen Wetterdienstes. UMID 3:39–43
12.
Zurück zum Zitat Matthies F, Bickler G, Cardenosa Marin N, Hales S (Hrsg) (2008) Heat health action plans. Guidance. WHO Europa Matthies F, Bickler G, Cardenosa Marin N, Hales S (Hrsg) (2008) Heat health action plans. Guidance. WHO Europa
13.
Zurück zum Zitat MDS – Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (Hrsg) (2012) 3. Bericht des MDS nach §114a Abs. 6 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege. http://www.mds-ev.de/media/pdf/MDS_Dritter_Pflege_Qualitaetsbericht_Endfassung.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2014 MDS – Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (Hrsg) (2012) 3. Bericht des MDS nach §114a Abs. 6 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege. http://​www.​mds-ev.​de/​media/​pdf/​MDS_​Dritter_​Pflege_​Qualitaetsberich​t_​Endfassung.​pdf.​ Zugegriffen: 15. Juli 2014
14.
Zurück zum Zitat Michelozzi P, Donato FK de’, Bargagli AM et al (2010) Surveillance of summer mortality and preparedness to reduce the health impact of heat waves in Italy. Int J Environ Res Public Health 7:2256–2273PubMedCentralPubMedCrossRef Michelozzi P, Donato FK de’, Bargagli AM et al (2010) Surveillance of summer mortality and preparedness to reduce the health impact of heat waves in Italy. Int J Environ Res Public Health 7:2256–2273PubMedCentralPubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Ministero della Salute (2006) Linee guida per preparare piani di sorveglianza e risposta verso gli effetti sulla salute di ondate di calore anomalo. http://www.salute.gov.it/imgs/C_17_pubblicazioni_984_allegato.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2014 Ministero della Salute (2006) Linee guida per preparare piani di sorveglianza e risposta verso gli effetti sulla salute di ondate di calore anomalo. http://​www.​salute.​gov.​it/​imgs/​C_​17_​pubblicazioni_​984_​allegato.​pdf.​ Zugegriffen: 15. Juli 2014
16.
Zurück zum Zitat Nogueira PJ, Machado A, Rodrigues E et al (2010) The new automated daily mortality surveillance system in Portugal. Euro Surveill 15(13):pii=19529. Nogueira PJ, Machado A, Rodrigues E et al (2010) The new automated daily mortality surveillance system in Portugal. Euro Surveill 15(13):pii=19529.
17.
Zurück zum Zitat Regierungspräsidium Gießen (2009) Außergewöhnliche Hitzeperioden. Vorbereitung und Vorgehen stationärer Pflegeeinrichtungen. http://www.rp-giessen.hessen.de/irj/RPGIE_Internet?cid=f1d01189887c7f3eed131029d5d07545 Zugegriffen: 12. April 2014 Regierungspräsidium Gießen (2009) Außergewöhnliche Hitzeperioden. Vorbereitung und Vorgehen stationärer Pflegeeinrichtungen. http://​www.​rp-giessen.​hessen.​de/​irj/​RPGIE_​Internet?​cid=​f1d01189887c7f3e​ed131029d5d07545​ Zugegriffen: 12. April 2014
18.
Zurück zum Zitat Robine JM, Cheung SL, Le Roy S et al (2007) Report on excess mortality in Europe during summer 2003. http://ec.europa.eu/health/ph_projects/2005/action1/docs/action1_2005_a2_15_en.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2014 Robine JM, Cheung SL, Le Roy S et al (2007) Report on excess mortality in Europe during summer 2003. http://​ec.​europa.​eu/​health/​ph_​projects/​2005/​action1/​docs/​action1_​2005_​a2_​15_​en.​pdf.​ Zugegriffen: 15. Juli 2014
19.
Zurück zum Zitat Schifano P, Leone PM, De Sario M et al (2012) Changes in the effects of heat on mortality among the elderly from 1998–2010: results from a multicenter time series study in Italy. Environ Health 11:58. doi:10.1186/1476-069X-11-58PubMedCentralPubMedCrossRef Schifano P, Leone PM, De Sario M et al (2012) Changes in the effects of heat on mortality among the elderly from 1998–2010: results from a multicenter time series study in Italy. Environ Health 11:58. doi:10.1186/1476-069X-11-58PubMedCentralPubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Uphoff H, Hauri A (2005) Auswirkungen einer prognostizierten Klimaänderung auf Belange des Gesundheitsschutzes in Hessen. In: Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg) Integriertes Klimaschutzprogramm Hessen INKLIM 2012, Projektbaustein II: Klimawandel und Klimafolgen in Hessen. Abschlussbericht, S 53–57 Uphoff H, Hauri A (2005) Auswirkungen einer prognostizierten Klimaänderung auf Belange des Gesundheitsschutzes in Hessen. In: Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg) Integriertes Klimaschutzprogramm Hessen INKLIM 2012, Projektbaustein II: Klimawandel und Klimafolgen in Hessen. Abschlussbericht, S 53–57
21.
Zurück zum Zitat Vandentorren S, Bretin P, Zeghnoun A et al (2006) August 2003 heat wave in France: risk factors for death of elderly people living at home. Eur J Public Health 16:583–591PubMedCrossRef Vandentorren S, Bretin P, Zeghnoun A et al (2006) August 2003 heat wave in France: risk factors for death of elderly people living at home. Eur J Public Health 16:583–591PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat WHO Europa (2011) Public health advice on preventing health effects of heat. Copenhagen WHO Europa (2011) Public health advice on preventing health effects of heat. Copenhagen
Metadaten
Titel
Gesundheitsschutz bei Hitzewellen
Europäische Empfehlungen und hessische Erfahrungen
verfasst von
Prof. Dr. H.A. Grewe
S. Heckenhahn
B. Blättner
Publikationsdatum
01.08.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 6/2014
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-014-0676-z

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2014 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Climate gerontology

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Resektabler Speiseröhrenkrebs: FLOT schlägt CROSS

13.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die perioperative Chemotherapie mit dem FLOT-Regime verbessert gegenüber der neoadjuvanten Radiochemotherapie mit CROSS das Gesamtüberleben von Patientinnen und Patienten mit resektablen Adenokarzinomen der Speiseröhre. Das legen aktuelle Daten der ESOPEC-Studie nahe.

Twinkretine bewähren sich in der Therapie von MASH

Neue Ergebnisse von Phase-II-Studien mit zwei Twinkretinen belegen die positiven Effekte von Survodutid und Tirzepatid in der Behandlung von Patienten, die eine mit metabolischer Dysfunktion assoziierte Steatohepatitis (MASH) mit Fibrose aufweisen.

Wo Künstliche Intelligenz in der Onkologie eingesetzt wird

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Wie lässt sich mit Künstlicher Intelligenz die Krebsversorgung voranbringen? Drei Beispiele vom ASCO-Kongress zeigen, wo es funktionieren kann: bei der Risikoabschätzung, der Vorhersage des Therapie-Ansprechens und beim telefonischen Kontakt mit Patientinnen und Patienten.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.