Skip to main content
main-content

14.11.2012 | Die Verbände informieren | Ausgabe 11/2012

NeuroTransmitter 11/2012

GKV-Finanzierung auch 2013 gesichert

PROGNOSE DES SCHÄTZERKREISES

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 11/2012
Autor:
gc
Auch für 2013 prognostiziert der GKV-Schätzerkreis eine Liquiditätsreserve bei weiterhin guten Einnahmen und moderat steigenden Ausgaben der GKV. Im Einzelnen sagt der Schätzerkreis folgendes voraus:
  • Von Ende 2012 bis Ende 2013 werden die Einnahmen des Gesundheitsfonds von circa 188,7 Milliarden € auf 191,8 Milliarden € steigen.

  • Demgegenüber werden sich die Ausgaben der Krankenkassen von 181,6 Milliarden € im Jahr 2012 auf voraussichtlich 190,2 Milliarden € im Jahr 2013 erhöhen.

  • 185,4 Milliarden € betragen die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Jahr 2013.

  • Diese Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds übersteigen die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen 2013 um 3,9 Milliarden €.

  • Die geschätzten Ausgaben je Versicherten werden 2013 um 4,6 % steigen.

  • Auch 2013 werden die Ausgaben der Krankenkassen durch Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds gedeckt werden können.

...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2012

NeuroTransmitter 11/2012Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis