Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 8/2012

01.12.2012 | Leitthema

Gibt es eine Evidenz für medizinische Aussichtslosigkeit?

verfasst von: Prof. Dr. K. Wegscheider

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 8/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Zeitalter der evidenzbasierten Medizin sollte möglichst jede ärztliche Entscheidung auf der besten verfügbaren Evidenz beruhen.

Ziel der Arbeit

Gibt es für bestimmte definierbare klinische Situationen hinreichende Evidenz dafür, dass eine sonst erfolgreiche Behandlung vergeblich ist?

Material und Methoden

Literaturbasierte Metaanalyse von Aussichtslosigkeitsstudien bei Patienten in kritischem Zustand bzw. nach plötzlichem Kreislaufstillstand.

Ergebnisse

Die vorliegenden Studien unterscheiden sich erheblich in der Definition von Aussichtslosigkeit und der statistischen Methodik. Die Studien sind generell zu klein, es gibt große Grauzonen mit nicht eindeutigem Ergebnis; die Vorhersagequalität ist schlecht. Die mit Framing- und Kontexteffekten, der Zeitpunktwahl und mit sich selbst erfüllenden Prophezeiungen verbundenen methodischen Probleme werden unzureichend reflektiert und sind möglicherweise der Fragestellung inhärent, im Prinzip aber überwindbar, wenn auch mit erheblichem methodischem Aufwand.

Schlussfolgerung

Zur Beurteilung der Aussichtslosigkeit medizinischer Interventionen im Endstadium des Lebens liegt keine praktisch brauchbare Evidenz vor. Die Wahl des Zeitpunkts des Verzichts auf lebensrettende Maßnahmen bleibt eine Entscheidung, die der Arzt nicht zuerst nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten, sondern geleitet vom Patientenwillen nach humanitären Gesichtspunkten treffen sollte.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Schneiderman LJ, Jecker NS, Jonsen AR (1990) Medical futility: its meaning and ethical implications. Ann Intern Med 112(12):949–954PubMed Schneiderman LJ, Jecker NS, Jonsen AR (1990) Medical futility: its meaning and ethical implications. Ann Intern Med 112(12):949–954PubMed
2.
Zurück zum Zitat Gabbay E, Calvo-Broce J, Meyer KB et al (2010) The empirical basis for determinations of medical futility. J Gen Intern Med 25(10):1083–1089PubMedCrossRef Gabbay E, Calvo-Broce J, Meyer KB et al (2010) The empirical basis for determinations of medical futility. J Gen Intern Med 25(10):1083–1089PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Gibt es eine Evidenz für medizinische Aussichtslosigkeit?
verfasst von
Prof. Dr. K. Wegscheider
Publikationsdatum
01.12.2012
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 8/2012
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-011-1541-x

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2012

Notfall + Rettungsmedizin 8/2012 Zur Ausgabe

Mehr Frauen im OP – weniger postoperative Komplikationen

21.05.2024 Allgemeine Chirurgie Nachrichten

Ein Frauenanteil von mindestens einem Drittel im ärztlichen Op.-Team war in einer großen retrospektiven Studie aus Kanada mit einer signifikanten Reduktion der postoperativen Morbidität assoziiert.

Delir bei kritisch Kranken – Antipsychotika versus Placebo

16.05.2024 Delir Nachrichten

Um die Langzeitfolgen eines Delirs bei kritisch Kranken zu mildern, wird vielerorts auf eine Akuttherapie mit Antipsychotika gesetzt. Eine US-amerikanische Forschungsgruppe äußert jetzt erhebliche Vorbehalte gegen dieses Vorgehen. Denn es gibt neue Daten zum Langzeiteffekt von Haloperidol bzw. Ziprasidon versus Placebo.

Eingreifen von Umstehenden rettet vor Erstickungstod

15.05.2024 Fremdkörperaspiration Nachrichten

Wer sich an einem Essensrest verschluckt und um Luft ringt, benötigt vor allem rasche Hilfe. Dass Umstehende nur in jedem zweiten Erstickungsnotfall bereit waren, diese zu leisten, ist das ernüchternde Ergebnis einer Beobachtungsstudie aus Japan. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.