Skip to main content
main-content

07.10.2020 | Glaukom | Originalien

DMEK bei komplizierten Fällen einer bullösen Keratopathie nach multiplen Augenoperationen

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe
Autoren:
FEBO Dr. med. Sofia Fili, Georgios Perdikakis, Iraklis Vastardis, Deborah Müller, Markus Kohlhaas

Zusammenfassung

Hintergrund

Die DMEK („Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty“) hat sich in den letzten Jahren als operatives Verfahren auch zur Behandlung von komplizierten Fällen einer Hornhautdekompensation mit bullöser Keratopathie etabliert.

Methoden

In dieser Fallserie wurden 9 Augen von 8 Patienten mit fortgeschrittener Hornhautdekompensation bei Zustand nach multiplen intraokularen Eingriffen mit einer DMEK therapiert. Bei jeweils 1 Auge wurde die DMEK mit einer intravitrealen Gabe von Bevacizumab, mit einem IOL-Austausch, mit einer transskleralen MicroPulse-Zyklophotokoagulation (Iridex, Silicon Valley, Kalifornien, USA) sowie einer intravitrealen Gabe von Bevacizumab und der Deckung einer Skleraperforation mittels Tutopatch® (DMR srl, Italien) und bei 2 Augen mit einer Kürzung des Drainageschlauchs des Ahmed-Valve-Implantats kombiniert. Bei 3 Patienten erfolgte die DMEK als alleiniger operativer Eingriff. Die Beobachtungszeit liegt bei 12 Monaten.

Ergebnisse

Bei 2 von 9 Augen erfolgte bei abgehobener Lamelle und persistierender Hornhautdekompensation trotz wiederholten Rebubblings eine perforierende Keratoplastik mit guten postoperativen Ergebnissen. Eine Visusbesserung konnte bei diesen 2 Augen aufgrund einer vorbestehenden Optikusatrophie nicht erzielt werden, die perforierende Keratoplastik bewirkte jedoch Schmerzfreiheit. Diese 2 Augen wurden von der Datenauswertung der Fallserie ausgeschlossen, sodass die Ergebnisse aus den restlichen 7 Augen generiert wurden. Ein Visusanstieg und Schmerzfreiheit wurden bei allen diesen 7 Augen durch die DMEK innerhalb eines Jahres erreicht. Die Endothelzelldichte der Spenderhornhaut reduzierte sich von 2465 (±147) auf 1295 ± 254 und 1180 ± 197/mm2 (p < 0,001, n = 7) jeweils nach 6 und 12 Monaten. Die zentrale Hornhautdicke sank nach 12 Monaten signifikant von 880 ± 232 auf 571 ± 15 μm (p = 0,001, n = 7).

Schlussfolgerungen

Die DMEK ist eine technisch anspruchsvolle operative Therapieoption in der Behandlung von komplizierten Fällen einer Hornhautdekompensation mit bullöser Keratopathie, die sich durch zufriedenstellende Visusergebnisse, Schmerzfreiheit und eine verkürzte Heilungsphase auszeichnet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451 € im Inland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 491 € im Ausland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58€ im Inland bzw. 40,92€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

28.08.2020 | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Künstliche Intelligenz in der Augenheilkunde

Leitfaden für Ärzte zur kritischen Bewertung von Studien